Beiträge

Ab ins Grüne!

Von Lotto King Karl über Editors bis Sting: 2022 kommen zahlreiche Top-Acts zum Stadtpark Open Air

Text: Erik Brandt-Höge

Die Geschichte der Stadtpark’schen Freilichtbühne geht weiter. Seit 45 Jahren bereits sorgt die Karsten Jahnke Konzertdirektion dafür, dass auf dem immergrünen Areal nationale und internationale Musikgrößen live zu erleben sind. Max Herre, Helge Schneider, Johannes Oerding und Element Of Crime waren bereits mehrfach beim Stadtpark Open Air. Weezer, Wu-Tang Clan und Kendrick Lamar waren auch schon da. Ja, sogar Joe Cocker hat seine Hits zwischen den Buchenhecken gesungen. Auch bei der Programmgestaltung für die 2022er-Saison haben sich die Veranstalter mächtig ins Zeug gelegt.

Los gehts am 13. Mai mit dem Freilichtbühnen-Abonnenten und Lokalmatadoren Lotto King Karl, gefolgt von den britischen Indie-Rockern Editors (28. Mai) und der legendären US-Band Foreigner (3. Juni), die vermutlich nicht ohne ihre Rock-’n’-Roll-Hymnen „Juke Box Hero“ und „Cold As Ice“ im Gepäck ankommen werden. Weitere Highlights versprechen unter anderem die Shows von den Berliner Punkrockern Beatsteaks (9. Juni), dem englischen JazzPop-Superstar Jamie Cullum (10. Juni), der dreifachen Grammy-Gewinnerin Olivia Rodrigo aus Kalifornien (11. Juni) und – ja, er kommt wirklich – Sting (25. Juni) zu werden. Zudem gibt es ja noch die Freilichtbühnen-Monate Juli, August und September mit vielen weiteren Konzerten, für die sich ein Ausflug ins Grüne absolut lohnt.

collage_stadtparkopenr-c-live_nation-nadev_kander-jaro_suffner-klein
Geben sich ebenfalls die Ehre: Olivia Rodrigo (11. Juni), Editors (28. Mai) und Danger Dan (9. Juli) (Fotos von links: Live Nation, Nadev Kander & Jaro Suffner)

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Reeperbahn Festival: Sicher, weil getestet

Das Club-Festival geht in die nächste Runde. Die erste Durchführung während der Pandemie im vergangenen Jahr lässt auf einen weiteren Erfolg hoffen

Text: Erik Brandt-Höge

 

Im September 2020 staunten Fans von Live-Kultur nicht schlecht: Die Pandemie war in vollem Gange, aber das Reeperbahn Festival fand statt. Dank eines ordentlichen Sicherheits- und Hygienekonzepts konnte das weltberühmte Club-Festival möglich gemacht werden.

Reeperbahn Festival-Spielort, das Molotowcocktail; Foto: Robin Schmiedebach

Reeperbahn Festival-Spielort, das Molotowcocktail; Foto: Robin Schmiedebach

Und: Es war ein voller Erfolg. RBF-Geschäftsführer Alexander Schulz: „Wir wollten zeigen und erleben, wie sich ein Festival unter Pandemiebedingungen anfühlt – und zwar für uns als Veranstalter, für das Publikum, die Künstlerinnen und Künstler, als auch die Spielorte selbst, immerhin gab es so eine Situation vorher glücklicherweise noch nie.“ Die Durchführung des RBF 2020 habe gezeigt, dass „der Kulturbetrieb auch in einer Krise nicht nur von großer Wichtigkeit ist, sondern sich dieser immensen Herausforderung mit viel Umsicht und Kreativität gestellt hat“. Es wären „weder unmittelbar, noch in einem längeren Zeitraum nach der Veranstaltung Infektionsketten bekannt“ geworden. Gründe genug, auch in diesem Jahr wieder loszulegen – in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und der Gesundheit aller Beteiligten stets im Blick. Das Musik- und Konferenzangebot ist auch in diesem Jahr wieder reich an Highlights.

 

Von Sting bis Jupiter Jones

 

An rund 35 Spielorten – davon drei Open-Air-Bühnen –, werden Bands und Solo-Künstler aus dem Pop und Rock ebenso präsent sein wie aus dem Punk, Soul, HipHop und Jazz. RBF-Besucher dürfen sich auf Shows von etwa Balbina, Die Höchste Eisenbahn und Jupiter Jones freuen. Ebenso auf internationale Acts à la Tom Odell und William Fitzsimmons. Der wohl größte Name spielt gleich zu Eröffnung: Neben Joy Denalane gibt sich Sting am 22. September im Stage Operettenhaus die Ehre – zu sehen via Stream.

Gewöhnungsbedürftig, aber immerhin: Reeperbahn-Festival-Live-Moment 2020; Foto: Tom Heinke

Gewöhnungsbedürftig, aber immerhin: Reeperbahn Festival-Live-Moment 2020; Foto: Tom Heinke

 

Mehr als Live-Musik

 

Auch Konferenztechnisch verspricht zum Beispiel der Beitrag von Speaker Lyor Cohen (Youtube/Google, Global Head of Music) spannend zu werden, der von dem Vorhaben erzählt, sein Unternehmen zum größten Umsatzträger des globalen Musikmarktes zu machen. Und wer sich ein paar Einblicke in die bunte Welt von „TikTok LIVE“ verschaffen möchte, bekommt diese von Dr. Yasmina Banaszcuk (Head of Content Programming & Strategy at TikTok Germany) und Michael Kümmerle (Head of Music Operations at TikTok Germany).

Reeperbahn Festival, 22. – 25.9.; reeperbahnfestival.com


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, September 2021. Das Magazin ist seit dem 28. August 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.