Beiträge

Top 10: Möbel fürs gute Gewissen

Natürlich geht’s in Hamburg auch ganz besonders nachhaltig. Zum Beispiel dank alter Gerüstbohlen, übrig gebliebener Hafenhölzer und alter Turngeräte. Hier gibt es zehn Adressen, wo es in der Hansestadt nachhaltige Möbelstücke zu finden gibt

Text: Ann-Catrin Forkel & Ilona Lütje

 

10 Knoten

 

Sie heißen Oskar, Emil, Lasse, Lotta und Madita. Nein, nicht die aus den skandinavischen Kinderfilmklassikern. So heißen nämlich auch die Möbel, die die Macher hinter 10Knoten in liebevoller Handarbeit in ihrer Werkstatt an der Bille herstellen. Zeitlos, skandinavisch und ganz ohne Gedöns. Verwendet werden zum Beispiel alte Gerüstbohlen.

10knoten.com

 

Alsterplanke

100-prozentig handgefertigt: Den Tisch „Exklusive Eppendorfer“ aus geschichtsträchtigen Gerüstbohlen gibt’s bei Alsterplanke; Foto: Alsterplanke

100-prozentig handgefertigt: Den Tisch „Exklusive Eppendorfer“ aus geschichtsträchtigen Gerüstbohlen gibt’s bei Alsterplanke; Foto: Alsterplanke

Wenn man genau hinhört, erzählen die Möbel von Alsterplanke Hamburger Geschichte. Denn verwendet werden für die Herstellung ausschließlich handverlesene Gerüstbohlen, die auf ein jahrelanges Berufsleben zurückblicken. Das ist besonders nachhaltig, denn für die Möbel müssen keine Bäume ihr Leben lassen. Alle Möbel werden handgefertigt. Das heißt: Vom „markanten Moorfleeter“ über den „bodenständigen Billstedter“ bis hin zum „manierlichen Morsträger“ ist jedes Stück ein Unikat

Wechselnde Showrooms; alsterplanke.de

 

Grüne Erde

 

Sie gehört zu den ältesten Öko-Möbel-Marken: Bei Grüne Erde werden schließlich schon seit 1983 nachhaltige Möbel verkauft. Verwendet wird Vollholz aus mitteleuropäischer Forstwirtschaft, gefertigt wird hauptsächlich in Österreich nach ökologischen und ökonomischen Standards. In Hamburg gibt es eine Dependance in der Europa Passage.

Hermannstraße 18 (Neustadt); grueneerde.com

 

Hafenholz

Ein nachhaltiger Esstisch von Hafenholz; Foto: Hafenholz

Ein nachhaltiger Esstisch von Hafenholz; Foto: Hafenholz

Sie schenken Holz ein zweites Leben: Lasse Bagdahn und Per Völkel verwenden für ihre Möbel – zum Beispiel Holzreste, die bei der Aufbereitung von importierten Hölzern im Hamburger Hafen anfallen. Oder jahrzehntealte Dalben, an denen einst Schiffe festmachten, sowie 100 Jahre alte Eichenbohlen aus Ställen und Scheunen. In ihrer Hafenholz-Werkstatt in Altona produzieren sie aber nicht nur liebevoll hergestellte Unikate, sondern auch kleine Serien.

Borselstraße 9 (Altona); hafenholz.de

 

Hardcrafted

 

Die Turnkasten-Kommode von Hardcrafted; Foto: hardcrafted

Die Turnkasten-Kommode von Hardcrafted; Foto: hardcrafted

Ab in die Kiste. Platz gibt es in den sanft schließenden Schubladen der Turnkasten-Hochkommode für (fast) alles. Hier lassen sich hartes Zeug einlagern oder überflüssige Pfunde, äh Akten, verstecken. Egal, Hauptsache man respektiert ihre Vergangenheit.

Denn in der Turnhalle haben die Turnkästen Dinge erlebt, die Spuren hinterlassen haben. Die trägt die Turnkasten-Kommode mit Würde, denn Schmerz geht vorüber, Aufgeben quält ein Leben lang. Und das macht er nicht, weder als Turngerät und erst recht nicht als Turnkasten-Kommode von Hardcrafted. Seinen Stolz und seinen Deckel aus Turngeräte-Leder lässt er sich übrigens nicht nehmen. Niemals. Nur eines der ausgedienten Turngeräte und Hocker aus Vintage­-Turnleder mit Geschichte.

Kielortallee 1 (Eimsbüttel); hardcrafted.de

 

Holzconnection

 

Hier können sowohl vor Ort als auch online qualitativ hochwertige und individuell gefertigte Holzmöbel geplant werden, die aus langlebigen Naturmaterialien bestehen und anschließend in der eigenen Werkstatt hergestellt werden.

