Beiträge

Rindchen schlemmt – im Erdbeerfressenden Drachen

Der Erdbeerfressende Drache – Ob Omakase-Überraschungsmenü nach japanischer Manier oder Essen à la carte: Hier steckt überbordende Kreativität in jedem Gericht

Text: Gerd Rindchen

Das kulinarische Ottensen ist um eine Attraktion reicher. Denn Thorsten Gillert, erprobter Fahrensmann auf den Meeren der Kulinarik, hat hier bei seinem neuesten Baby alles an Erfahrung und Weltläufigkeit in die Waagschale geworfen, was er während seiner langen Spitzenkochkarriere so angehäuft hat.

Früher, in seinem ehemaligen Artisan im Schanzenviertel, hatte Gillert die kulinarische Diktatur ausgerufen: Es gab nur ein Menü, das man in verschiedener Ganganzahl verzehren konnte. Heute, nach seiner Zeit als Küchenchef auf der MS Europa, präsentiert er sich altersweise als lupenreiner Demokrat. Im Erdbeerfressenden Drachen stehen lauter fantastische kleine Gerichte auf der regelmäßig wechselnden Karte, die von der überbordenden Kreativität des Maestros profitieren und förmlich dazu einladen, sie sich zu zweit zu teilen. Alles ist stilsicher komponiert und wartet zumeist mit überraschenden, aber nie bemühten und immer funktionierenden Aromenkombinationen auf.

 

Eine Reise durch die Welt des Geschmacks

 

Außerdem ist es preislich ziemlich fair. Ob Fjordforelle, weißer Spargel und Waldmeister (11 Euro), Ente, Anis und Kaffee (12 Euro), Matjes, Miso & Ingwer (9 Euro), Kalbsbäckchen und Nordseekrabben (13 Euro), Scharfe Schweinerolle (9 Euro) oder Irisches Lamm und Artischocke (14 Euro): All das ergibt eine facettenreiche, inspirierende und animierende Reise durch die Geschmackswelt.

Für den normalen Hunger empfiehlt es sich, zu zweit circa sechs bis sieben Gerichte zu bestellen und lustvoll zu teilen – dann hat man eine tolle Vielfalt genossen und ist mit ca. 35 bis 40 Euro pro Nase dabei. Wer seinen Verstand an der Garderobe abgeben und gar nicht nachdenken will, kann sich das von Thorsten Gillert seiner „Koch-Mentorin“ Oma Kase gewidmete, fünfgängige Überraschungsmenü für 43 Euro bestellen – und wird vermutlich ähnlich beglückt und überrascht nach Hause gehen, wie die À-la-carte-Esser.

Der Erdbeerfressende Drache: Spritzenplatz 4 (Ottensen)


Szene-Hamburg-August-2019-TitelDieser Text stammt aus SZENE HAMBURG, August 2019. Titelthema: Wie sozial ist Hamburg? Das Magazin ist seit dem 27. Juli 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Pho & Ramen – zwei Food-Trends im Ume no Hana

Ume no Hana: Das vietnamesisch-japanische Restaurant nimmt es mit den zwei Food-Trends Pho und Ramen auf einmal auf.

Wer schon einmal in Vietnam war, weiß die Außenbestuhlung des Ume no Hana sicherlich zu schätzen: Auf den niedrigen Plastikhockern, die sich hier auf der Terrasse vor dem Restaurant reihen, könnten Kinder wohl weitaus bequemer sitzen, die Aluminium-Klapptische haben schon einige Kratzer und stehen dicht gedrängt aneinander. Was bei anderen Restaurants vielleicht als Makel angemerkt werden würde, macht den Besuch im Ume no Hana nur noch authentischer. Denn genauso niedrig, eng und unglamourös sitzt man am Straßenrand von Saigon.

Im Inneren sieht es schon weniger nach Straßenküche und mehr nach Restaurantbetrieb aus: bunte Stühle, farbenfrohe Lampions und handbemalte Wände treffen hier auf dunkle Tische und eine Bar mit Holzverkleidung – bodenständiges Asia-Flair ohne klischeehafte Deko. Bei einem schnellen Blick durch den Raum fallen nur die japanischen Manga-Ausschnitte aus dem Konzept, mit denen Teile der Wände tapeziert sind. Hat hier jemand die asiatischen Länder durcheinander gewürfelt?

Street-Kitchen-Flair mit Klapptisch und Plastikhocker. Foto: Jasmin Shamsi

Weit gefehlt: Die Inhaber Thuy und Khan, ein junges Ehepaar mit vietnamesischen Wurzeln, kombinieren ihre Landesküche mit der Japans, und legen den Fokus dabei besonders auf die berühmten Suppen Pho und Ramen. Ursprünglich ein günstiger Snack, haben sich beide Gerichte inzwischen zum weltweiten Trend-Food entwickelt.

Das Ume no Hana hat es geschafft, das Rezept beider Suppen zu perfektionieren: Mit viel frischen Kräutern, Reisnudeln und fein aufgeschnittenem Rindfleisch überzeugt das Pho Bo Tai (8,90 Euro). Die Spicy Miso Ramen (13,50) Euro) punkten mit einer kräftigen, cremigen Brühe, etwas bissfesten Nudeln und einem Spritzer hausgemachtem Chiliöl, das dem Gericht seine angenehme Schärfe verleiht. Auch das Angebot abseits der Nudelsuppen fällt dagegen nicht ab. Die gefüllten Hackfleischröllchen des Bun Nem Met (9,90 Euro) sind knusprig, aber nicht zu fettig und werden neben Grünzeug und Reisnudeln eindrucksvoll auf einem Bananenblatt serviert.

Nur zu den obligatorischen vietnamesischen Sommerrollen (4,90 Euro), die zwar mit Mango und Kräutern leicht und frisch schmecken, würde man sich einen ausgefalleneren Dip als die unspektakuläre Hoisin- und Fischsoße wünschen – der Wow-Effekt bleibt aus. Der Sticky Rice mit Mango (6,90 Euro) zum Nachtisch versöhnt wieder, und schickt uns zufrieden zurück auf die Straßen Saigons … äh, Hamburgs, natürlich.

Text: Sophia Herzog

Ume no Hana: Thadenstraße 15 (Sternschanze)


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Oktober 2018. Das Magazin ist seit dem 29. September 2018 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


Lust auf mehr Stories aus Hamburg?


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.