Beiträge

Top 4 – Wo man in Hamburg das beste Labskaus essen kann

Die einen lieben Labskaus, die anderen scheuen sich davor – alles Kopfsache. Denn das traditionelle Hamburger Gericht kann so köstlich sein.

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung
Beitragsfoto: 127071 / Pixabay

1) Das Dorf

Gehobene deutsche Küche mit Zutaten aus der Region bietet das Restaurant Das Dorf in St. Georg. Das original Hamburger Labskaus wird aus bestem Kalbsfleisch hergestellt. Auch die anderen Klassiker werden uns hier nicht vorenthalten: Rinderrouladen, Wiener Schnitzel und krosse Bratkartoffeln.

Lange Reihe 39 (St. Georg); www.restaurant-dorf.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von raumperle (@raumperle) am


2) Oberhafenkantine

Früher holten sich die Hafenarbeiter ihre Frikadellen in dem windschiefen Häuschen am Eingang zum Oberhafenquartier. Heute gibt es hier ehrliche deftige Hausmannskost wie Labskaus aus nachhaltigen und regionalen Zutaten. Das Labskaus wird traditionell mit saurem Gemüse, Rollmops und Spiegelei serviert.

Stockmeyerstraße 39 (HafenCity); www.oberhafenkantine-hamburg.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Eric Vaupunkt (@mehezmehee) am


3) Old Commercial Room

Der Old Commercial Room versteht sich als Labskaus-Botschafter. Na, besser gehts ja nicht. In der überladenen nostalgischen Pub-Atmosphäre wird Labskaus als Hauptgericht oder kleine Vorspeise zum Kennenlernen serviert. In beiden Varianten ein Festschmaus.

Englische Planke 10 (Neustadt); www.oldcommercialroom.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steve Plotnicki (@steveplotnicki) am


4) Schifferbörse

In dem urigen Restaurant Schifferbörse kommt traditionelle norddeutsche Küche auf den Tisch. Da darf Labskaus auf der Speisekarte natürlich nicht fehlen. Es schmeckt genauso, wie wir es lieben: Kräftig und deftig.

Kirchenallee 46 (St. Georg); www.schifferboerse-hamburg.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von AnitasFeast (@anitasfeast) am


Diese Topliste stammt aus unserem Gastro Guide. Der Gastro Guide SZENE HAMBURG Essen+Trinken 2018/2019 ist am 19.4.2018 erschienen und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr Artikel?

SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN 2018

Der wichtigste Gastro-Guide für Hamburg ist ab sofort im Zeitschriftenhandel und im Onlineshop erhältlich. Hooray!

Hamburgs Gastroszene ist im Wandel. An allen Ecken und Enden poppen neue Läden auf. Junge, innovative Gastronomen bringen frischen Wind und Vielfalt in die Hansestadt. Gleichzeitig wurden 2018 sage und schreibe 19 Hamburger Restaurants mit dem Bib Gourmand ausgezeichnet – mehr als in jeder anderen deutschen Stadt! In den gekürten Restaurants kriegt man hervorragende Speisen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Zwei unserer Testsieger, das Le Plat du Jour und Brechtmanns Bistro, gehören dazu. Hamburg ist damit ohne Zweifel Hauptstadt der Schlemmerei!

Foto: Ana Maria Arevalo

Satt und glücklich: Geschäftsführung Mathias Formel und Tanya Kumst (stehend) sowie das Projekt-Team Mira Eggerstedt, Ilona Lütje und Jasmin Shamsi (sitzend v. r.). Foto: Ana Maria Arevalo

Monatelang haben wir uns für Sie einmal quer durch Hamburg und Umgebung geschmaust. Und wir haben ordentlich zugelegt – am Bauch wie am Seitenumfang unserer 31. Ausgabe der SZENE HAMBURG ESSEN + TRINKEN. Auf ganzen 356 Seiten bieten wir in erkenntnisreichen wie amüsanten Momentaufnahmen Einblick in rund 600 Hamburger Restaurants und erzählen Geschichten von Machern und Marken. Wo lohnt sich der Besuch und was sollte man lieber lassen? Wir geben heiße Tipps! Vom Imbiss an der Ecke bis zum Gourmettempel mit Elbblick ist alles dabei. Vollständigkeit war dabei nicht unser Ziel – aber mittlerweile kommen wir ihr schon sehr nahe.

