Beiträge

Virtual Clubbing: Futuristisches feiern

Läden zu, Tanzverbot, kein Ort zum Songs-Präsentieren. Nico Plagemann vom DJ-Duo Kollektiv Turmstrasse kennt das Problem. Für ihr neues Konzeptalbum „Unity of Opposites“ öffnen sie einen virtuellen Festival Space, samt Türsteher, Tanzfläche und eigenen Dance-Moves

Inteview: Ole Masch

 

SZENE HAMBURG: Nico, wann war euer letzter Auftritt vor Live-Publikum?

Nico Plagemann: Das ist ungef hr ein Jahr her. Wir haben schon zu Beginn der Pandemie beschlossen, nicht mehr zu spielen. Im April 2020 hatten wir noch eine wunderschöne Show in den Alpen. Mit getrenntem Dancefloor, Maskenpflicht und super viel Abstand. Das war sehr surreal und es war klar, dass es so nicht funktioniert.

Kennt ihr Beispiele aus dem Ausland, wie dort mit Veranstaltungen umgegangen wird?

Man sieht einiges auf Social Media. Wir sind eher zurückhaltend, wenn wir solche Bilder sehen: Der privilegierte DJ, der nach der Show nach Deutschland fliegt und beste medizinische Versorgung erwarten kann, wenn er sich ansteckt, spielt in Ländern deren Gesundheitssystem so unterversorgt und überlastet ist, dass Menschen wie die Fliegen sterben. Kellner, Zimmermädchen, Bar-Personal. Das sind die, die arbeiten, um zu überleben. Auf der anderen Seite ist es toll zu sehen, wie viele Veranstalter sich trauen, Konzepte zu entwickeln und sichere Partys veranstalten wollen. Das ist wichtig und einiges geht auf, wie das Beispiel aus England gerade zeigt.

Wie habt ihr die Pandemie bis jetzt überstanden?

Wir gehören leider zu den Künstlern, die wenig Hilfen bekommen haben. Ein Umstand der Bürokratie und weniger Voraussicht unserer Ministerien. Der Umgang mit dieser Pandemie hat gezeigt, dass auch ein sehr weit entwickeltes demokratisches und wohlhabendes Land eine ganze Menge falsch machen kann. Wir haben die Krise so weit überlebt, weil wir Rücklagen hatten, die wir uns über die letzten zehn Jahre aufgebaut haben. Das waren zum großen Teil Steuerrücklagen und Geld, was man für die Rente zurücklegt. Das ist jetzt weg. Es wird also spannend, ob wir überhaupt noch bis zum Ende des Jahres durchhalten.

 

Nur noch Wetterbericht und Nachrichten

 

Fehlt euch politische Unterstützung?

Wir wissen, dass alles im Rahmen der Kultur sehr, sehr gelitten hat. Klar ist, Kultur ist nicht systemrelevant, aber mich würde interessieren, was passiert, wenn wir mal alle kulturellen Inhalte für einen Tag abschalten. Zack: Musik aus, Filme, Serien, Shows weg, nur noch Wetterbericht und Nachrichten. Das kann sich keiner vorstellen, weil Kultur so allgegenwärtig in unserem Alltag verankert ist. Es ist essenziell für das Leben des modernen Menschen und aus diesem Blickwinkel hat die Politik versagt.

Kannst du der Zeit trotzdem etwas Positives abgewinnen?

Sicher, wir waren ja vorher ständig auf Tour. Auf einmal war sehr viel Zeit da, gerade auch für die Familie. Das war schön und tat der Seele sehr gut.

Und natürlich war Zeit ins Studio zu gehen. Wir haben uns komplett ausgeklinkt und einfach nur unser Ding gemacht. Vorher war immer irgendwie Druck und jetzt konnten wir mal wieder richtig loslassen.

Gibt es als DJ-Duo eine bestimmte Rollenverteilung?

Ja, das ist und war tatsächlich schon immer so bei uns: Ich mache Musik, Christian den Rest. Nein, im Ernst: Wir haben die letzten 15 Jahre zusammen getourt, gelebt und gearbeitet. Da hat jeder seine Stärken entwickelt und es hat sich wunderbar ergänzt.

Wir haben aber gemerkt, dass wir uns weiterentwickeln. Familie spielt eine große Rolle und gerade in der gezwungenen Auszeit, haben wir uns viele Gedanken um die Zukunft gemacht. Christian hat für sich beschlossen, erst einmal nicht mehr zu touren und sich um die Dinge im Hintergrund zu kümmern. Das bedeutet, der Hübsche aus der Band, ist jetzt nicht mehr auf der Bühne. Da müssen die Mädels ganz stark sein. Aber es geht um das Wohlbefinden, um das eigene Gleichgewicht, das ist wichtig und wir beide sind damit vollkommen fein.