Gertigstraße 27 (Winterhude), Eppendorfer Landstraße 90 (Eppendorf) und Osterstraße 133 (Eimsbüttel); holzconnection.de

 

Holzwerk-Hamburg

Einfach schöne Möbel im Holzwerk; Foto: Holzwerk

Einfach schöne Möbel im Holzwerk; Foto: Holzwerk

Wer auf der Suche nach exklusiven und individuellen Massivholztischen nach Maß ist, wird in der Tischmanufaktur Holzwerk-Hamburg fündig. Im Vordergrund steht die Ursprünglichkeit der verwendeten Materialien. Spezialgebiet? Charaktervolle Naturholzplatten auf Tischgestellen aus Metall, Holz oder Beton. Das Portfolio? Esstische, Konferenztische, Couchtische und Waschtische.

Überseeboulevard 2 (HafenCity); holzwerk-hamburg.de

 

Lockengelöt

 

Es klingt verrückt, aber hier werden Ölfässer zu Schränken und kaputte Skatebords zu Schmuck. So entstehen wunderschöne Unikate. Auch Schallplatten und Büchern wird hier neues Leben eingehaucht.

Marktstraße 114 (St. Pauli); lockengeloet.com

 

Stilbruch

Von wegen Sperrmüll: Diese ausgedienten Möbel finden bei Stilbruch immer ein neues Zuhause; Foto: Stilbruch

Von wegen Sperrmüll: Diese ausgedienten Möbel finden bei Stilbruch immer ein neues Zuhause; Foto: Stilbruch

Mehrere Lkw-Ladungen mit Gebrauchtwaren, die beinahe auf dem Sperrmüll gelandet wären, erhält Stilbruch als Tochterunternehmen der Stadtreinigung Hamburg täglich. Oder engagierte Privatpersonen bringen ihre noch brauchbaren, aber ausranggierten Sachen direkt zu Stilbruch. Die Artikel sichten die Mitarbeiter dann vor Ort und kontrollieren sie auf Zustand und Qualität – und siehe da, ziemlich häufig sind die Artikel in einem richtig guten Zustand.

Die Liebhaberstücke werden anschließend von den Stilbruch-Handwerkern in den eigenen Werkstätten repariert oder als Grundlage für individuelle Projekte günstig an den Mann gebracht. So kommen übrigens ziemlich viele verschiedene Artikel zusammen, die man in dieser Mischung sonst nicht so einfach findet. Für Schnäppchenjäger und Schatzsammler also der perfekte Store zum Shoppen.

Ruhrstraße 51 (Altona), Helbingstraße 63 (Wandsbek) und Lüneburger Straße 39 (Harburg); stilbruch.de

 

Wohngeschwisterchen

 

Seit rund zehn Jahren befindet sich das Wohngeschwisterchen in der Schanze. Vom Mitgründer der Wohngeschwister 2010 ins Leben gerufen, steht der Shop seither für unkonventionelle und bunt gemischte Stile: Möbel, Bekleidung, Spielpolster, Geschenke, Textilien, Spielzeug und Bücher für Kinder, aber auch Damenmode, Schmuck, Lifestyleprodukte und Wohnaccessoires gehören zum Sortiment. Der Fokus liegt dabei auf skandinavischen Marken wie Molo, Mini Rodini, Villervalla, Soft Gallery oder Danefea für die Kleinen sowie Line of Oslo, Lolly’s Laundry, Odd Molly, Onepiece und Becksöndergaard für die Großen.

Im Repertoire finden sich aber auch etliche Marken aus Europa und den USA, die das zweiköpfige Team auf seinen Messereisen entdeckt und mit nach Hamburg bringt. Das Shop-Konzept ist so schick wie verantwortungsbewusst, denn was allen Produkten im Wohngeschwisterchen-Regal gemein ist: Sie sind individuell, funktional, langlebig und – bezahlbar. Auch auf die Nachhaltigkeit und faire Herstellung der Produkte legen die beiden Inhaber viel Wert. Schanzen-Shopping mit gutem Gewissen.

Schulterblatt 98 (Sternschanze); wohngeschwisterchen.de


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Top 10 – Was ist los in Eppenhude?

Zwischen trendigen Cafés und mondänen Boutiquen finden sich viele Orte, die man in Eppendorf und Winterhude kennen sollte.

1) Für Kaffeeliebhaber: Elbgold

Das Elbgold ist bei Hamburgern so bekannt wie beliebt. Das Café serviert fair gehandelten Kaffee, der frisch aus der Rösterei in der Schanze geliefert wird. Neben dem Heißgetränk gibt es auch Snacks und süße Leckereien wie Bagels und den Cheesecake.

