Beiträge

Owen Ansah: Auf der Überholspur

Owen Ansah (20) schmunzelt. „Das wusste ich noch gar nicht. Da muss man auf alle Fälle etwas tun“, sagt der Senkrechtstarter der HSV-Leichtathleten lachend. Angesprochen wurde Ansah von uns auf einen für einen Olympiateilnehmer wie ihn ungewöhnlichen Fakt: Er besitzt keinen Eintrag bei Wikipedia. Aber mit der 4×100-Meter-Staffel will der HSV-Sprinter auf jeden Fall ein starkes Ergebnis in Tokio holen

Text: Mirko Schneider

 

In der der 7. Klasse, im Jahr 2014, begann Owen Ansah, Sohn eines früheren Leichtathleten beim Athletik Team Hamburg mit dem Laufen. Doch der Leistungssprung folgte erst im Jahr 2019. „Für mich hängt das ganz eng mit meinem Trainer Sebastian Bayer zusammen. Er war selbst Weitsprung-Europameister, hat den Leistungssport erlebt und ich schaue mir wahnsinnig viel von ihm ab. Er ist zugleich ein entspannter und relativ harter Trainer. Diese Mischung passt zu mir“, sagt Ansah.

Doch ohne Corona würde er nun trotzdem nicht nach Tokio fliegen. Auch 2020 machte er rasante Fortschritte, zum Beispiel im mentalen Bereich und beim Start, war aber insgesamt noch nicht ganz so weit. Von der Verschiebung der Spiele profitiert Ansah. Denn am vorletzten Juni-Wochenende überzeugte er bei der Leichtathletik-Gala in Regensburg Bundestrainer Ronald Stein mit einer Zeit von 10,32 Sekunden auf 100 Metern im Vorlauf und 10,36 Sekunden im Finale (Rang drei). Stein nominierte Owen Ansah – ebenso übrigens wie den HSVTeamkollegen Lucas Ansah-Peprah (21) – für die 4×100-Meter-Staffel.

Owen Ansah im 200 Meter Halbfinale bei den Deutschen Meisterschaften 2021; Foto: WITTERS

Owen Ansah im 200 Meter Halbfinale bei den Deutschen Meisterschaften 2021; Foto: WITTERS

Nur zwei Wochen zuvor war Ansah über die 200 Meter in 20,89 Sekunden in Braunschweig Deutscher Meister geworden. „Ich hätte 2019 niemals gedacht, dass ich zwei Jahre später an den Olympischen Spielen teilnehme. Manchmal kommt mir das schon alles vor wie ein Traum“, sagt Ansah. Er, zu dessen liebsten Hobbys neben Restaurantbesuchen auch das Reisen zählt, darf nun nach Tokio. Die harte Arbeit mit sechs Trainingseinheiten in der Woche hat sich mehr als ausgezahlt. Die Ziele für Tokio sind hoch. Bundestrainer Stein gab schon vor den Olympischen Spielen 2016 in Rio 37,80 Sekunden als Zielzeit für die Staffel aus. Über zwei Zehntel unter dem deutschen Rekord (38,02). Es klappte nicht. Doch diesmal soll der Rekord fallen. Es soll eine 37er-Zeit werden. Ansah selbst möchte dazu auf Position 3 der Staffel beitragen. „Die Position 3 liegt mir wegen der Kurve sehr gut. Aber das entscheidet natürlich der Bundestrainer“. Auf jeden Fall wolle man ins Finale. „Eine Medaille wäre ein wunderbarer Bonus“, so Ansah.

Wenn er wieder aus Tokio zurück ist, steht noch das Begleichen einer Wettschuld an. Ansah hatte in einem Interview mit leichtathletik.de gesagt, er wolle sich bei gelungener Qualifikation ein Olympia-Tattoo mit den Olympischen Ringen und der Jahreszahl 2021 stechen lassen. „Das werde ich auch machen. Es geht nur jetzt noch nicht, weil ein Tattoo den Körper reizt. Ich darf da vor Olympia kein Risiko eingehen“, sagt er.

Das Tattoo muss also noch etwas auf sich warten lassen. Ein baldiger Wikipedia-Eintrag für Owen Ansah dürfte hingegen nur eine Frage der Zeit sein.

Owen Ansah startet mit seinem Teamkollegen Lucas Ansah-Peprah am 5. August um ca. 3.09 Uhr deutscher Zeit im zweiten Vorlauf über 4×100 Meter der Männer bei den Olympischen Spielen in Tokio, live zu sehen bei den Olympia-Streams des ZDF. Ein eventuelles Finale steigt dann am 6. August um ca. 15.50 Uhr, zu sehen in der ARD.


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, August 2021. Das Magazin ist seit dem 29. Juli 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Hamburger Nachwuchs: Diskuswerfer Mika Sosna

16 Jahre, 1,98 Meter, 100 Kilo – und Weltranglistenerster im Diskuswerfen in seiner Altersklasse: Das ist Mika Sosna. Ein Gespräch mit dem womöglich nächsten Leichtathletik-Superstar der Stadt

Interview: Erik Brandt-Höge

 

SZENE HAMBURG: Mika, du giltst als Hamburgs aktuell größte Leichtathletik­hoffnung. Kommst du damit zurecht oder spürst du einen zunehmenden Druck?