Küchenchefs, Gastronomen und Erzeuger kommen in unserem umfangreichen Magazinteil natürlich auch zu Wort: Für unseren Leitartikel haben wir mit Sternekoch Heinz O. Wehmann und Frischeparadies-Chef Michael Finck darüber diskutiert, wie wir in Zukunft essen werden. Beide sind sich einig: Komme was wolle, die Qualität muss immer an erster Stelle stehen. Dass sich rund um Hamburg jede Menge tolle Erzeuger tummeln, die uns Städter mit frischem Gemüse und Fleisch von glücklichen Tieren versorgen, haben viele gar nicht auf dem Schirm. Wir stellen Ihnen eine kleine Auswahl vor. Das A und O für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln ist eine bewusste Einkaufsplanung – da ist sich TV-Koch Tim Mälzer sicher. Wie einfach das geht, verrät er im Magazin. Ein Gericht vom Arrangement auf dem Teller bis zur Wurzel zurückzuverfolgen, haben wir uns in unserer Reportage von St. Pauli über Friedrichskoog bis in den südlichsten Kreis von Schleswig-Holstein zur Aufgabe gemacht. Ganz schön aufwendig! Aber lange nichts gegen das, was Haco-Chef Björn Juhnke täglich an der Backe hat.

Was kommt, wer geht, wo trifft man sich für gemütliche Stunden mit Freunden zum Abendbrot? Wir stellen die besten Neueröffnungen und Trends vor und verraten unsere Top 10 der besten Fischbrötchen, Mittagstische, Burger & Co. Worauf Sie in dieser Ausgabe achten sollten, haben wir übrigens auch zusammengestellt. Dort erfahren Sie nicht nur, woran Sie unsere Testsieger und Hanseperlen erkennen, sondern auch, wonach wir die Restaurants bewertet haben. Hunger bekommen? Mit diesem Gastro Guide kann nichts mehr schiefgehen. Bühne frei für genussvolle Stunden!

Jasmin Shamsi (Projektleitung) 


Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG Essen+Trinken 2018/2019. Das Magazin ist zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!


Für mehr aus SZENE HAMBURG Essen+Trinken, hier entlang 👇



Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.

Top 10: Das beste Labskaus in Hamburg 2017/18

Das traditionelle Seemannsgericht gehört zu Hamburg wie der Hafen oder das Franzbrötchen. Wir verraten euch, wo ihr die beste Variante in der Stadt essen könnt.

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung


Kleine Labskauskunde
Fisch nicht der wesentliche Bestandteil von Labskaus sondern gepökeltes Rindfleisch. Aus früherer Zeit ist Labskaus noch als ein Arme-Leute-Essen bekannt. Lebensmittel, die sich nicht mehr lange halten würden, konnten zu einem Brei vermischt werden. Typischerweise besteht das Labskaus neben Rindfleisch auch aus Zwiebeln, zerstampften Kartoffeln und Roter Bete. Der Roten Bete sei Dank, leuchtet Labskaus meist in kräftigem Pink.


ALT HELHOLÄNDER FISCHERSTUBE

In direkter Nähe zum Fischmarkt liegt die gediegene Alt Helgoländer Fischerstube. Das Traditionslokal versorgt seine Gäste mit niveauvoller norddeutscher Küche. Entsprechend findet sich auch ein „Seemanns Labskaus“ mit Spiegeleiern und kalter Beilage (14,90 Euro) auf der Karte. Eine Probierportion für Zaghafte (7,80 Euro) steht auch bereit.