 

 

Nach zehn Jahren gibt es ein neues Kollektiv Turmstrasse-Album. Warum erst jetzt?

Der Gedanke war schon länger da und auch Skizzen existierten. Aber es war nie der richtige Aufhänger oder Zeitpunkt da. Das klingt blöd, aber für uns ist ein Album wirklich etwas Besonderes. Vielleicht hat es deshalb so lange gedauert.

Könntest du den Sound in ein paar Sätzen beschreiben?

Man soll ja weniger über Musik reden und lieber hören. Aber wir glauben, das Album wird für viele ein Schock, weil der Sound schon sehr trocken und direkt ist. Wir nennen es spaßeshalber Small-Room-Techno, weil es nicht für die große Bühne gemacht ist. Wir hatten lange das Gefühl ein Album wäre nicht genug und spielen es ausschließlich live auf unserer Online-Stage. Das ist das eigentliche Konzept, es ist ein Live-Album. Angepasst in eine Covid-freie Online-Show.

Was bedeutet das?

Wir hatten schon einige Ideen, die ins Virtuelle gingen und mit meinem guten Freund Alex von der Agentur Demodern gesprochen. Im Winter 2019 erzählte er mir, dass sie an einer virtuellen Stage arbeiten. Unity of Opposites ist nun das Ergebnis vieler Stunden Arbeit und Liebe zu unserem Projekt und voll mit dem Unity-Gedanken. Wir sind erst am Anfang. Sowohl musikalisch als auch mit der Stage. Es ist also erst mal ein Konzeptalbum.

Die Stage, die Show, die Musik ist zusammengenommen das Album. Deshalb gibt es auch noch keinen Release-Termin. Aber einer der Grundgedanken war natürlich, Menschen in der Zeit von Covid zusammenzubringen und live spielen zu können.

 

Willkommen in der Zukunft

 

Wie funktioniert das genau?

Zunächst einmal heißt es sich pünktlich einloggen. Die Shows starten um 21 Uhr, ab 20.30 Uhr sind die Türen geöffnet. Man wählt einen Avatar und muss anschließend am Türsteher vorbei. Ist das geschafft, kann man mit anderen Partygästen interagieren, tanzen und chatten. Die Live-Show wird über zwei riesige schwebende Leinwände links und rechts vom Dancefloor angezeigt. Oder man klickt auf den Bildschirm, dann gibt es Kollektiv Turmstrasse pur auf Augen.

Im Bigscreen sieht man die Technik, das Licht, die Video-Show und mich beim Dancen und Schrauben. Wir möchten aber auch nicht zu viel verraten. Teil der Erfahrung ist es, das Ganze selbst zu entdecken.

Hast du bei der ersten Show die Reaktion der Gäste mitbekommen?

Natürlich, das war ja der Plan, live vor Publikum zu spielen. Es war ein Gänsehaut-Moment als ich anfing und der Chat förmlich explodiert ist. Man hat gleich gemerkt, welche Stücke mehr Feedback hatten. Das war also für mich sehr echt und live. Ich freue mich darauf, bei der nächsten Show noch direkter mit den Leuten interagieren zu können. Wir arbeiten daran, noch mehr Interaktionen für das Publikum zu ermöglichen.

Glaubt ihr, dass das Konzept Corona überdauern wird?

Wir denken ja. Es ist durchaus vorstellbar, das Streaming und virtuelle Clubs mehr Präsenz bekommen. Sei es, um Fans aus anderen Ländern an besonderen Events teilhaben zu lassen oder auch als virtuelle Kopie eines Clubs, der jedes Wochenende sein Programm online teilt. Und man muss festhalten, es ist positive Technologie. Es bringt Menschen zusammen. Der Grundgedanke ist richtig und somit ist es die Vorstufe zum Holodeck der Enterprise. Willkommen in der Zukunft!

Ihr wurdet kürzlich im Line-up für größere Festivals 2022 wie Hurricane veröffentlicht. Habt ihr noch Hoffnung für diese Saison?

Es gab und gibt immer wieder Anfragen. Aber: keine Impfung, keine Gigs. Hier geht es in erster Linie ums Reisen. Flugzeuge und Bahn sind gerade keine gute Idee. Wir denken nicht, dass wir dieses Jahr eine wirkliche Festival-Saison haben werden. Ich hoffe, dass Deutschland die Impfungen so schnell wie möglich durchbekommt und wir nächstes Jahr, quasi mit einem Raketenstart und ohne Sorge um die Gesundheit, die letzten zwei Saisons nachholen können.

