Beiträge

3 Fragen an… Lars Meier

Lars Meier ist Chef der Gute Leude Fabrik und Initiator des N Klub, bei dem das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt steht

Interview: Hedda Bültmann 

 

SZENE HAMBURG: Was bewirkt der N Klub?

Lars Meier: Allem voran bringt er engagierte Menschen zusammen und schafft Aufmerksamkeit für die wichtigsten Themen unserer Zeit. Noch lange bevor der Begriff Nachhaltigkeit in aller Munde war, wollten wir bereits denen eine Plattform bieten, die sich für eine lebenswerte Zukunft einsetzen. Seit 2008 treffen auf unseren Veranstaltungen Visionäre auf Entscheider, Gründer auf Förderer. Der N Klub ist also nicht nur eine kleine Bühne für große Ideen, sondern auch ein fruchtbarer Boden. Seit 2020 bringen wir mit „N Klub – Die Show“ zudem eine eigene Streamingshow auf die heimischen Bildschirme. Die gute halbe Stunde mit unseren beliebtesten Formaten aus ungewöhnlichen Locations beweist: Nachhaltigkeit geht auch in unterhaltsam.

 

„Wir haben noch viel zu tun“

 

Kann jeder seine nachhaltige Idee im N Klub vorstellen?

Von ehrenamtlich Engagierten über CEOs großer Unternehmen bis hin zu jungen Start-up-Unternehmern: Wem nachhaltiges Handeln ein wirkliches Anliegen ist, der ist beim N Klub genau richtig. Auch wer bisher nur die Idee selbst mitbringt, ist herzlich willkommen. Schließlich tummeln sich bei unseren Events auch diejenigen, die nach zündenden Ideen suchen, um diese voranzutreiben. Gerade unser beliebtes Format „100 Sekunden“ bietet sich für frische Ideen an. Mit den unterhaltsamen Kurzvorträgen begann schon so manche Erfolgsgeschichte. Wer auch mal auf die Holzkiste steigen möchte, um sein Projekt vorzustellen, kann sich bei uns melden.

Wie nachhaltig ist der N Klub in seinem Wirken?

14 Jahre N Klub sind das beste Zeichen. Als Tobi Schlegl und ich beschlossen, den Themenfeldern der Nachhaltigkeit eine kommunikative Plattform zu geben, war an Fridays for Future noch gar nicht zu denken. Viele Ideen, die beim N Klub ihren Anfang fanden, sind in der Zwischenzeit zu Unternehmen, Vereinen oder Projekten gereift, die eine wichtige Rolle spielen. Und genau damit leisten wir unseren nachhaltigsten Beitrag: Sichtbarkeit schaffen, damit gute Ideen nachhaltig Bestand haben können. Beim N Klub war Nachhaltigkeit nie Modewort, sondern ist und bleibt ein echtes Anliegen. Es gibt leider immer noch zu viele Firmen, die in Zukunftsfähigkeit mehr Marketing als Notwendigkeit sehen. Solange das so ist, haben wir noch viel zu tun.

nklub.de


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Februar 2022. Das Magazin ist seit dem 29. Januar 2022 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Hamburger Podcast: Hubis Hafenschnack

Wie wird man vom Koch zum Hafentaucher?

Text: Marco Arellano Gomes

 

Im neuen Podcast „Hubis Hafenschnack“ spricht Barkassen-Meyer-Chef Hubert Neubacher mit spannenden Persönlichkeiten rund um den Hamburger Hafen. In der neuen Folge (ab dem 18. Juni) ist Elbtaucher Andreas Polster zu Gast und erzählt, wie man vom Koch zum Elbtaucher wird, was die Unterschiede zwischen Profi- und Hobby-Tauchern sind und wie man taucht, ohne nass zu werden.

Der neue Podcast „Hubis Hafenschnack“ startete im Mai und wird von Barkassen-Meyer-Chef Hubert Neubacher moderiert. An jedem zweiten Freitag begrüßt Neubacher einen Gast rund um den Hafen und lässt diesen dadurch lebendig werden.

Gast Andreas Polster begann seine berufliche Laufbahn als Koch auf einem Minenjagdboot, ist inzwischen aber als Helmtaucher bei „Taucher Knoth“ zehn bis zwölf Meter unter der Wasseroberfläche unterwegs, um Schrauben zu wechseln, Schweißarbeiten zu verrichten oder Autos aus der Elbe zu fischen: „Wir sind Bauarbeiter unter Wasser“, fasst Polster seinen Beruf im Podcast zusammen. „Handwerkliches Geschick muss man mitbringen“, so der 35-Jährige. Denn unter Wasser sind die Taucher auf sich alleine gestellt.