Eppendorfer Baum 26 (Eppendorf); www.elbgold.com

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von elbgold (@elbgoldkaffee) am

2) Für Schwedenfans: Frau Larsson

Das schwedische Café beglückt seine Gäste mit einem wechselnden Mittagstisch, und nicht nur die berühmten Fleischbällchen stehen hier auf der Karte. Sondern einiges mehr, was die Heimat von Astrid Lindgren zu bieten hat. Zu vorgerückter Stunde wird hier die Fika eingeläutet, die tradi- tionelle und von den Schweden heißgeliebte Kaffeepause mit Kuchen. Schwedenherz, was willst du mehr?!

Peter-Marquard-Straße 13 (Winterhude); www.fraularsson.de

3) Für Kinder: Bauspielplatz

Mitten im Eppendorfer Park liegt der Baui. Ein Ort, der auf 2.000 Quadratmeter ein Tierhaus, ein Tiergehege und eine Blockhütte beherbergt. Aber auch zwei Container voll mit Kinderfahrzeuge, eine Feuerstelle und einen Bauwagen als Fahrradwerkstatt beherbergt. Neben unterschiedlichen Programmpunkten können sich Kinder hier so richtig austoben.

Frickestraße 1 (Eppendorf); www.baui-eppendorf.de

4) Für Ruhesuchende: Garten der Alma de L’aigle

In dieser kleinen Oase wachsen seit 1888 Apfelbäume und bildschöne Rosen. Gründer des Gartens ist die Familie de l’Aigle. Seit den frühen 1990er-Jahren ist das Areal im Besitz der Stiftung Anscharhöhe und wird von der Stiftung Denkmalpflege Hamburg betreut. Der Park ist öffentlich zugänglich.

Zugang über Lokstedter Weg 102 (Eppendorf)

5) Für Geschichtsinteressierte: Medizinhistorisches Museum

Hier wird die Geschichte der modernen Medizin sichtbar: Zum Beispiel ist der Kampf um sauberes Trinkwasser eng verknüpft mit der Entwicklung der Krankheitsbilder. Die Ausstellung „Aus dem Krieg. Feldpostkarten aus dem Lazarett, 1914-1918“, die am 19.10. eröffnet wird, zeigt Bildpostkarten, die vvon verwundeten Soldaten verfasst wurden. Diese dokumentieren das Leben im Lazarett.

Martinistraße 52 (Eppendorf); www.uke.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tobias Markard (@tobiasmarkard) am

6) Für Kulturinteressierte: Kulturhaus Eppendorf

Das Kulturhaus gibt es seit den späten 80er Jahren. Vom Kabarett über Theater und Konzerten bis hin zu Lesungen bietet diese Stätte regelmäßig an. Darüber hinaus treffen sich hier 40 Kultur-Gruppen um sich auszutauschen.

Julius-Reincke-Stieg 13a (Eppendorf)

7) Für Kabarettfans: Alma Hoppes Lustspielhaus

Das Kabarett-Duo, Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker, eröffneten ihr eigenes Kabarett im März 1994. Politische Satire, bissig und ehrlich, kommt hier regelmäßig auf die Bühne. Im Oktober wird „Die Schöne und das Biest“ in einer Comedy-Edition gezeigt.

Ludolfstraße 53 (Eppendorf); www.almahoppe.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von LaLeLu a cappella comedy (@laleluacappella) am

8) Für Naschkatzen: Die Lakritzerie

Lakritz-Liebhaber aufgepasst! Hier findet man internationale Spezialitäten und alles, wofür das Lakritz-Herz schlägt. Zudem bietet die Besitzerin Barbara Matthias auch Pralinen aus deutscher Manufaktur an.

Barmbeker Str. 189 (Winterhude); www.lakritzerie.com

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jens (@der_ideealist) am

9) Für die gute Einrichtung: Holzconnection

„Möbel nach Maß – für jeden Raum“ – das Motto der Tischlerei seit über 35 Jahren. Statt konformer Massenproduktionen, findet man hier ausschließlich Unikate. Natürlich können auf Wunsch auch individuelle Möbel entworfen und gebaut werden.

Eppendorfer Landstraße 90 (Eppendorf); www.holzconnection.de

10) Für die Freizeit: Porzellanfräulein

In dem Atelier können Talentierte und auch weniger Kreative ihr eigenes Porzellan herstellen. Mit vorgefertigten Schablonen oder frei nach Schnauze kann hier geknetet und geformt werden, egal ob ein Klassiker wie der Becher oder der Händeabdruck vom Nachwuchs. Nach dem Bemalen kommt das Geschirr in den Ofen, um anschließend auf dem Frühstückstisch zu landen oder an der Wand.

Preystraße 8 (Winterhude); www.porzellanfraeulein.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Porzellanfräulein (@porzellanfraeulein) am

Beitragsbild: Suse Multhaupt

Die komplette Liste ist zu finden in der Printausgabe SZENE HAMBURG, Oktober 2018.



 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Oktober 2018. Das Magazin ist seit dem 29. September 2018 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


Du magst Toplisten? Wir auch!


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.