Fischmarkt 4 a-c (Altona-Altstadt), Telefon 319 46 96, Mo-So 12–22 Uhr (Küche); www.altehelgolaenderfischstube.de

ANNO 1905

In dem urigen Gasthaus aus der Gründerzeit nahe Bahnhof Holstenstraße wird ein köstliches original Hamburger Labskaus mit Spiegelei, Roter Bete und Rollmops (12,90 Euro) serviert – ganz ohne Touris. Klassischer geht es kaum.

Holstenplatz 17 (Altona), Telefon 439 25 35, do-Mo 17–22, Di-Mi 16.30–22 Uhr (Küche); www.anno1905.de

BRODERSEN

View this post on Instagram

My family and I had some great German and Seafood at a restaurant in Hamburg. To start off, we shared the traditional German dish called “Labskaus” (Hashed Beef And Potato Stew with Mather Hearing, Fried Egg, Beetroot And Pickled Cucumber On The Side). I have been wanting to try this dish for a while, and even though it may not look to appetizing, it tasted very good. For my main dish, I had the Helgoland Fish Pot (Various Fish Fillets, Steamed In A Light Wine Wine-Cream Sauce with Shrimps And Vegetables). I really enjoyed this dish, even though I did not expect this to be like a stew. The white wine sauce was delicious. My one complaint however, was that there where not any shrimp in the stew. My dad had the Cutter Plaice “À La Finkenwerder” (Panfried On Baconbits, with Lettuce In Cream Sauce And Homefried Potatoes). My dad’s fish was cooked perfectly, and he let me try some of the baconbits, which added a nice texture to the soft fish, and tasted amazing. My mom also enjoyed her dish, the Sole Filet “À La Müllerin (with Cucumber Salad And Parslied Potatoes). For dessert, I had the Walnut Ice Cream with Whipped Cream And Egg Liquor, which was delicious. Another great german meal, and I am excited for more to come! #ParkersFoodAdventures#Yum#DarlingFoodies#GoodFood#SpoonUniversity#CCSpoon#FoodPorn#Food#Tasty#ILoveFood#Aesthetic#FoodNetwork#OneNationUnderFood#Yummy#FoodWorldReview#InstaGood#BuzzFeedFood#GoodEats#Foodstagram#FoodBlog#TasteMadeMeDoIt#Delicious#HuffPostTaste#Foodie#BuzzFeast#Food#EatingForTheInsta#LikeFood#FoodPhotography#FoodBlogger

A post shared by Parker Kerth (@parkersfoodadventures) on

Das Brodersen residiert im Souterrain einer prächtigen Jugendstilvilla mit großer Außenterrasse. Hier kommt – neben anderen frischen Produkten aus der Region – Labskaus in bester hanseatischer Tradition aus gepökeltem Rindfleisch mit Spiegelei und Matjes, Roter Bete und Salzgurke (14,50 Euro; kleine Portion 7,50 Euro) auf den Tisch.

Rothenbaumchaussee 46 (Rotherbaum), Telefon 45 81 19, So-Fr 12–23, Sa 17–23 Uhr (Küche); www.restaurant-brodersen.de

DAS SEEPFERDCHEN

Das Labskaus mit Corned Beef vom Galloway-Rind mit Roter Bete, Wachtelei, Heidekartoffeln und Matjes (11,60 Euro) schmeckt im Seepferdchen besonders fein. Da wird sogar die schöne Location, ehemalige Lagerhalle des Alten Fischmarkts, zur Nebensache.

Große Elbstraße 212 (Altona-Altstadt), Telefon 38 61
67 49, Mo-Fr 12–15, 18–22, Sa 18–22 Uhr; www.das-seepferdchen.de

FEUERSCHIFF lV13

An Bord des Feuerschiffs im City Sporthafen in der Neustadt kommt ein hervorragendes „Kapitänslabskaus“ (14,50 Euro) aus der Kombüse. Zauderern sei die Hamburger Vorspeisen-Variation für zwei Personen (19,50 Euro) ans Herz gelegt: Grützwurst mit Röstzwiebeln, Lachstatar und Matjesfilet auf Pumpernickel, ein kleines Nordseekrabbenbrot und Labskaus mit Wachtelei beschwören ein umfassendes kulinarisches Stimmungsbild.

