Beiträge

Kunstausstellung: The Mistery of Banksy

Ein Künstler und ein Mysterium. Niemand weiß, wer der britische Street-Art-Künstler Banksy ist. Nur seine Werke kennen fast alle. Jetzt kommt mit „The Mistery of Banksy – A Genius Mind“ eine Ausstellung rund um das Mysterium nach Hamburg

Text: Felix Willeke

150 Werke sind bei „The Mistery of Banksy – A Genius Mind“ ab dem 3. Juni 2022 im ehemaligen Galeria-Kaufhof in der Mönckebergstraße zu sehen. Fast alle der Graffitis, Drucke, Fotos, Skulpturen und Videoinstallationen sind dabei reproduziert. Die Ausstellung zeigt die komplette Bandbreite des im englischen Bristol geborenen Künstlers: Von politischen und gesellschaftlichen Themen bis hin zu humorvollen Werken. Darunter eine Kopie des Bildes „Girl White Balloon“, dass bei einer Auktion 2018 plötzliche geschreddert wurde. Außerdem haben die Macher:innen einen Londoner U-Bahn-Waggon nachgebaut, den der Brite im Sommer 2020 mit Ratten und Coronamasken besprüht hatte. Natürlich sind diese Hommage und die gezeigten Werke vom Künstler selbst ganz nach seinem Motto „Copyright is for losers ©TM“, nicht autorisiert.

„The Mistery of Banksy – A Genius Mind“
3. Juni bis 3. Oktober 2022, Mönckebergstraße 3 (ehemals Galeria-Kaufhof).
Tickets: 18 bis 22 Euro (ermäßigt 10 bis 18 Euro)


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Neu im Kino: The French Dispatch

Der neue Film von Wes Anderson ist eine Hommage an die Welt der Print-Magazine

Text: Marco Arellano Gomes

 

Star-Regisseur Wes Anderson („Grand Budapest Hotel“) wollte schon länger einen Film drehen, der in Frankreich spielt. Einen, der das legendäre Stadtmagazin „The New Yorker“ thematisiert. Und einen, der aus Kurzgeschichten besteht. Nun erhält die Kinowelt alles drei auf einmal: Spiel, Spaß und unvergessliche Bilder. Sein neuestes Werk „The French Dispatch“ zeigt das Treiben des gleichnamigen, im fiktionalen französischen Ort Ennui-sur-Blasé produzierten wöchentlichen Magazins. Ganz im Stile des realen Vorbilds lässt Herausgeber Arthur Howitzer Jr. (Bill Murray) die Crème de la Crème der schreibenden Zunft Geschichten in Worte fassen: Herbsaint Serzarac (Owen Wilson), J.K.L. Berensen (Tilda Swinton), Lucinda Krementz (Frances McDormand), Roebuck Wright (Jeffrey Wright) – das sind die Autoren und Autorinnen, die realen Vorbildern nachempfunden sind.

 

Bizarre und unterhaltsame Geschichten

 

„The French Dispatch“, der neue Film von Wes Anderson (Foto: The Walt Disney Company)

„The French Dispatch“, der neue Film von Wes Anderson (Foto: The Walt Disney Company)

Nach dem Ableben ihres geliebten Herausgebers, versammeln sie sich, um einen Nachruf zu verfassen. Die Autoren erinnern sich an vier Geschichten, die in einer Aneinanderreihung von Kurzfilmen vorgestellt werden: eine Stadtrundfahrt per Fahrrad, die Geschichte eines begnadeten, im Gefängnis sitzenden Künstlers (Benicio del Toro), eine Reportage über politisch engagierte Jugendliche, die die Welt verändern möchten (unter anderem Timothée Chalamet) sowie eine Kriminalgeschichte um einen Kommissar (Mathieu Amalric) und einen Koch namens Nescaffier (Stephen Park). Eine Geschichte ist bizarrer und unterhaltsamer als die andere.

 

Mit viel Liebe zum Detail

 

Anderson gelingt mit einem Ensemble namhafter Schauspieler und dem Einsatz diverser stilistischer Mittel (Schwarz-Weiß, Farbe, Breitbildformat, Normalformat, Comic-Optik etc.) das Kunststück, all das, was Printmagazine so liebenswert macht, filmisch auszudrücken. Darüber hinaus erweist er dem französischen Film (von Godard über Vigo bis Truffaut) seine Referenz. Das ist ansehnlich, komisch und in der Fülle ein wenig überwältigend. Selbst das Presseheft wurde gestaltet, als wäre es eine Ausgabe des „The French Dispatch“ – bis hin zu Illustrationen der Figuren. Man möchte die Zeitschrift am liebsten abonnieren. Doch leider gibt es sie nicht. No crying! – es bleibt der Gang ins Kino.

„The French Dispatch“, Regie: Wes Anderson. Mit Bill Murray, Benicio del Toro, Frances McDormand. 107 Min. Ab 21.10. im Kino

Noch nicht überzeugt? Hier gibt’s den Trailer zum Film:


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Oktober 2021. Das Magazin ist seit dem 30. September 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Stephanie Lottermoser: Tiefenentspannte Stadt-Hommage

Die Wahlhamburger Saxofonistin und Sängerin hat ein Album aufgenommen, das nicht nur „Hamburg“ heißt, sondern die Stadt auch musikalisch widerspiegelt – mit zurückgelehnten Jazz-, Soul- und Funk-Nummern

Interview: Erik Brandt-Höge

 

SZENE HAMBURG: Stephanie Lottermoser, dass der Titel deines neuen Albums „Hamburg“ wurde, lag nicht zuletzt an zwei anderen Städten, richtig?

