Beiträge

Entspannen: Das Café May in Eimsbüttel

Der Stress und die Anstrengungen des vergangenen Jahres sind noch deutlich spürbar, da braucht es zu Beginn von 2023 nicht noch mehr davon. Deswegen präsentiert SZENE HAMBURG in den ersten drei Wochen des Jahres immer montags und freitags Orte, an denen es sich gut entspannen lässt. Heute: Das Café May in Eimsbüttel

Text: Johanna Zobel

 

Kaffee, heiße Schokolade und Kuchen sind von Haus aus schon ein Garant für Gemütlichkeit. Im Café May gibt’s die warmen und süßen Sünden in absoluter Wohlfühlatmosphäre. Insgesamt gibt es acht Café May-Standorte in Hamburg. In Eimsbüttel, unweit der Apostelkirche, befindet sich einer davon. In gleich mehreren Räumen gibt es hier Sitzgelegenheiten – und die sind so was von gemütlich! Statt auf harten Holzstühlen oder wackligen Plastikhockern ein wundes Hinterteil zu riskieren, darf man sich hier in unfassbar bequeme Sofas schmeißen. Die erinnern ein wenig an die Polstermöbel von Oma und Opa, sorgen aber auch gerade deswegen für eine vertraute und gemütliche Zeit. Das nasse Januar-Grau und die vorbeigehenden Menschen können durch die großzügige Glasscheibe beobachtet werden. Mit einem wärmenden Kakao in der Hand ist das auch gleich viel schöner!

Entspannung im Januar


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

 

Entspannen: Das Literaturhaus Hamburg

Der Stress und die Anstrengungen des vergangenen Jahres sind noch deutlich spürbar, da braucht es zu Beginn von 2023 nicht noch mehr davon. Deswegen präsentiert SZENE HAMBURG in den ersten drei Wochen des Jahres immer montags und freitags Orte, an denen es sich gut entspannen lässt. Heute: Das Literaturhaus Hamburg

Text: Ronja Güldner

 

Lust auf eine literarische Auszeit? Dann ab ins Literaturhaus Hamburg. In der weißen Villa am Alsterufer lässt es sich mit Leichtigkeit dem kräftezehrenden Alltag entfliehen und in Bücherwelten eintauchen. Mit dem prunkvollen und zugleich verträumten Ambiente wird das Literaturhaus zu einem edlen Entspannungsort. Unter glänzenden Kronleuchtern und verschnörkeltem Stuck können Literaturbegeisterte zudem Lesungen brandneuer Werke lauschen und sich inspirieren lassen. Für diskussionsfreudige Gemüter bietet sich ein Besuch des regelmäßig stattfindenden „Philosophischen Cafés“ an. In der hauseigenen Buchhandlung „Samtleben“ können Besucher:innen weiter stöbern und ihren neu entdeckten Lesestoff gleich mit nach Hause nehmen. Eine leckere Stärkung gibt es im Literaturhauscafé. Und wer seine Gedanken nach einem Leseabend noch weiter schweifen lassen will, kann seinen Besuch mit einem kleinen Spaziergang am Alsterufer verbinden.

Entspannung im Januar


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Entspannen: Das Passage-Kino

Der Stress und die Anstrengungen des vergangenen Jahres sind noch deutlich spürbar, da braucht es zu Beginn von 2023 nicht noch mehr davon. Deswegen präsentiert SZENE HAMBURG in den ersten drei Wochen des Jahres immer Montags und Freitags Orte, an denen es sich gut entspannen lässt. Heute: Das Passage-Kino

Text: Marco Arellano Gomes 

 

Die kalte Jahreszeit ist die Kino-Hochsaison. Und kaum ein Kino in Hamburg versprüht so viel Charme und Eleganz wie das Passage-Kino in der Mönckebergstraße. Schon der mit Teppich versehene Gang zu den Haupttüren zelebriert mit den links und rechts hinter Fensterscheiben liebevoll angebrachten Filmpostern die Kinokultur. Vollends wohlig wird einem, wenn man das großzügige, im Art-déco-Stil gestaltete Foyer betritt. Der zweigeschossige Vorraum glänzt mit goldenen Tapeten mit Jugendstil-Elementen, seiner stilvollen Bar und ledernen Lounge-Sesseln. Intern wird der Raum, in Anlehnung an Stanley Kubricks „The Shining“, als „The Goldroom“ bezeichnet. Zwei Tresen versorgen die Gäste (auch hier ganz klassisch) mit Coca-Cola, Popcorn und diversen anderen Snacks. Hinter dem Tresen befinden sich freundliche, gut gelaunte Mitarbeiter, die die Kinokultur ebenso lieben wie die Gäste.

Ein Ort zum Träumen

Jeder der drei Kinoräume ist individuell gestaltet und technisch auf der Höhe der Zeit. Eine große, mit rotem Teppich ausgelegte edle Treppe führt in die oberen beiden Säle: das „Hanse“ mit 218 Sitzplätzen und das niedliche „Studio“ mit 33 Sitzplätzen. Besonders imposant ist das mit Holzverzierungen und sehr bequemen Sitzen ausgestattete Kino 1 mit 379 Sitzplätzen. Das älteste, 1912 erbaute, Kino Hamburgs wird seit 2007 vom Schwaben Heinz Lochmann geführt – ein Kinoliebhaber, der sowohl auf kleine, feine Kinos als auch auf Multiplexe („Traumpalast“) setzt. Leitgedanke des Neubesitzers Lochmann war es, einen „Ort zum Träumen“ zu schaffen. Das ist gelungen, nicht zuletzt aufgrund des außergewöhnlichen Filmprogramms. Hier wird Wert auf gute Filme gelegt – unabhängig davon, ob es sich um Arthouse oder Blockbuster-Filme handelt. Also dann: Licht aus, Film ab!

Entspannung im Januar


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.