Beiträge

Jetzt im Appstore: Die Essen + Trinken-App

Die geballte Expertise aus dem Gastro-Guide gibt es auch als App!

Wo gibt es Hamburgs beste Pizza? Wer bereitet das leckerste Labskaus zu? Wie schneidet mein Lieblingsrestaurant im Test ab? Gourmets, Szenegänger, Foodies, Veggies und Meat-Lovers – sie alle schwören seit über 30 Jahren auf das Wissen der SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN-Redaktion.

Die neue Food-App ermöglicht den Zugriff auf rund 600 Kritiken aus Restaurants in und um Hamburg sowie aktuelle News aus der Hamburger Gastrolandschaft. Wo lohnt sich der Besuch und was sollte man lieber lassen? Hier finden sich heiße Tipps! Die App soll Hungrigen und Genießern auch unterwegs den Weg durch die kulinarische Perle Hamburg weisen.

Das Beste: In der Essen+Trinken-App kann man nach eigenen Vorlieben und Bedürfnissen filtern. Zum Beispiel danach, ob das Restaurant Außensitzplätze, Kinderhochstühle oder einen barrierefreien Zugang hat. Besitzer des Gastro-Guides nutzen die App kostenlos im aktuellen Jahr (Code auf S. 66).

Die App steht im App Store und bei Google Play zum Download.

 

Features der Essen + Trinken-App

ET-App-Pop-up


Ab dem 3.4.2019 im Handel: Der neue SZENE Hamburg GastroguideDer Gastro-Guide SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN ist seit April 2019 für 9,90 Euro im Handel und zeitlos im Online-Shop erhältlich!


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


 

SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN 2019 – Rekord!

Von Bistroküche bis Fine-Dining-Etablissement – Welche Restaurants Sie unbedingt einmal kennenlernen und wo Sie sich den Besuch lieber sparen sollten, erfahren Sie im neuen SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN.

Wir haben ordentlich zugelegt! Mit 34 Jahren ist das aber ja auch kein Wunder, ein bisschen Speck auf den Hüften haben wir uns jetzt verdient. Über 90 Tester haben sich – wie immer anonym, kritisch und unabhängig – durch die Stadt und das Umland geschlemmt und ausgewählte Restaurants auf Herz, Nieren und Filetsteaks geprüft.

In unserem Gastro-Guide erhalten Sie aber nicht nur Einblicke in rund 600 Restaurants, sondern auch jede Menge News aus der Gastroszene und tolle Geschichten von den Menschen dahinter. Fakt ist: 388 Seiten, das ist Rekord! Auch das gab es bislang noch nicht: eine eigene App. Die ist passend zum Erscheinungstermin ab sofort in den App-Stores zu haben und soll Ihnen auch unterwegs den Weg durch unsere kulinarische Perle Hamburg weisen. Wenn das nicht preisverdächtig ist! Apropos Preis: Zum allerersten Mal verleihen wir einen eigenen Gastropreis! Für den Genuss-Michel haben wir uns sieben ausgewiesene Food-Experten ins Boot geholt, die all unsere Testsieger noch einmal unter die Lupe genommen haben. Wer ist der Newcomer des Jahres, welches das beste Restaurant 2019 und wer hat den Preis für das Lebenswerk verdient?

Drei neue Sternerestaurants und knapp 60 Neueröffnungen seit Frühjahr 2018 – die Hansestadt hat sich längst zum kulinarischen Hotspot gemausert. Als Drehkreuz des Nordens war sie schon immer Ankerpunkt für Genüsse aus aller Welt. Das zieht auch die Gastronomen in die Hansestadt. Sechs von ihnen erzählen, was sie mit Hamburg verbindet und an unserer Gastroszene besonders schätzen.

Glutenfrei, laktosefrei, histaminfrei… kann man überhaupt noch essen gehen, ohne den Service in Verlegenheit zu bringen? Wie viel Rücksicht muss die Gastronomie nehmen? Wir haben zwei bekannte Gastronomen, Thomas Imbusch und Hannes Schröder, zum Thema Unverträglichkeiten “auch vermeintliche“ befragt und darüber zusammen mit unseren VIP-Testern ausführlich bei einem Dinner diskutiert.

