Beiträge

Entspannen: Das Café May in Eimsbüttel

Der Stress und die Anstrengungen des vergangenen Jahres sind noch deutlich spürbar, da braucht es zu Beginn von 2023 nicht noch mehr davon. Deswegen präsentiert SZENE HAMBURG in den ersten drei Wochen des Jahres immer montags und freitags Orte, an denen es sich gut entspannen lässt. Heute: Das Café May in Eimsbüttel

Text: Johanna Zobel

 

Kaffee, heiße Schokolade und Kuchen sind von Haus aus schon ein Garant für Gemütlichkeit. Im Café May gibt’s die warmen und süßen Sünden in absoluter Wohlfühlatmosphäre. Insgesamt gibt es acht Café May-Standorte in Hamburg. In Eimsbüttel, unweit der Apostelkirche, befindet sich einer davon. In gleich mehreren Räumen gibt es hier Sitzgelegenheiten – und die sind so was von gemütlich! Statt auf harten Holzstühlen oder wackligen Plastikhockern ein wundes Hinterteil zu riskieren, darf man sich hier in unfassbar bequeme Sofas schmeißen. Die erinnern ein wenig an die Polstermöbel von Oma und Opa, sorgen aber auch gerade deswegen für eine vertraute und gemütliche Zeit. Das nasse Januar-Grau und die vorbeigehenden Menschen können durch die großzügige Glasscheibe beobachtet werden. Mit einem wärmenden Kakao in der Hand ist das auch gleich viel schöner!

Entspannung im Januar


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

 

Entspannen: Das Literaturhaus Hamburg

Der Stress und die Anstrengungen des vergangenen Jahres sind noch deutlich spürbar, da braucht es zu Beginn von 2023 nicht noch mehr davon. Deswegen präsentiert SZENE HAMBURG in den ersten drei Wochen des Jahres immer montags und freitags Orte, an denen es sich gut entspannen lässt. Heute: Das Literaturhaus Hamburg

Text: Ronja Güldner

 

Lust auf eine literarische Auszeit? Dann ab ins Literaturhaus Hamburg. In der weißen Villa am Alsterufer lässt es sich mit Leichtigkeit dem kräftezehrenden Alltag entfliehen und in Bücherwelten eintauchen. Mit dem prunkvollen und zugleich verträumten Ambiente wird das Literaturhaus zu einem edlen Entspannungsort. Unter glänzenden Kronleuchtern und verschnörkeltem Stuck können Literaturbegeisterte zudem Lesungen brandneuer Werke lauschen und sich inspirieren lassen. Für diskussionsfreudige Gemüter bietet sich ein Besuch des regelmäßig stattfindenden „Philosophischen Cafés“ an. In der hauseigenen Buchhandlung „Samtleben“ können Besucher:innen weiter stöbern und ihren neu entdeckten Lesestoff gleich mit nach Hause nehmen. Eine leckere Stärkung gibt es im Literaturhauscafé. Und wer seine Gedanken nach einem Leseabend noch weiter schweifen lassen will, kann seinen Besuch mit einem kleinen Spaziergang am Alsterufer verbinden.

Entspannung im Januar


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Miniatur Wunderland für Alle

Menschen, die sich den Eintritt für das Miniatur Wunderland nicht leisten können, haben im Januar 2023 wieder die Möglichkeit eine der beliebtesten Attraktionen Hamburgs kostenfrei zu besuchen

Text: Katharina Stertzenbach

 

Auch in diesem Jahr ermöglicht das Miniatur Wunderland Menschen, die sich den Eintritt nicht leisten können an 23 ausgewählten Tagen im Januar, einen kostenfreien Besuch. Ein Nachweis muss dabei nicht vorgelegt werden. Das Team rund um Gerrit und Frederik Braun setzt auf die einfache und ehrliche Selbsteinschätzung der Besucher:innen.

An den Aktionstagen reicht es, wenn Besucher:innen an den Ticketschalter des Wunderlands gehen und sagen: „Ich kann mir das nicht leisten“. Ohne Nachfrage kommen kleine und große Fans dann gratis ins Miniatur Wunderland. Falls es Leuten unangenehm ist diesen Satz laut zu sagen, reicht es aus, ihn schriftlich vorzulegen.

Achtung: Lange Wartezeiten

Aus den Vorjahren ist bereits bekannt, dass es an den Aktionstagen im Januar zu langen Wartezeiten kommen kann. Daher empfiehlt das Team des Miniatur Wunderlands den Besuch möglichst für die Nachmittage von Montag bis Donnerstag zu planen. Zudem wird gebeten die wenigen Plätze an den Sonntagen für Familien freizuhalten. Für Menschen ohne Kinder bieten sich besonders die beiden Dienstagabende an.

 

Gerrit und Frederik Braun erklären wie’s funktioniert:


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.