Stephanie Lottermoser: Das stimmt. Ich stamme aus einer Kleinstadt südlich von München, habe in München an der HMTM studiert und 2013 den Bayerischen Kunstförderpreis in Form eines Stipendiums für Paris bekommen. Dort war ich dann auch für ein halbes Jahr. In Paris habe ich unter anderem gemerkt, wie sehr mich Orte beeinflussen, wenn ich Musik schreibe. Etwas später, zurück in München, ist dann ja auch mein Album „Paris Songbook“ erschienen.

Beschreib doch mal dein halbes Jahr in Paris.

Es war meine erste große Reise weg von München. Dieser Perspektivwechsel allein war schon mal ziemlich gut, fand ich. Und der kreative Input, den die Stadt liefert, ist unglaublich. Ich habe in der Cité Internationale des Arts gelebt, einem Gebäudekomplex, in dem gut 300 Künstler aus 50 Ländern untergebracht waren. Jazzmusiker, klassische Musiker, Bildende Künstler – alle Tür an Tür. Wir waren in einem ständigen Austausch. Zudem machen ja alle großen Stars Halt in Paris, wenn sie auf Tour sind. Einen Großteil des Taschengeldes, dass ich bekommen habe, habe ich für Konzertkarten ausgegeben.

Bist du selbst auch in Paris aufgetreten?

Ja, nachdem ich mich irgendwann überwunden hatte, mal zu einer Jam-Session zu gehen. Das musste ich mich erst mal trauen, auch sprachlich, ich hatte nie Französisch in der Schule. Aber es war dann wirklich toll, und ich habe danach immer wieder mit ganz unterschiedlichen Musikern gespielt, viele waren im Funk und Soul verankert, was ja auch meine musikalischen Baustellen sind.

Zurück in München, erschien dir die Stadt plötzlich als zu klein, heißt es.

(lacht) Ja, und es gibt auch einen passenden Song dazu auf „Paris Songbook“, nämlich „Model Railroad Landscape“, also „Modelleisenbahnlandschaft“. Der erste Song, den ich nach meiner Rückkehr geschrieben habe. Es soll jetzt überhaupt nicht despektierlich gegenüber München klingen, aber mir kam die Stadt wirklich etwas zu klein und auch zu brav vor.

Ende 2017 hatte ich dann ein Konzert in Hamburg. Ich saß in meinem Hotelzimmer am Fenster, konnte von dort aus über die ganze Stadt gucken – und habe nur gedacht: Ich will hier wohnen! Ich hatte keinen konkreten Grund, nach Hamburg zu kommen, nur dieses Gefühl.

 

„In Hamburg ist es egal, ob jemand Soul und Funk oder Avantgarde-Jazz macht“

 

Kannst du dieses Gefühl etwas näher beschreiben?

Es war ein Gefühl von Freiheit, was nicht zuletzt durch die Lage der Stadt, die Wassernähe, den Hafen kam. Und dieses Gefühl hat sich nach meinem Umzug 2018 nach Hamburg bestätigt: Ich fühle mich hier einfach total frei und gut aufgehoben.

Kamst du auch in der Hamburger Musikszene schnell zurecht?

Ich kannte erst mal nur ein paar Musiker in Hamburg, habe aber tatsächlich sehr schnell erfahren dürfen, wie gut vernetzt und vor allem hilfsbereit Hamburger Musiker sind. Das ist nicht selbstverständlich, ich kann das gar nicht hoch genug halten. In Hamburg ist es egal, ob jemand Soul und Funk oder Avantgarde-Jazz macht: Sobald da wer ist, der Bock auf Musikmachen und kreatives Arbeiten hat, wird er schon irgendwie irgendwo untergebracht. Es herrscht eine große Aufgeschlossenheit in der Szene.

 

 

Hast du dann sehr bald entschieden, dass dein nächstes Album schlicht nach deiner neuen Wahlheimat benannt wird?

Der Titel für ein Album kommt mir immer während des Schreibens. Und als ich den jetzigen quasi Titelsong geschrieben habe, „Morgen (Hamburg)“, habe ich mich einmal mehr gefreut, dass ich hier sein kann – und gar nicht mehr über andere Albumtitel nachgedacht. Das Album hieß dann einfach so: „Hamburg“.

Im Titelsong spielst du das erwachende Hamburg auf dem Saxofon nach, mit den ersten leichten Wellen am Elbstrand, dem langsam aufkeimenden Leben, dem Puls der Stadt. Alles: extrem entspannt. Genau wie der Rest des Albums. Empfindest du Hamburg auch so: superentspannt?

Ja. Ich habe mir nicht vorgenommen, total entspannte Songs zu schreiben. Meine Entspannung ist eher automatisch in die Musik übergegangen. Als ich in Bayern davon erzählt habe, kam oft das Klischee als Antwort: „Sind in Hamburg nicht alle eher total unterkühlt?“ Ich finde: nein! Was manche unterkühlt nennen, nenne ich ehrlich. Im Norden guckt man einfach erst mal, wie jemand drauf ist, wartet ab und beurteilt erst dann, wenn man es kann.

Du hast dein Instrument auch einmal als sehr „ehrlich“ beschrieben“ …

… richtig! Weil ich mich damit austoben und so sein kann, wie ich eben bin. Klar, als Musiker kann man covern, etwas nachmachen oder weiterentwickeln. Aber ich wollte immer Musik machen, um etwas von mir zu zeigen.

„Hamburg“ erschien am 5.3. auf Leopard Records

Release-Show im Knust
12.3.2021, 20 Uhr


SZENE-März-2021 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, März 2021. Das Magazin ist seit dem 26. Februar 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.