Was in der Elbe sonst so los ist, kann man ab sofort hören – überall wo es Podcasts gibt. „Hubis Hafenschnack“ ist eine Kooperation der Gute Leude Fabrik mit der SZENE HAMBURG, der Hamburger Morgenpost und Port of Hamburg.


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Juli 2021. Das Magazin ist seit dem 26. Juni 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Unser Podcast: Das Hamburg Gespräch

SZENE HAMBURG goes Radio: Gemeinsam mit der Gute Leude Fabrik, dem Radiosender 917 XFM und DIE ZEIT produzieren wir den eigenen Podcast „Gute Leude – das Hamburg Gespräch“

Text: Hedda Bültmann

Seit 1973 flattert die SZENE HAMBURG zuverlässig durch die Postschlitze der Stadt, reiht sich im Kioskregal oder in der Auslage der Buchläden – seitdem berichtet das Magazin über die Themen, die Hamburg bewegen, beantwortet Fragen, die jedem Hanseaten unter den Nägeln brennen und erzählt von Menschen, die unsere schöne Stadt jeden Tag, im Großen und im Kleinen, noch ein bisschen schöner machen. Das passiert ab sofort nicht mehr nur im Print und auf unserer Website, sondern wird auch in einem anderen, spannenden Medium fortgeführt. Wir haben uns mit der PR Agentur Gute Leude Fabrik, dem Radiosender 917 XFM und dem Verlag DIE ZEIT an einen Tisch gesetzt. Was dabei herausgekommen ist? Ein eigener Podcast.

Auf dem Programm stehen: 50 Minuten „Gute Leude“ im Gespräch. Hamburger Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Sport, Politik und Kultur kommen hier vor das Mikrofon und erzählen: Unbekanntes, Unbequemes, Unglaubliches. Zweimal im Monat wirft sich der ehemalige Journalist und Chef der Gute Leude Fabrik Lars Meier in die Diskussion, bei der es nur eine Regel gibt: Ausweichen gilt nicht! Auf jede Frage gibt’s eine Antwort.

„Ansichten, Meinungen, Anekdoten – das alles will ich wissen“

Worum es geht? Natürlich um unsere Lieblingsstadt, aber vor allem um die Menschen, die diese gestalten: Was macht eigentlich Frank Spilker nach der Hamburger Schule-Ära? Welche Vision hat Melanie Leonhard von einem gerechten Hamburg? Und was sagt Hamburg eigentlich zu streikenden Schülern und zum HSV? Sitzt Katharina Fegebank in ihrer freien Zeit lieber an der Elbe oder an der Alster? Hat sie überhaupt Freizeit? Was macht DJ Mad verrückter: E-Roller oder SUVs? Was treibt all die Macher, Denker, Künstler Hamburgs Tag für Tag an? Antworten auf diese und viele weitere Fragen sind zu hören in Gesprächen, die mal an der Oberfläche kratzen, mal unter die Haut gehen.

„Ich bin immer noch neugierig auf die Menschen in dieser Stadt“, sagt Lars Meier, „ihre Ansichten, Meinungen, Anekdoten – das alles will ich wissen, zumindest 50 Minuten lang.“ Den Anfang macht unser Bürgermeister Peter Tschentscher, der seit 2018 im Amt ist und im Interview mit Lars Meier Rede und Antwort zu den wichtigsten Themen der Stadt steht. Außerdem dabei sind HSV-Präsident Marcel Janssen, Fernsehmoderation Bettina Tietjen – und viele weitere, spannende Gäste, die Hamburg jeden Tag prägen.

„Gute Leude – das Hamburg Gespräch“: Jeden zweiten Montag um 22 Uhr auf 917xfm (Wiederholung am darauffolgenden Sonntag um 10 Uhr) oder direkt hier:

Folge 1: Hamburgs Ersten Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher im Gespräch

Folge 2: HSV-Präsident und Unternehmer Marcell Jansen im Gespräch

Folge 3: Köchin, Moderatorin und Unternehmerin Cornelia Poletto im Gespräch

Folge 4: Ex-Schwimmweltmeister und Eisdielenbetreiber Markus Deibler im Gespräch

Folge 5: Schauspieler Peter Lohmeyer im Gespräch

Folge 6: Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Fegebank im Gespräch

