Beiträge

Rindchen schlemmt – im Restaurant Ashoka

Zu Recht eine Institution in St. Pauli: Das Ashoka ist seit Jahren geschmack­lich wie preislich ein Highlight.

Text: Gerd Rindchen
Foto: Stefan Malzkorn

Für die beliebte Reihe „Auf den Spuren besonderer Sieger“ haben wir uns in die Budapester Straße begeben, um Ashoka, Testsieger Orient & Indien aus der aktuellen SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN zu schnabulieren. Dies mit großer Freude, denn die Koch- und Servierkunst des bezaubernden Inhaberpaars Maria Manuela Santos Martins und Jaspal Singh im Ashoka begeistert uns schon seit vielen Jahren. Uns stellte sich die bange Frage: Ist den Inhabern der Ruhm nun zu Kopfe gestiegen? Schießen die Preise in den Himmel und die Qualitäten in den Keller?

 

Raffinierter gewürzt als beim gewöhnlichen Inder

 

Die beruhigende Antwort lautet: Nein – alles ist so schön und gut wie vorher! Ganz großartig schon die vorab gereichten, knusprig-würzigen Papadam: Fladenbrote aus Linsenmehl, hier noch eine Spur raffinierter gewürzt als beim gewöhnlichen Inder und garniert von drei köstlichen Dips und Chutneys. Des Weiteren gehörten zu den Vorspeisen zwei köstliche Lammhackröllchen, aromatisches Tandoori-Chicken, knusprig gebackene Zwiebelpfannküchlein und Pakoras – mit Gemüse gefüllte Teigtaschen – sowie weitere Dips und Chutneys (18 Euro für zwei Personen).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Hamburg Food #goodfoodhamburg (@goodfoodhamburg) am

 

Als Hauptgang hatten wir zartes, subtil gewürztes Chicken Tikka (8,40 Euro) und, auf meinen besonderen Wunsch, eine aromensatte, sehr pikante Lammvariante (14,50 Euro) mit einer geschmacklich enorm facettenreichen tomatisierten Sauce. Große Klasse! Jaspal Singh und sein Küchenteam schaffen es, allen gereichten Speisen eine besondere Raffinesse zu verleihen. Darüber hinaus merkt man, dass in der Küche mit wirklich guten Zutaten hantiert und jede Würzvariante individuell abgestimmt wird.

 

Das „Thali-Menü“ gibt’s schon für 18 Euro

 

Daran preiswert partizipieren können auch die Besucher der nahe gelegenen Theater und Musical-Stätten am Spielbudenplatz: Ihnen offeriert das Ashoka ein abwechslungsreiches „Thali-Menü“ in zwei Akten: Den ersten Teil von 17 bis 18.30 Uhr, den Abschluss ab 21.30 bis 23 Uhr. Dabei werden verschiedene Köstlichkeiten zum Teilen in traditionellen Metallschalen auf Stövchen serviert. Kulanter Kostenpunkt für Kulturbeflissene: 18 Euro pro Person.

Überhaupt die Preise: Wir hatten für einen höchst gelungenen Abend mit Vorspeisen, Hauptgerichten, Mineralwasser und einer perfekt zum Essen harmonierenden Flasche Riesling am Ende irgendwie 79 Euro auf der Uhr – da kann man testsiegermäßig echt nicht meckern.

Restaurant Ashoka: Budapester Straße 25 (St. Pauli)


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?

Premiere für den Genuss-Michel

Große Freude: Erstmals verleihen wir in diesem Jahr den Genuss-Michel. Für den Hamburger Gastropreis haben sieben Food-Experten alle Testsieger aus SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN 2019/20 noch einmal genau unter die Lupe genommen. Wer ist DER Newcomer des Jahres? Welches Restaurant hat 2019 mit gleichbleibend hervorragender Küche und tollem Service überzeugt? Und wer verdient den Ehrenpreis „Lebenswerk“?

Fotos: Roeler


Bester Newcomer – 100/200

Restaurantleiter Jan-Phillip Fricke und seine Frau nahmen strahlend den Genuss-Michel für das 100/200.kitchen entgegen.