Handy auf dem Tisch und in Lümmelhaltung: Ist das die neue Tischkultur? Welche Dos und Don’ts gelten 2019? Dazu haben wir ein Etiketteseminar im Hotel Vier Jahreszeiten besucht. Aber wie zeitgemäß ist der Knigge überhaupt noch? Hamburgs Gastronomen erzählen von Fettnäpfchen und den wichtigsten Tischmanieren, die alle Gäste kennen sollten. Und sie geben Tipps, wie und wo man garantiert immer einen guten Eindruck machen kann.

Worauf Sie in dieser Ausgabe achten sollten, wie wir gestestet und bewertet haben und woran Sie unsere Testsieger und Hanseperlen erkennen? Das haben wir alles für Sie zusammengefasst. Und natürlich finden Sie auch dieses mal wieder unsere Top 10 der besten Fischbrötchen, Ramen-Läden, kinderfreundlichen Orte und Mittagstische. Machen Sie’s wie wir: Schmausen Sie sich gehörig durch die Stadt und lassen Sie sich dabei auch mal auf etwas Neues ein. Meistens lohnt es sich . . .

Ihr Team von SZENE HAMBURG ESSEN + TRINKEN

Das Team der SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN © Roeler

© Roeler

 


Ab dem 3.4.2019 im Handel: Der neue SZENE Hamburg Gastroguide

 Der Gastro-Guide SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN ist ab dem 3. April 2019 für 9,90 Euro im Handel und zeitlos im Online-Shop erhältlich!

 

 


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?


 


Kraftpakete für Superhelden

Damit keine Langeweile aufkommt, muss Abwechslung in die Brotbox! Ob Körnerbrötchen oder Bagel, gelbe oder rote Paprika, Apfel mit oder ohne Augen – Hauptsache, man probiert immer mal wieder Neues aus. Bei diesen Rezepten sind neidische Blicke garantiert.

Sandwich Sushi

Rezepte für Kinder: Sandwich Sushi (c) Julia Hoersch, AT Verlag

© Julia Hoersch, AT Verlag

Für 12 Röllchen (2 Kinder):
Zubereitungszeit: 40 Minuten

  • 2 EL Frischkäse
  • 1 TL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • 1/4 Gurke
  • 4 Salatblätter
  • 1 rote oder gelbe Paprika
  • 4 Scheiben Toastbrot (aus Dinkel oder Vollkorn)
  • 20 weiße Trauben
  • Etwas Nutella und 4 Schokoperlen zum Verzieren
  • 12 kleine Zahnstocher und 2 Holzspieße

So geht’s:

  1. Du verrührst den Frischkäse, das Tomatenmark sowie Salz und Pfeffer. Die Gurke schälst du und schneidest sie in dünne Scheiben. Wasche die Salatblätter und schüttle sie trocken. Die Paprika halbierst du, löst die Kerne heraus und schneidest eine Hälfte in dünne Steifen (die andere Hälfte kannst du für etwas anderes verwenden). Dann schneidest du von den Toastbrotscheiben den Rand ab und rollst die Scheiben mit einem Nudelholz etwas aus. Bestreiche die Toastscheiben auf einer Seite mit der Tomatencreme und belege sie mit Gurke, Salat und Paprika.
  2. Rolle nun die ausgerollten Toastbrotscheiben auf und spieße sie mit je 3 Zahnstochern auf. Schneide die Rollen in 3 Teile und packe sie dir in eine Brotdose. Nicht vergessen, den Holzspieß dann wieder rauszuziehen vorm Reinbeißen.
  3. Dann spießt du je 10 Trauben auf 2 Holzspieße. Nimm mit einem Zahnstocher ganz wenig Nutella, setze pro Spieß auf die vorderste Traube je 2 Punkte und je 2 Schokoperlen als Augen. Fertig sind die tierischen Obstbegleiter.