Wir brauchen Schutz und jeder vollständig Geimpfte sollte wieder tun können, was er will. Vor allem die jungen Menschen brauchen jetzt wieder ihren Freiraum. Wir fordern also umgehende Impfungen für alle Party People und Kollektiv Turmstrasse-Fans.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Magdalena bringt neue Partyreihe Shadows ins PAL

Bookerin, Festival-Veranstalterin, Produzentin: Magdalena, die Hamburger DJ und ehemalige Ego-Chefin, ist mittlerweile weltweit unterwegs. Im Februar kommt sie mit ihrer Ibiza-Partyreihe Shadows ins PAL.

Interview: Ole Masch
Foto: Randy Rocket

SZENE HAMBURG: Magdalena, wir erreichen dich in Tulum, Mexiko. Was führt dich dortin?

Magdalena: Ich bin gerade auf Tour. Hinter mir liegen sieben Gigs, unter anderem in Mexico City, Guadalajara, Acapulco und Puerto Escondido. Morgen steht hier der wichtigste Gig an. Es geht um die Shadows-Reihe. Die Gäste die ich begrüßen darf sind meine guten Freundinnen Nicole Moudaber und Anja Schneider sowie Art Department und Radio Slave.

Was ist „Shadows“?

Eine Partyreihe die ich ursprünglich mit meinem Team entworfen habe, um eine wöchentliche Residency auf Ibiza zu spielen, freitags im Blue Marlin. Am späten Nachmittag geht es mit einem Gast los, die Sonne geht langsam unter, die Schatten werden länger, es gibt eine tolle Lichtshow. Zum Schluss des Abends gibt es häufig noch ein b2b von dem Gastkünstler und mir. Nun übertragen wir das Konzept in andere Länder.

Wo geht’s hin?

Wir starten mit Francesca Lombardo am 14. Februar in Berlin, im Watergate. Dann weiter nach Zürich ins Hive und zu guter Letzt in meine Heimat Hamburg, ins PAL. Alles an einem Wochenende. Das Ganze wiederholen wir am 14. März mit La Fleur. Es ist ziemlich schwierig, eine Tour mit einem Gast in so kurzer Zeit in drei Venues zu veranstalten. Die Clubs müssen ihr ok geben, die Gage muss hinhauen, die Künstler müssen rechtzeitig angefragt werden. Es war wirklich ein schwieriges und zeitaufwendiges Unterfangen. Ich bin froh, dass jetzt alles steht.

Was kannst du über die Künstlerinnen erzählen?

Seit ich La Fleur im Ego-Club gebucht habe, kreuzten sich unsere Wege unregelmäßig aber stetig. Ich habe sie im letzten Jahr zu „Shadows“ in Ibiza eingeladen, jetzt freue ich mich besonders, dass sie wieder mit am Start ist. Francesca Lombardo lernte ich vor circa zwei Jahren im Lost Beach Club in Ecuador kennen. Ich habe freitags gespielt, sie samstags. Sonntags haben wir eine lange Afterparty b2b gespielt, seitdem sind wir tief verbunden.

 

„Irgendwann habe ich angefangen, mit dem Mixer zu experimentieren“

 

Hast du bewusst zwei Frauen dafür ausgewählt?

Ich würde nicht sagen, dass ich Frauen generell Männern vorziehe, aber schon, dass ich Freunde eher einlade als mir unbekannte Künstler.

Du bist seit Beginn ein Teil der Diynamic-Label-Familie. Wie bist du zum Auflegen gekommen?

Da ich lange Zeit den Ego-Club geleitet habe, war ich oftmals bis zum Schluss da, um zu schauen, dass alles gut läuft. Irgendwann habe ich angefangen mit dem Mixer zu experimentieren. Da habe ich schnell bemerkt, wie viel Spaß mir das macht – und so kam eins zum anderen.

Was macht das Label für dich aus?

Es ist halt Familie für mich. Innerhalb von Diynamic sind wir alle sehr eng miteinander verwachsen, es gibt einen regen Austausch über Musik, wir sehen uns alle häufig bei den Diynamic Events, die Diynamic Festivals oder Showcases. Ich fühle mich einfach sehr eng mit diesem Label und deren Künstlern verbunden.

Bei Diynamic bist du die einzige Frau. Was meinst du, ist der Grund dafür?

Das ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit. Noch vor einigen Jahren gab es nicht so viele Frauen, die produzierten. Mittlerweile werden es immer mehr, was ich sehr begrüße. Ich denke nicht, dass es sehr lange dauern wird, bis eine weitere Frau auf Diynamic releasen wird.

