Beiträge

FoodSZENE – Nachhaltig essen mit der Rebowl-Lunchbox

Nach Recup ist jetzt ein neues Pfandsystem an den Start gegangen: die wiederverwendbare Lunchbox Rebowl. Bisher nur in München – bald auch in Hamburg?

Text: Jasmin Shamsi

Seit seiner Gründung 2016 hat das Münchener Startup Recup sein Mehrweg-Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher in elf deutschen Städten etabliert. In Hamburg sind die hübschen Pfandbecher aus robustem, recycelbarem Kunststoff seit April 2018 im Umlauf. Unterstützt wird die Aktion im Übrigen von der Umweltbehörde.

Das Prinzip in Kürze: Die Becher sind gegen einen kleinen Pfand in den teilnehmenden Cafés erhältlich und können deutschlandweit bei allen Recup-Partnern abgegeben werden. Sie werden dann vor Ort gereinigt und dem Pfandsystem anschließend wieder zur Verfügung gestellt.

Nun hat das Münchener Unternehmen ein neues Projekt auf den Weg gebracht: die wiederverwendbare Lunchbox „Rebowl“. Die ist seit Mitte Mai in fünf Münchener Restaurants gegen eine Pfandgebühr von 5 Euro erhältlich. Man kann in ihr kalte wie warme Speisen transportieren und sie sogar – ohne Deckel – in die Mikrowelle stellen. Anschließend gibt man sie einfach wieder in einem der teilnehmenden Lokale ab.

 

Doggybags in hübsch und nachhaltig

 

Jetzt heißt es warten, dass die Testphase erfolgreich läuft. Dann könnte es die Rebowl vielleicht auch bald in Hamburg geben. Theoretisch wäre die Box in diversen Lokalitäten einsetzbar: in Restaurants, Cafés, Imbissen oder auch an Salatbars in Supermärkten. In Regensburg kooperiert das Münchener Unternehmen sogar mit dem verpackungsfreien Lieferdienst Vanilla Bean.

Nach einem Interview mit Tim Mälzer Anfang 2018, in dem wir unter anderem über die Themen Lebensmittelverschwendung und nachhaltige Doggybags sprachen, kommt das Pilotprojekt wie gerufen. Die Unterstützung der Stadt Hamburg ist auch hier wieder unabdingbar. Immer mehr Gastronomien und Großveranstaltungen in Hamburg setzen auf Müllvermeidung, etwa der Zero-Waste-Beachclub Karo Beach oder auch die neue Food Lane im Stadtpark. Ein positiver Trend, den es zu unterstützen lohnt!

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von RECUP (@recup2go) am


Rebowl.de


Foto: Philipp Jung

Unsere Kollegin Jasmin Shamsi schlemmt sich für uns durch Hamburg. Als Foodredakteurin schlägt ihr Herz für Kultur und Kulinarik – die zwei großen Ks, für die sie brennt. Für uns spürt sie die Geschichten über Macher und Marken auf und serviert sie brühwarm und immer neu gewürzt – online und in jeder Ausgabe der SZENE HAMBURG.


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?

Das sind die Gewinner des Food Innovation Camps

Der essbare Eislöffel „Spoonie“ und das Bratpulver „Paudar“: Diese preisverdächtigen Produkte wurden beim Food Innovation Camp 2019 ausgezeichnet.

Text: Laura Lück

Während der gemeine Coffee-to-go-Trinker heute mit verachtenden Blicken von Bambusfaser-Becherträgern rechnen muss, wird der Plastik-Eislöffel von Gastronomie und Konsument wenig hinterfragt. Bis jetzt. Die Stuttgarter Master-Studentinnen Amelie Vermeer, Julia Piechotta und Anja Wildermuth haben innerhalb eines Jahres Großes bewirkt und das Start-up „Spoontainable“ gegründet. Die Idee: ein essbarer Eislöffel. Die Mission: das Plastikmodell vom Markt zu verdrängen, dadurch Plastikmüll zu reduzieren und so gegen die Umweltverschmutzung anzukämpfen.

Der Nachhaltigkeitsgedanke ist ja erst mal lobenswert, aber schmeckt der „Spoonie“ auch? Der Löffel besteht aus verschiedenen Mehlsorten und natürlichen Nahrungsfasern. Hauptkomponente sind die Fasern der Kakaoschale. So schmeckt der er ohne Zugabe von Zucker und Geschmacksverstärkern auf natürliche Weise dezent nach Schokolade. Angst vorm Schmelzen bei sommerlichen Temperaturen ist unbegründet, da er die Haptik eines Kekses aufweist.

Für Schoki-Verschmäher gibt es aber auch gute Nachrichten: Der Spoonie ist nicht nur vollständig verzehr- sondern auch kompostierbar. Der Abbauprozess ist laut eigenen Tests nach weniger als zwei Monaten abgeschlossen (schneller als bei einer Bananenschale!).

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Spoontainable (@spoontainable) am

 

Was als kleines soziales Uni-Projekt und mit ersten Backversuchen in der WG-Küche anfing, darf sich heute Food-Award-Preisträger nennen. In der Kategorie bester Newcomer haben die drei Gründerinnen am 20. Mai beim Food Innovation Camp von Hamburg Startups gewonnen. Mehr als 360 Millionen Eislöffel aus Plastik landen jährlich in der Tonne. Dank Spoontainable gehört das hoffentlich bald der Vergangenheit an.

 

Kleine Revolution: Bratfett in Pulverform

 

Auch Johannes Schmidt und Deniz Schöne dürfen sich Gewinner nennen. Sie haben eine kleine schwarze Streudose ins Rennen geschickt, die auf den ersten Blick nach einer hippen Gewürzmischung aussieht. Drin steckt aber weder Oregano, noch Pommessalz, sondern eine kleine Revolution: ein Bratfett in Pulverform. Braucht man so was? Ja! Da ist die Jury des Food-Awards sich einig. „Paudar“ ist nämlich nicht nur praktisch und spritzt nicht, sondern macht vor allem gesünderen Bratgutgenuss möglich.

Das vegane Produkt besteht nämlich zu 100 Prozent aus pflanzlichen Rohstoffen, in denen keine gehärteten Fette oder Transfette enthalten sind. Dem kritischen Konsumenten sei vor dem Lesen der Inhaltsstoffe gesagt: Das enthaltene Palmfett ist besser als sein Ruf! Es ist nicht nur hoch erhitzbar und bietet eine ausgewogene Zusammensetzung an Fettsäuren, sondern stammt aus zertifizierten nachhaltig bewirtschafteten Anbaugebieten, die natürliche Urwälder schützen und faire Lebensbedingungen ermöglichen.

So können Fleisch, Fisch und Gemüse guten Gewissens mit Paudar bestreut und in die heiße Pfanne gegeben werden. Es lässt sich übrigens auch hervorragend mit Gewürzen mischen. Die vielen Vorteile und seine natürlichen Inhaltsstoffe haben die Jury überzeugt, Johannes, Deniz und ihrem Bratpulver den Food Award für das beste Produkt zu verleihen. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von PAUDAR (@paudarofficial) am

 

Algensalate aus heimischen Gefilden

 

Weil die Auswahl der Teilnehmer des diesjährigen Food Innovation Camps so groß und spannend war, schlug Fernsehkoch und Kochbuchautor Christian Rach spontan einen Sonderpreis vor. Mit Jochen Vogel von REWE Nord hatte er auch gleich einen Partner gefunden. „Nordic Oceanfruit“ produziert Salate mit heimischen Algen und erhält nun ein Coaching für die weitere Produktentwicklung.

Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?