Beiträge

Restauranttest: XO Seafoodbar

Sandwich und Sardinen – In dem kleinen Restaurant XO Seafoodbar auf St. Pauli schmecken Fisch, Seafood und Gemüse besonders und lecker

 

Text: Benjamin Cordes 

Fast ein kleines Imperium ist es, was sich Fabio Haebel da an der Paul Roosen-Straße aufgebaut hat. Neben seinem Stamm-Restaurant Haebel hat er vor einiger Zeit die Naturwein-Bar La Cave geöffnet und nun noch ein zweites Restaurant: die XO Seafoodbar. Bei unserem Besuch sind alle Außenplätze besetzt, was zu zwischenzeitlichen Wartezeiten führt. Und wäre es draußen nicht so sonnig, säßen wir in hellen, einladenden Räumen, die in Pastellfarben gehalten sind. Auch schön!

Die ersten Drinks sind schnell auf dem Tisch, auch die ersten Gänge. Brot von Jochen Gaues (5 Euro) mit Radieschen, Butter und einem täuschend echt aussehenden Kaviar aus Algen. Der platzt im Mund nicht so auf wie der echte, aber bringt eine schöne Salzigkeit mit.

Vorweg genießen wir zwei „Sando“-Sandwiches, die ihren Ursprung in Japan haben aber hier originell asiatisch-europäisch kombiniert sind. Zwischen gutem Sandwichbrot liegen je nach Wunsch eine ausgebackene Sardine (11 Euro) oder eine außen knusprige und innen weiche Scheibe Aubergine (10 Euro). Dazu kommen eine Mayo mit der orientalischen Gewürzpaste Harrissa, hauchdünne Zitronenscheiben und Schalotten-Ringe. Ein Traum aus Knusprig- und Saftigkeit, der weich, würzig, leicht süßlich, frisch und herzhaft zugleich ist.

Die Austern vom Grill (19 Euro) mit Schnittlauchblüten, Kaviar und Apfelessig sind top-frisch, gleiches gilt für die Schwertmuscheln (16 Euro). Das sind die mit den länglichen Schalen, an denen man sich am Nordseestrand gerne mal die Füße aufschneidet. Hier liegen sie auf knackig sautiertem Blattspinat und einer Pilz-Velouté. Nachdem die erste, versandete Portion schnell und unkompliziert ausgetauscht wird, überzeugt die Zweite vor allem mit ihrer köstlichen, buttrigen Sauce, der ein Pilzfond Tiefe verleiht. Bei den vegetarischen Gängen macht vor allem der Tomatensalat (11 Euro) mit frittierten Kapern auf einer herzhaften Brotcreme viel Spaß, gleiches gilt auch für das cremige Rhabarbereis (8 Euro) mit Holunderschaum und -sud. Fabio Haebel hat den Sprung auf die andere Straßenseite hervorragend gemeistert. Was kommt als nächstes?

 

XO Seafoodbar
€€ Paul-Roosen-Straße 22 (St. Pauli), Di-Do 16-23, Fr-Sa 11-23 (Küche immer bis 21.30), So (Brunch) 11-16 Uhr; EC-Karte, Visa, Mastercard, keine Barzahlung

 


Der Gastro-Guide SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN ist seit April 2020 für 10,80 Euro im Handel und im Online-Shop erhältlich!


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?

 

 

Top 5: Die besten Fisch-Bistros in Hamburg

Fast so gut wie selbst geangelt: In diesen kleinen Läden gibt’s frischen Fisch – direkt ins Brötchen, auf den Teller oder zum Mitnehmen für zu Hause. Ahoi, Matrosen!

 

Fischbeisl

Der Imbiss sitzt dort, wo der Fisch heilig ist – direkt in den Fischmarkthallen. Hier wandert Seelachs, Scholle & Co. direkt aus den Schüben der Marktstände in die Pfanne. Ob kleiner oder großer Hunger, die Karte ist darauf eingestellt – und das zu fairen Preisen.

Fischbeisl: Große Elbstraße 131 (Altona), Telefon 040 39 07 27 5, Mo-So 11.30-22 Uhr

 

Fischmarkt Bistro

Wie der Name schon sagt, liegt das urige Bistro direkt am Fischmarkt. Da kommt natürlich Frische pur auf die Teller. Zu Fischbrötchen, Thunfischfilet oder Lachsburger gibt es hausgemachten Kartoffelsalat oder Bratkartoffeln.

Fischmarkt Bistro: Große Elbstraße 133 (Altona), Telefon 0172 977 08 60, Di-So 11.30-18 Uhr

 

Goedekens Kombüse

Passend zum Hafenambiente kann man in Goedekens Kombüse frischen Fisch in allen möglichen Variationen genießen. Ein unkompliziertes Fischbrötchen oder ein Gericht von der täglich wechselnden Mittagskarte – egal was, es haut jeden Fischliebhaber um. Wer dann immer noch nicht genug hat, kann sich natürlich auch noch einen Heringssalat für zu Hause mitnehmen.

Goedekens Kombüse: Große Elbstraße 141b (Altona), Telefon 380 23 76 35, Mo-Fr 9-16 Uhr, Apri-Oktober: auch Sa 11-16 Uhr

 

Hagenah

Mit 30 Metern ist hier in Hamburg die längste Frischfischtheke Deutschlands zu Hause. Bei Hagenah gibt es über 150 verschiedene Sorten und noch so einiges mehr – zum Beispiel Leckeres aus der hauseigenen Räucherei. Im Bistro kommt das Beste vom Fisch in Form eines wöchentlich wechselnden Mittagstischs auf den Teller: gebratener Fisch wie Rotbarsch oder Thunfisch aber auch kalte Klassiker wie Matjesfilet. Wer Fisch liebt, der ist hier genau richtig.

Hagenah: Schnackenburgallee 8 (Altona), Telefon 822 97 33, Mo-Mi 7-16, Do-Fr 7-18, Sa 8-14 Uhr 

 

Hummer Pedersen

Direkt vor den Augen der Gäste werden im Bistro von Hummer Pedersen maritime Gerichte zubereitet. Frischer kann es kaum sein. Passend zu den Speisen aus dem Meer überzeugt ein ausgewähltes Weinsortiment und rundet das Geschmackserlebnis ab. Bei gutem Wetter können Fisch, Hummer oder Auster auch draußen auf der Terrasse genossen werden.

Hummer Pedersen: Große Elbstraße 152 (Altona), Telefon 522 99 39 26, Mo-Mi 12-18, Do-Sa 12-22 Uhr 

 

 

 


Der Gastro-Guide SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN ist seit April 2020 für 10,80 Euro im Handel und im Online-Shop erhältlich!


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?