Welche Erfahrungen hast du mit Sexismus im Nachtleben gemacht?

Ich bin in Hamburg aufgewachsen und hatte mit dem „Ego“ einen Club mitten auf dem Kiez. Mitten im Rotlichtmilieu, habe ich früh gelernt, mich mit dummen Sprüchen auseinanderzusetzen und auch zu kontern. Ich fühle mich auf dem Gebiet ziemlich abgehärtet.

Vermisst du das „Ego“?

Einerseits ja, andererseits habe ich durch die Schließung auch viele neue Freiheiten bekommen. Da ich sehr viel Herzblut in den Laden gesteckt habe, habe ich auch viele Stunden dort verbracht – denn wenn ich mir etwas vorgenommen habe, gebe ich immer 100 Prozent. Jetzt ist meine Passion das Auflegen, und ich darf jetzt in der Welt umherreisen, was natürlich auch wunderschön ist.

Verschiedene Länder, unterschiedliche Feierkulturen. Jede Nacht ein anderer Club. Was für viele traumhaft klingt, ist sicher auch anstrengend. Wie erholst du dich davon?

Hin und wieder nehme ich mir ein Wochenende frei, aber generell bin ich noch zu „hungrig“ und möchte so viel spielen wie möglich. In der Woche kann man sich kurz ausruhen, aber meistens liegen dann viele andere Sachen an: Man möchte ins Studio, dort arbeiten oder mit seinem Team über die nächste Schritte sprechen. Ich versuche wenigstens am Montag für niemanden erreichbar zu sein, auch wenn das leider häufig nicht klappt …

 

Magdalena live in Beirut

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Magdalena (@magdalena_diy) am

Wie häufig bist du überhaupt noch in Hamburg?

Ich würde sagen, dass ich circa sechs Mal im Jahr vorbeischaue. Manchmal länger, manchmal kürzer. Meine Familie lebt zum Teil noch dort und meine Agentur hat ihren Sitz in Hamburg. Manchmal bin ich auch zum Auflegen dort. Das Ego-Air veranstaltete ich die letzten Jahre ja außerdem auch noch. Ich nehme quasi jede Gelegenheit wahr um meiner Lieblingsstadt einen Besuch abzustatten.

Wird es dieses Jahr wieder ein Ego-Air geben?

Dazu kann ich leider noch nichts sagen. Ehrlich gesagt, hatte ich noch keine Zeit das final zu besprechen.

Neben dem Auflegen, hast du angefangen zu produzieren. Wie kam es dazu?

Nico Plagemann von Kollektiv Turmstrasse half mir auf die Sprünge. Er hat mich in sein Studio eingeladen, mir alle Basics erklärt und mir ans Herz gelegt, mit Ableton zu arbeiten. Damit ist man einfach schneller und kreativer und kommt zu einem super Ergebnis.

Stimmst du der Aussage zu, dass, wer als DJ wahrgenommen werden will, auch produzieren muss?

Generell schon. Das Publikum wünscht sich nicht nur DJs, sondern Musiker. Ausnahmen bestätigen hierbei natürlich wie immer die Regel.

Was hat dich bei deiner ersten EP Elementum inspiriert?

Die Vocals aus dem Track „Mountains of Es Cubells“ kamen von meinem Freund Steve. Er hatte mir eine Whats-App-Nachricht geschickt, die mich total an die Afterparty-Kultur von Ibiza erinnert hat – da musste ich einfach einen Track draus machen.

 

Hört hier „Mountains of Es Cubells“ von Magdalena

 

Verarbeitest du auch deine Hamburger Herkunft in deiner Musik?

Nun ja, ich bin in Hamburg geboren und aufgewachsen – somit trage ich Hamburg immer im Herzen.

Wo kann man dich in diesem Jahr noch auflegen sehen?

Im Mai spiele ich beim Diynamic Festival in München, ansonsten spiele ich in nächster Zeit hauptsächlich außerhalb Deutschlands.

Und was sind deine aktuellen musikalischen Projekte und planst du sonst für 2019?

Im Februar kommt ein Remix auf Timeless raus, dann arbeite ich noch an einem Remix für Hot Since 82, der im März veröffentlicht wird. Außerdem gibt es ein Herzensprojekt von mir, welches klassische Musik kreuzen wird, aber das ist noch nicht ganz spruchreif!

„Shadows“ mit Magdalena und Gästen live in Hamburg: 16.2. und 16.3., PAL, 24 Uhr


 Dieses Interview stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Februar 2019. Das Magazin ist seit dem 26. Januar 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?