City Sporthafen, Vorsetzen (Neustadt), Telefon 36 25 53, Mo-Sa 11–1, So 9–1 Uhr; www.das-feuerschiff.de

KLEINHUIS

Gepostet von Kleinhuis Hotel Baseler Hof Hamburg am Mittwoch, 2. August 2017

Koch Ignace Vandycke gibt dem Klassiker einen modernen Anstrich. Sein Labskaus kommt in ansehnlichen Teigtaschen im Räucherfisch-Sud mit Senfgurken-Relish (14,50 Euro) auf den Tisch. Pfiffig! PS: Auf der Webseite hat der Küchenchef ein Rezept des klassischen Labskaus zum Nachkochen veröffentlicht.

Fehlandtstraße 26 (Neustadt), Telefon 35 33 99, Mi-Sa 17–23.30 (Küche); www.weinrestaurant-kleinhuis.de

OLD COMMERCIAL ROOM

Laut Helmut Schmidt gibt es hier das beste Labskaus der Stadt. Promi-Wirt „Buttje“ Rauch hat es ihm einst sicher persönlich an den Tisch gebracht. In überladener Pub-Atmosphäre am Michel wird das Essen entweder als Hauptgericht mit zwei Spiegeleiern, Roter Bete und Elbländer Gurke (16,90 Euro) oder für die Anfänger als warme Vorspeise (9,90 Euro) angeboten. Wer hier Labskaus isst, bekommt das sogar zertifiziert.

Englische Planke 10 (Neustadt), Telefon 36 63 19, Mo-Do 15–24, Fr-So 12–24 Uhr; www.oldcommercialroom.de

RESTAURANT PORT

Im Restaurant des Hotel Hafen Hamburg können Gäste den norddeutschen Klassiker stilecht mit Blick auf die St. Pauli Landungsbrücken genießen. Das Labskaus (Foto oben) schmückt sich mit gebratenen Jakobsmuscheln und gebackenem Wachtelei (klein 12 Euro, groß 16 Euro). Geheimtipp: Sich hinterher noch ein kühles Blondes in Willi’s historischer Bierstube genehmigen – die gemütliche Seefahrerkneipe ist dem Hotelgründer Willi Bartels gewidmet.

Seewartenstraße 9 (St. Pauli), Telefon 31 11 30,
Mo-So 12–23 Uhr; www.hotel-hafen-hamburg.de

SCHIFFERBÖRSE

Das Ambiente ist maritim, die Einrichtung besteht teils aus originalen Schiffsteilen. Das Restaurant bleibt auch kulinarisch der hanseatischen Tradition treu. Das Labskaus mit Rollmops, Roter Bete, Gewürzgurke und Spiegeleiern ist als kleine Portion für 8,70 Euro zu haben. Besser aber man bestellt gleich eine große für 13,90 Euro – es lohnt sich.

Kirchenallee 46 (St. Georg), Telefon 24 52 40, Mo-so 11.30–23 Uhr; www.schifferboerse-hamburg.de

VLET

Dieses Restaurant serviert Hamburger Küche auf hohem Niveau. Das hiesige Labskaus 2.0 (24 Euro) besteht aus glasierter Rinderbrust, Rauchsalz, Gewürzgurkensauce, Bete-Kartoffelstampf, selbst gemachtem Matjes und Knusperzwiebeln. Das klingt nicht nur besonders, es schmeckt auch so!

Am Sandtorkai 23–24 (Hafencity), Telefon 334 75 37 50, Mo-Sa 18–24 Uhr; www.vlet.de


Essen+Trinken 2017/18 Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG ESSEN + Trinken 2017/2018. Das Magazin ist zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

 

 

 

 

 

 



#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?