Folge 7: Die-Sterne-Sänger Frank Spilker im Gespräch

Folge 8: Fernsehmoderatorin Bettina Tietjen im Gespräch

Folge 9: SPD-Politiker Johannes Kahrs im Gespräch

Folge 10: Theatermacher & ehemaligen FC St. Pauli-Präsident Corny Littmann im Gespräch

Folge 11: Schauspieler Kostja Ullmann im Gespräch

Folge 12: Comedy-Star Atze Schröder im Gespräch

Folge 13: Notruf Hafenkante-Star Rhea Harder-Vennewald

Folge 14: Investor und Unternehmer Ralf Dümmel

Folge 15: Liedermacherin Anna Depenbusch

Folge 16: Beachvolleyballerin Laura Ludwig

Folge 17: Ehemaliger Hamburger Bürgermeister Ole von Beust

Folge 18: Senator für Verkehr und Mobilitätswende Anjes Tjarks

Folge 19: Fotografin CP Krenkler 

Folge 20: Kabarettist Wolfgang Trepper

Folge 21: Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard

Folge 22: Bestseller-Autorin Ildikó von Kürthy

Folge 23: Singer-Songwriter Ingo Pohlmann

Folge 24: Vorsitzende der Hamburger SPD Dr. Melanie Leonhard

Folge 25: FC St. Pauli Präsident Oke Göttlich

Folge 26: TV-Koch Tim Mälzer

Folge 27: Schauspieler Sebastian Bezzel

Folge 28: Ehemaliger Football-Nationaltrainer Frankreichs Patrick Esume

Folge 29: Intendantin des Deutschen Schauspielhaus Karin Beier

Folge 30: Sänger Rolf Zuckowski

Folge 31: Autorin Simone Buchholz

Folge 32: Sternekoch Kevin Fehling

Folge 33: Herausgeber Oliver Wurm

Folge 34: Konzertveranstalter Hans-Werner Funke

Folge 35: Fernsehmoderatorin Pina Atalay

Folge 36: Innen- und Sportsenator Andy Grote

Folge 37: Professorin für Kulturtheorie Gesa Ziemer

Folge 38: Geschäftsführer der Hamburg Towers Marvin Willoughby

Folge 39: „Großstadtrevier“-Schauspielerin Maria Ketikidou

Folge 40: Schauspieler Marek Erhardt

Folge 41: Sängerin Jasmin Wagner

Folge 42: Hamburgs Finanzsenator Dr. Andreas Dressel

Folge 43: Unternehmer Moritz Fürste

Folge 44: Intendantin des Ernst-Deutsch-Theaters  Isabella Vértes-Schütter

Folge 45: Kinderbuchautorin und Ehrenbürgerin von Hamburg Kirsten Boie

Folge 46: Spitzenkoch Christian Rach

Folge 47: Schauspielerin Hannelore Hoger

Folge 48: Bürgerschaftskandidatin Carola Veit

Folge 49: OMR-Gründer und Podcaster Philipp Westermeyer

Folge 50: Filmfest-Chef Albert Wiederspiel

Folge 51: Sportvorstand des Hamburg Sportverein Jonas Boldt

Folge 52: Ehemalige stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Katja Suding

Folge 53: Schauspielerin und Sängerin Ali Neumann

Folge 54: Schauspielerin Johanna Christine Gehlen

Folge 55: Moderator-Legende und Musiker Reinhold Beckmann

Folge 56: Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs

Folge 57: Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank und Kultursenator Dr. Carsten Brosda

Folge 58: Beginner-Mitglied DJ MAD

Folge 59: Ehemaliger Bahn-Chef Rüdiger Grube

Folge 60: Scheidender Präsident der Uni Hamburg, Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Lenzen

Folge 61: Tagesschausprecherin Julia Niharika Sen


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

MenschHamburg: „Anpacken fühlt sich gut an!“

Mit witzigen Ideen und einem großen Netzwerk unterstützt Lars Meier, Kopf der PR-Agentur Gute Leude Fabrik, Hamburger Bedürftige, die oft übersehen werden. Dafür hat er 2011 den Verein MenschHamburg gegründet

Interview: Karin Jirsak
Foto: Gute Leude Fabrik

 

SZENE HAMBURG: Lars, wie und wen unterstützt ihr mit MenschHamburg?

Lars Meier: Ein großer Unterschied zwischen MenschHamburg und anderen Organisationen ist, dass wir Geld einsammeln mit dem Spaß der Spender und nicht mit der Not der Notleidenden. Die einzige Begrenzung ist im Grunde, dass das Geld, das wir mit verschiedenen, oft kreativen und ungewöhnlichen Aktionen sammeln, innerhalb des Stadtgebiets bei den Leuten ankommen muss, die es brauchen. Grundsätzlich unterstützen wir gerne Projekte, die sonst nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen.