„Thomas Imbusch ist Hamburgs kulinarische Domina: Man geht ins 100/200, um sich zu unterwerfen und genussvoll das zu essen, was auf den Tisch kommt.“

 

100/200 Thomas Imbusch hat viele Monate Arbeit in sein erstes eigenes Restaurant 100/200 gesteckt und mit einem innovativen und radikalen Konzept die Aufmerksamkeit der ganzen Stadt auf sich gezogen. Ein Raum, ein Herd, ein Koch – Thomas Imbusch reduziert Fine Dining in Hamburg auf das Wesentliche. Er bezieht seine Lebensmittel direkt vom Erzeuger und verarbeitet sie in Gänze. Im Februar 2019 die große Überraschung: Imbuschs Küche wurde vom Guide Michelin mit einem Stern ausgezeichnet.

100200.kitchen


Bestes Restaurant – Stüffel

Küchenchef Sebastian Böhning und Restaurantleiter Philip Reusch vom Stüffel freuen sich über ihre Auszeichnung mit dem Genuss-Michel.

„Das ist unaufdringliche Perfektion: Hervorragender Service, eine ­Consommé auf Sterneniveau und ­ ein wirklich solides Preis- Genuss-Verhältnis – Chapeau!“

 

Drei Jahre lang tischte Ondrej Kovar in Bergstedt auf, doch dann zog es ihn (was für ein Glück) in die Hamburger City. Seit Jah­ren wird sein Restaurant Stüffel regelmäßig mit dem „Bib Gourmand“ ausge­zeich­net. Zu Recht: Hier bekommt man eine kon­tinuierlich her­vorragende Küche geboten. Und seit dem Umzug nach Eppendorf im Sommer 2018 sogar einen wunder­baren Blick auf den Isebek­kanal. Frische, norddeutsche Pro­dukte sind die Basis für die boden­stän­digen Gerichte im Stüffel. Interessant wird es aber vor allem dann, wenn Klassiker neu interpretiert und effekt­voll aufgetischt werden.

www.restaurantstueffel.de


Ehrenpreis Lebenswerk – Rüdiger Kowalke

Dirk Kowalke nahm den Genuss-Michel als Auszeichnung für das Lebenswerk seines Vaters Rüdiger Kowalke in Empfang.

„Rüdiger Kowalke hat die Spitzengastronomie für jedermann erlebbar gemacht.“

 

Bewirtete auch schon Prinz Charles und Lady Di: Rüdiger Kowalke. (Foto: Jakob Börner)

Er galt als Fischpapst und hat das Fischereihafen Restaurant weit über die Grenzen Hamburgs, gar Deutschlands hinaus bekannt gemacht – ohne Show und Stern, dafür immer mit Qualität und einer gehörigen Portion Lei­den­schaft. Sogar Prinz Charles und Lady Di aßen bei ihm, Angela Merkel, Udo Lindenberg und Helmut Schmidt ebenfalls. Ab­gehoben ist Rüdiger Kowalke deswegen aber nie, blieb nahbar und immer auf dem Boden. Vollkommen verdient: der Ehrenpreis für sein Lebenswerk. Leider kann er ihn nicht entgegennehmen: Am 16. Februar 2019 ist der Gastgeber im Alter von 71 Jahren verstorben.

fischereihafenrestaurant.de


Die Jury

Jost Deitmar // Geschäftsführender Gesellschafter Romantik Hotel Das Lindner

Jost Deitmar // Geschäftsführender Gesellschafter Romantik Hotel Das Lindner

Gerd Rindchen // Weinexperte und Autor © Bertold Fabricius

Gerd Rindchen // Weinexperte und Autor © Bertold Fabricius

Anke Harnack // Radiomoderatorin NDR 90,3

Anke Harnack // Radiomoderatorin NDR 90,3

Koral Elci // Koch und Unternehmer Kitchen Guerilla © Seren Dal

Koral Elci // Koch und Unternehmer Kitchen Guerilla © Seren Dal

Onur Elci // Koch und Unternehmer © Seren Dal

Onur Elci // Koch und Unternehmer © Seren Dal

Christin Siegmund // Foodbloggerin und Unternehmerin

Christin Siegmund // Foodbloggerin und Unternehmerin

Stevan Paul // Foodjournalist und Kochbuchautor © Daniela Haug

Stevan Paul // Foodjournalist und Kochbuchautor © Daniela Haug


Ab dem 3.4.2019 im Handel: Der neue SZENE Hamburg Gastroguide

Dieser Beitrag stammt aus dem neuen Gastro-Guide SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN. Dieser ist ab dem 3. April 2019 für 9,90 Euro im Handel und zeitlos im Online-Shop erhältlich!

 

 


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?