Mika Sosna: Och, ich komme relativ gut damit klar, Druck habe ich bisher noch nicht gespürt. Im Gegenteil: Die Aufmerksamkeit, die ich jetzt bekomme, spornt mich sogar an. Als ich noch keine anständigen Leistungen gebracht habe, hatte ich natürlich auch noch keine Medienpräsenz. Mittlerweile habe ich aber etwas erreicht und genieße es, wenn über mich berichtet wird und die Leute mehr von mir erfahren wollen.

Und generell: Bist du jemand, der rund um die stressigen Wettkämpfe viel nachdenkt und darüber sprechen möchte, sei es mit Trainern, Eltern oder Freunden?

Ich bin kein großer Nachdenker. Das einzige, worüber ich nach dem Sport zu Hause nachdenke, ist: Was könnte ich noch besser machen? Und: Welche neuen Trainingsmethoden könnte ich noch ausprobieren? Auch während des Wettkampfs denke ich nicht groß nach. Ich probiere dann einfach, mein Ding zu machen.

Keine Angst oder Nervosität?

Doch, ein bisschen Schiss habe ich manchmal schon vor einem Wettkampf. Wobei sich das deutlich gebessert hat im vergangenen Jahr.

Wie ist es besser geworden? Schlichtweg durch Erfahrung?

Genau, ich habe mich Wettkampf für Wettkampf an diese Situationen gewöhnt, in denen alle auf mich schauen. Eine gewisse Grundnervosität bleibt aber und ist ja auch normal.

 

„Olympia ist mein großes Ziel“

 

Wann hast du eigentlich ent­schieden, Leistungssport auf Dauer betreiben zu wollen – und warum?

Ich habe vor anderthalb Jahren den Trainer und den Verein gewechselt, bin von der Leichtathletikabteilung des HSV zur TSG Bergedorf gegangen. Mit meinem neuen Trainer kamen auch deutliche Leistungssprünge, und irgendwann war mir klar: Ich möchte im Leistungssport bleiben und in den Erwachsenenbereich.

Und warum der Diskuswurf ?

Dass ich ein Werfer werden würde, war schon relativ früh klar. Liegt einfach an meiner Statur, ich könnte kein Sprinter oder Mehrkämpfer sein. Vor zwei Jahren habe ich mich dann ganz gezielt auf den Diskus konzentriert.

Aktuell bist du mit einer Weite von 64,05 Metern Weltranglistenerster in deiner Alters­ klasse, visierst aber sicher schon Höheres an, zum Beispiel Olympia …

… das ist mein großes Ziel. Wenn ich verletzungsfrei bleibe und alles passt, möchte ich 2024 in Paris dabei sein. Noch realistischer sind die Spiele danach, nämlich 2028 in Los Angeles.

Würdest du dich als Höher­-Schneller­-Weiter-­Typen beschreiben?

Ja, definitiv! Klar, wenn man mir vor einem halben Jahr gesagt hätte, dass ich heute bei der Weite liegen würde, bei der ich liege, hätte ich mich ohne Ende gefreut. Aber mit der Zeit hat sich meine Einstellung etwas geändert, ich bin nie voll und ganz zufrieden mit meinen Weiten.

Warum nicht?

Weil ich weiß, dass immer noch deutlich mehr drin ist. Es mag für Außenstehende komisch wirken, wenn sich alle über eine gute Leistung von mir freuen und nur mein Trainer und ich eher ruhig bleiben. Das liegt aber nur daran, dass wir wissen, dass da noch viel mehr geht.

 

„Alles ist auf Sport gerichtet“

 

Die guten Ergebnisse, aber auch der Aufbau von einem Athletenkörper kosten viel Zeit und Kraft. Wie muss man sich deinen Alltag vorstellen?

Alles ist auf Sport ausgerichtet. Glücklicherweise gehe ich zu einer Eliteschule des Sports, die Athleten massiv fördert. Die Schule tut wirklich extrem viel für uns, ohne sie wäre ich nicht da, wo ich heute bin.

Was tut die Schule denn kon­kret?

Sie bietet zum Beispiel ein Abitur nach 14 anstatt nach 13 Jahren an. Außerdem ist es möglich, auch während der Schulzeit ein Frühtraining zu absolvieren, jeden Morgen. Das hilft total, wenn man eh mehrere Trainingseinheiten am Tag hat.

Und auf was musst du – ver­glichen mit Gleichaltrigen – schmerzvoll verzichten?

Vor allem natürlich aufs Feiern. Sich mit seinen Jungs zu treffen, abends irgendwohin zu gehen – das ist in meinem Alltag nicht möglich. Tagsüber bin ich nur mit dem Sport beschäftigt, und danach habe ich überhaupt keine Kraft mehr, irgendetwas zu unternehmen.

Und umgekehrt: Was fühlt sich am besten an in deinem Sport­ lerleben? Gibt es bestimmte Momente, die immer wieder neu beflügelnd wirken?

Am coolsten ist es, wenn ich in einem Wettkampf eine Leistung erziele, von der ich weiß, dass ich sehr lange und hart dafür gearbeitet habe. Das Gefühl, das ich dann habe, lässt sich gar nicht in Worte fassen. Es ist einfach die Belohnung für alles.


Szene_Juli_2020_Cover SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Juli 2020. Das Magazin ist seit dem 27. Juni 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.