Rezept aus: Kinder, an den Herd!, AT Verlag


Vollkornbrötchen mit getrockneten Tomaten und Mozzarella

Rezepte für Kinder (c) AT Verlag

© Julia Hoersch AT Verlag

Für 2 Brötchen (2 Kinder):
Zubereitungszeit: 15 Minuten

  • 2 Vollkornbrötchen
  • 30 g weiche Butter
  • 3 EL Basilikumpesto
  • 1 Kugel Mozzarella (150 g)
  • 5 getrocknete Tomaten

So geht’s:

Halbiere die Brötchen und bestreiche sie mit der Butter und dem Pesto. Lass den Mozzarella abtropfen und schneide ihn in dünne Scheiben. Verteile den Mozzarella und die getrockneten Tomaten auf den Brötchen. Schon fertig!

Rezept aus: Kinder an den Herd!, AT Verlag


Feinschmecker Brot

Rezepte für Kinder: Feinschmecker Brot von Beach Schulz

  • Etwas Kerrygold-Butter
  • 2 Scheiben Schwarzbrot
  • 4 EL Ziegenfrischkäse
  • Frischer Rosmarin
  • Honig
  • 1 Zitrone
  • 4 Datteln
  • 4 getrocknete Aprikosen
  • 1 Birne
  • Pfeffer

So geht’s: Das Brot mit Kerrygold-Butter bestreichen. Die getrockneten Aprikosen und Datteln in Stücke schneiden. Den Rosmarin hacken. Die Birne in dünne Scheiben schneiden. Den Frischkäse mit den Aprikosen, Datteln und dem Rosmarin vermengen. Den Abrieb der Zitrone und etwas Zitronensaft dazugeben. Mit Honig und Pfeffer abschmecken. Beide Brothälften damit bestreichen und mit der Birne belegen. Wer mag, kann auch noch etwas Schinken und/oder Ruccola dazugeben.

Rezept von: Bea Schulz auf www.gesundespausenbrot.de


Schüler-Bagel auf Hawaii

Rezepte für Kinder: Bagel Hawaii

  • Etwas Kerrygold-Butter
  • 2 Vollkornbagels
  • 2 Scheiben Kochschinken
  • 2 Scheiben Ananas
  • 2 Scheiben Kerrygold Butterkäse
  • 1 Tomate
  • 2 Gewürzgurken
  • 4 Blätter Kopfsalat
  • 1/2 Schalotte

So geht’s:

Bagels halbieren und mit Kerrygold-Butter bestreichen. Tomate in Scheiben schneiden. Gewürzgurken längs in Scheiben schneiden, Schalotte schälen und in feine Ringe schneiden. Salat in grobe Streifen schneiden und die Bagels damit belegen.

Darauf je eine Scheibe Kochschinken, Ananas und Butterkäse geben. Tomatenscheiben, Gurken und Schalottenringe darüber geben und die Bagels zuklappen.

Rezept von: Jan-Philipp Cleusters auf www.gesundespausenbrot.de


Ciabatta mit Linsen-Nuss-Aufstrich, dazu Rohkoststicks

Rezepte für Kinder: Ciabatta mit Linsen-Nuss-Aufstrich

Für 6 Personen

  • 100 g Linsen
  • 20 g Haselnüsse
  • 20 g Petersilie, frisch
  • 100 g Zwiebeln, frisch
  • 50 ml Orangensaft
  • Curry, Jodsalz, Pfeffer nach Geschmack
  • 100 g Gurken, frisch
  • 50 g Margarine
  • 450 g Ciabatta oder Weizenbrötchen
  • 200 g Paprikaschoten, frisch
  • 200 g Gurken, frisch

So geht’s:

Linsen in Wasser weich kochen. Anschließend auf ein Sieb abgießen. Nüsse in einer Pfanne trocken rösten, abkühlen lassen und hacken. Petersilie waschen und fein schneiden. Alle Zutaten mischen und pürieren, mit Gewürzen abschmecken.