Da sind wir bewusst sehr bunt aufgestellt – MenschHamburg ist ja auch ein buntes Team. Wir treffen uns regelmäßig und überlegen dann zusammen, wo und wie man helfen könnte. Mal setzen wir das Geld für ältere Leute ein, mal für Naturschutzprojekte, mal für Kinder. Einer Grundschule in Billstedt haben wir zum Beispiel eine neue Küche ermöglicht, in der die Kinder zusammen kochen und so den Umgang mit Lebensmitteln lernen.

Mit welchen Aktionen generiert ihr die Spenden?

Wir haben jedes Jahr drei große Events: das Kamelrennderby auf dem Frühjahrsdom, den Welttrinkgeldtag am 21. Mai und das MauMau-Turnier im Herbst, auf das ich mich schon sehr freue. Außerdem hatten wir zum Beispiel im Jahr 2015, als die Geflüchtetenkrise auf dem Höhepunkt war, die Idee zu unserem „Moin Moin Refugees“-Button, mit dem wir die Hamburger auffordern wollten, hanseatische Willkommenskultur zu zeigen – auch um dem Geschrei, das gerade damals von rechts kam, bewusst etwas entgegenzusetzen.

Ich wollte erst mal nur 500 von diesen Buttons machen lassen. Aber die Nachfrage war extrem hoch. Bis heute haben wir über 50.000 für einen Euro pro Stück verkauft. Vor ein paar Wochen habe ich eine junge Frau in der U-Bahn gesehen, die den Button immer noch getragen hat – nach vier Jahren! Ich hätte sie am liebsten umarmt.

Erzähl mal, wie bist du auf das Kamelrennderby gekommen?

Das Kamelrennen auf dem Dom ist auf jeden Fall Kult. Als Kind habe ich das sehr gerne, aber sehr schlecht gespielt. Irgendwann saß ich mit dem Welt-Hamburg-Redaktionsleiter Jörn Lauterbach bei einer Brause zusammen, dem es genauso ging, und wir kamen auf die Idee, eine Meisterschaft zu veranstalten, bei der Firmen gegen eine Spende von 300 Euro mit je einem Dreierteam mitmachen können. Das so eingenommene Geld kommt immer unterschiedlichen Projekten zugute. Seit 2015 findet das Derby einmal im Jahr statt, und es ist immer ein Riesenspaß.

 

Echtes Engagement findet offline statt

 

Du veranstaltest aber nicht nur Aktionen für MenschHamburg. Die Gute Leude Fabrik organisiert auch den sogenannten N Klub. Stichwort: Nachhaltigkeit …

Der N Klub ist ein Netzwerk für Leute, die sich mit den unterschiedlichsten Nachhaltigkeitsthemen befassen, zum Beispiel beruflich, oder sich in einer Initiative engagieren. Bei den N Klub-Treffen sind vom CSR-Manager mit Krawatte bis zum Aktivisten, der sich vor den Castor-Transport stellt, die unterschiedlichsten Menschen dabei. Wenn wir auf ein spannendes Projekt oder eine Idee stoßen, dann laden wir die Leute ein. Durch den intensiven Austausch bei diesen Treffen konnten schon viele tolle Ideen verbreitet und realisiert werden.

Auf der MenschHamburg-Website schreibst du: „Es gibt viele Gründe etwas zu tun, aber nur einen sich nicht zu engagieren: Bequemlichkeit!“ Muss man die Bequemlichkeit vielleicht akzeptieren und das Engagement entsprechend bequemer gestalten?

Auf keinen Fall. Viele Leute kritisieren ja heute sehr bequem in sozialen Netzwerken und denken, das wäre Engagement. Aber echtes Engagement, egal, ob man nun Bäume pflanzt oder auf Kinder aufpasst, das ist was ganz anderes, und kann eine ganz tolle Erfahrung sein. Wer zum Beispiel mal Samstagvormittags eine Stunde lang in der Kleiderkammer Hanseatic Help beim Sortieren geholfen hat, weiß: Anzupacken fühlt sich gut an. Und dabei kann man auch sehr gut den Kopf frei kriegen.

Mensch.hamburg


Szene-Hamburg-August-2019-TitelDieser Text stammt aus SZENE HAMBURG, August 2019. Titelthema: Wie sozial ist Hamburg? Das Magazin ist seit dem 27. Juli 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?