Beiträge

Genuss-Guide: Anonym. Kritisch. Unabhängig.

Egal ob Kiosk, Lieblingsbuchhandlung oder online: Der Genuss-Guide Hamburg ist wieder da. Der Restaurantführer führt auch in diesem Jahr kompetent, anonym, kritisch und unabhängig durch die Gastro-Szene Hamburgs und liefert darüber hinaus Informationen zu wichtigen Food-Themen

Text: Felix Willeke

 

Ein Leben ohne Gastronomie ist – frei nach Loriot – möglich, aber sinnlos. Doch im Frühjahr 2020 mussten viele Restaurants ihre Türen schließen, die Corona-Pandemie hat auch der Food-Szene extrem zugesetzt. Doch seit dem Sommer 2021 ist wieder mehr möglich: War es zuerst die Außengastronomie und dann auch die Innenräume der Lieblingsrestaurants, die Gastro-Szene erwacht wieder zum Leben und womit lässt sich das besser feiern als mit dem Genuss-Guide der SZENE HAMBURG. Viele Tester:innen sind im letzten halben Jahr über 700 Mal ausgeschwärmt um zahlreiche Neueröffnungen und alte Bekannte zu testen. Dabei stehts anonym, kritisch und unabhängig.

 

Mehr als ein Restaurantführer

 

Das Ergebnis sind 438 Seiten voller kulinarischer Höhepunkte. Neben den Restauranttests, den Sieger:innen des Genuss-Michel 2021, dem Hamburger Gastropreis und den Testsiegern des Genuss-Guide der SZENE HAMBURG gibt es im neuen Restaurantführer auch wieder viele Themen aus der Food-Szene. Dabei beleuchten die Autoren neuste Tipps und Trends, diskutieren die Zukunft der Gastronomie in Hamburg und hinterfragen das Thema Wertschätzung in der Branche. In diesem Sinne: Es gilt besonders in dieser Zeit die Gastronomie der Hansestadt wieder zu entdecken und das geht nach wie vor am besten mit dem Genuss-Guide der SZENE HAMBURG.

Genuss-Guide der SZENE HAMBURG, ab sofort am Kiosk und im gut sortierten Buchhandel, 12,50 Euro; noch mehr Themen rund um Genuss in Hamburg gibt es auf genussguide-hamburg.com


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Rindchen schlemmt – im Erdbeerfressenden Drachen

Der Erdbeerfressende Drache – Ob Omakase-Überraschungsmenü nach japanischer Manier oder Essen à la carte: Hier steckt überbordende Kreativität in jedem Gericht

Text: Gerd Rindchen

Das kulinarische Ottensen ist um eine Attraktion reicher. Denn Thorsten Gillert, erprobter Fahrensmann auf den Meeren der Kulinarik, hat hier bei seinem neuesten Baby alles an Erfahrung und Weltläufigkeit in die Waagschale geworfen, was er während seiner langen Spitzenkochkarriere so angehäuft hat.

Früher, in seinem ehemaligen Artisan im Schanzenviertel, hatte Gillert die kulinarische Diktatur ausgerufen: Es gab nur ein Menü, das man in verschiedener Ganganzahl verzehren konnte. Heute, nach seiner Zeit als Küchenchef auf der MS Europa, präsentiert er sich altersweise als lupenreiner Demokrat. Im Erdbeerfressenden Drachen stehen lauter fantastische kleine Gerichte auf der regelmäßig wechselnden Karte, die von der überbordenden Kreativität des Maestros profitieren und förmlich dazu einladen, sie sich zu zweit zu teilen. Alles ist stilsicher komponiert und wartet zumeist mit überraschenden, aber nie bemühten und immer funktionierenden Aromenkombinationen auf.

 

Eine Reise durch die Welt des Geschmacks

 

Außerdem ist es preislich ziemlich fair. Ob Fjordforelle, weißer Spargel und Waldmeister (11 Euro), Ente, Anis und Kaffee (12 Euro), Matjes, Miso & Ingwer (9 Euro), Kalbsbäckchen und Nordseekrabben (13 Euro), Scharfe Schweinerolle (9 Euro) oder Irisches Lamm und Artischocke (14 Euro): All das ergibt eine facettenreiche, inspirierende und animierende Reise durch die Geschmackswelt.

Für den normalen Hunger empfiehlt es sich, zu zweit circa sechs bis sieben Gerichte zu bestellen und lustvoll zu teilen – dann hat man eine tolle Vielfalt genossen und ist mit ca. 35 bis 40 Euro pro Nase dabei. Wer seinen Verstand an der Garderobe abgeben und gar nicht nachdenken will, kann sich das von Thorsten Gillert seiner „Koch-Mentorin“ Oma Kase gewidmete, fünfgängige Überraschungsmenü für 43 Euro bestellen – und wird vermutlich ähnlich beglückt und überrascht nach Hause gehen, wie die À-la-carte-Esser.

Der Erdbeerfressende Drache: Spritzenplatz 4 (Ottensen)


Szene-Hamburg-August-2019-TitelDieser Text stammt aus SZENE HAMBURG, August 2019. Titelthema: Wie sozial ist Hamburg? Das Magazin ist seit dem 27. Juli 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?