Beiträge

Zero Waste – Noch mehr Stückgut

Knapp ein Jahr nach der Eröffnung hauen sie die gute Nachricht raus: Stückgut eröffnet eine zweite Filiale. Schon bald lässt sich auch in der Rindermarkthalle unverpackt einkaufen.

Die Welt versinkt im Müll. Allein die Deutschen produzieren laut Bundesumweltamt jährlich 45 Millionen Tonnen, das sind rund 559 Kilo pro Einwohner. Um hier ein grünes Zeichen zu setzen, hat im Januar 2017 mit Stückgut Hamburgs erster Unverpackt-Laden in Ottensen seine Türen geöffnet. Per Crowdfunding hatten Christiane Bors, Insa Dehne, Sonja Schelbach und Dominik Lorenzen zuvor rund 43.000 Euro gesammelt, um ihren Traum von einem nachhaltigen Supermarkt zu verwirklichen. Hier gibt es (fast) alles – außer: Verpackungen. Und das kommt an. „Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen“, freut sich Geschäftsführerin Insa Dehne. „Offenbar sehnen sich die Menschen danach, ihren Plastikverbrauch einschränken zu können.“

Jetzt planen die Macher ihre zweite Filiale. Im Frühjahr soll sie in der Rindermarkthalle eröffnen. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Auf rund 100 Quadratmetern soll es auch dort Lebensmittel sowie Kosmetik und Haushaltsprodukte geben – alle verpackungsfrei und möglichst aus der Region. Denn schließlich geht es um Nachhaltigkeit und dafür braucht man keine weiten Wege. Wer einkaufen möchte, bringt sich seine Verpackungsbehälter mit – oder erwirbt einfach welche im Laden. Abfüllen, wiegen, fertig.

Der bestehende Laden in Ottensen bleibt von den neuen Plänen unbeeinträchtigt. Aktuell sucht das Stückgut-Team bereits nach Verstärkung für die neue Filiale. Es gibt viel zu tun: „Wir müssen die Ladeninneneinrichtung fertigstellen, Behälter und Ware bestellen und und und“, sagt Insa Dehne. „Aber diesmal wissen wir ja schon viel besser, wie es geht und was wir brauchen; das macht es etwas leichter.“ Auf Startnext hat das Stückgut- Team bereits ein neues Crowdfunding gestartet.

Text: Ilona Lütje

Unterstützt Stückgut auf Startnext unter www.startnext.com/stueckgut2

 


 Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG, Februar 2018. Das Magazin ist seit dem 26. Januar 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

Neu: Stückgut. Einkaufen ohne Einwegverpackungen in Hamburg

Plastic Planet. Unsere Welt versinkt im Verpackungsmüll. In Hamburg sagt das neue Geschäft „Stückgut“ dieser Entwicklung den Kampf an

In Kiel eröffnete mit „Unverpackt“ das deutschlandweit erste Geschäft für einwegverpackungsfreien Einkauf. Lebensmittel wir Obst und Gemüse, Süßigkeiten, Kaffee und Cerealien, aber auch Waschmittel können hier in mitgebrachten oder Pfand-Verpackungen gekauft werden. es folgte unter anderem Original-Unverpackt-Gründerin Milena Glimbovski in Berlin, weitaus medial präsenter dank Crowdfunding-Aktion. Jetzt ist auch Hamburg am Start. Mit „Stückgut“.

Es handelt sich um das Herzensprojekt von vier Hamburgern:Christiane Bors, Insa Dehne, Sonja Schelbach und Dominik Lorenzen. Per Crowdfunding wurden über das Portal www.startnext.com/stueckgut 43.154 Euro gesammelt. Das zeigt den Gründern: Das Interesse ist da.

Am 19. Januar eröffnet „Stückgut“, Hamburgs Laden ohne Verpackungsmüll.

stueckgut

Kampf dem Plastikmüll durch wiederverwendbare Verpackungen. Das Stückgut setzt auf das Verantwortungsgefühl der Verbraucher.

Stückgut werde neben der Ladenfläche eine Plattform für die Vermeidung von Verpackungsmüll sein, so die Mit-Initiatoren Sonja Schelbach (Bild oben Mitte). Es wird Vorträge geben und zum Austausch aufgerufen werden. Vor allem aber kann der Kunde hier eines: nachhaltig einkaufen. Und zwar alle Produkte fürs alltägliche Leben, alles ohne Einwegverpackungen.

Und so funktioniert’s:

Die Kunden bringen ihre eigenen Behälter, Gläser, Dosen oder Beutel mit, wiegen diese vorher und befüllen sie dann mit der gewünschten Menge Ware. Auch Flüssigkeiten werden angeboten, so dass sowohl die Olivenölflasche nachgefüllt werden kann als auch der Seifenspender fürs Bad. Die Produkte kommen vorrangig aus biologischer Erzeugung und aus der Region oder wurden fair gehandelt.

Das Startsortiment sieht so aus:

  • Getreide, wie volles Korn, Haferflocken, Reis und Mehl
  • Hülsenfrüchte
  • Nudeln
  • verschiedene Müslisorten
  • Backzutaten
  • Gewürze
  • Kaffee, Tee und Kakao
  • Süßigkeiten, Trockenobst, Nüsse und Schokolade
  • Obst und Gemüse der Saison
  • eine kleine Auswahl an Molkereiprodukten
  • Getränke in Mehrwegflaschen
  • Hygieneartikel, z.B. festes Shampoo, Zahnpastatabletten, Bambuszahnbürsten etc.
  • Haushaltsprodukte: Waschmittel, Spülmittel, Putzmittel etc.
  • Behälter: Gläser, Flaschen und Dosen

Einkaufen Stueckgut

Am Donnerstag, dem 19. Januar um 11 Uhr eröffnet „Stückgut“ in Hamburg Ottensen. Bis 19 Uhr könnt ihr reinschauen und das einwegverpackungsfreie Einkaufen antesten.

Stückgut /Am Felde 92 / Tel. 36 91 59 61 / Mail. info@stueckgut-hamburg.de

 Öffnungszeiten in der ersten Woche:

  • Donnerstag, 19.01.2017 / 11-19 Uhr
  • Freitag, 20.01.2017 / 11-19 Uhr
  • Sonnabend, 21.01.2017 / 11-16 Uhr 

Ab Montag, den 23. Januar :

  • Montag bis Freitag 9.30 – 19 Uhr
  • Sonnabend 9.30 bis 16 Uhr