Ciabatta-Brötchen mit Margarine und dem Linsenaufstrich dünn bestreichen. Mit Gurkenscheiben belegen. Paprika und Gurken in Sticks schneiden und zum Brötchen reichen.

Rezept von: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.


Diesen Artikel finden Sie auch im SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN Kinder. 

Hamburgs erster Gastroguide für Eltern und Kinder ist  im Handel und zeitlos in unserem Onlineshop erhältlich!

 

 

 


Appetit auf mehr #foodszene – Kinder?


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.

Top 10: Hier gibt’s Hamburgs beste Burger

Wir lieben Hochstapler! Und hier verraten wir euch, wer die besten Burger in Hamburg brät.

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung

1. Burger Heroes

Von mittags an bis tief in die Nacht hinein werden hier saftige Burger serviert. Die perfekte Location also für den Heißhunger nach dem Clubbesuch oder für ein schönes Katerfrühstück. Serviert werden hier klassische Burger und eigene Kreationen. Hinzu kommt eine riesige Vielfalt an Beilagen und Pommes. Zu seinem Burger kann man sich außerdem einen Vanille-, Schoko-, Erdbeer- oder Shake mit Bounty-Geschmack genehmigen. Von außen macht das „Burger Heroes“ mit seiner schwarzen Fassade einen sehr edlen Eindruck. Drinnen erwartet einen hingegen ein rustikaler Stil mit Backsteinmauern und massiven Holztische. Besonders auffällig sind die Tresen aus alten Türen und die second-hand Stühle, die einen ganz bestimmt an die Schulzeit zurückdenken lassen.

Reeperbahn 99 (St. Pauli), Mo–Do 12–04 Uhr, Fr–So 12–06 Uhr, bheroes.de

2. Dulfs Burger

Genau wie amerikanische Wolkenkratzer werden die Burger hier in die Höhe gebaut. Aus 14 verschiedenen Burgern können die Gäste hier wählen. Da müsste für jeden etwas dabei sein, ob Fast-Food-Junkie oder Gourmet. Wem die angebotenen Kreationen so gar nicht zusagen, kann auch seinen eigenen Burger individuell zusammenstellen. Als Beilagen stehen verschiedene Pommes oder weitere Fast-Food Klassiker wie Mac & Cheese oder Chicken Nuggets zur Auswahl. Punkten können ebenfalls die Milchshakes. Hier stehen diverse klassische Sorten und eigene Kreationen wie „Dulf’s Penaut Butter Freakshake“ zur Auswahl.

Gertigstraße 57 (Winterhude), Telefon 040 30 72 59 39, Mo–Do 11:30–22:30 Uhr, Fr–Sa 11:30–23:30 Uhr, So 11:30–22:30 Uhr& weitere Standorte, dulfsburger.de

3. Edelsatt

Bei Edelsatt werden die wohl edelsten Burger der Stadt serviert, denn die Burger werden mit Fleisch vom Rot-, Schwarz-, und Damwild aufgetischt. Alle Rehe, Hirsche und Wildschweine stammen aus heimischen Revieren. Mit einer Mischung aus Natur- und Industriecharme wird eine gemütliche Atmosphäre geschaffen. Die Karte verrät anschließend mehr über das Konzept: Den Gründern geht es um Nachhaltigkeit und Naturverbundenheit. Weg von der Massentierhaltung, hin zu natürlichen Ressourcen. Leider gibt es (noch) keine glutenfreien Burger-Patties, doch es gibt den „Green Flavour“ mit Bacon und Avocadocreme im Carlifornia-Style ganz ohne Brot. Auch eine vegetarische Möglichkeit wird angeboten, mit Aubergine oder einem Quinoabratling.

Mühlenkamp 8 (Winterhude), Telefon 040 69 64 43 06, Mo–Do 17–22:30 Uhr, Fr 15–22:30 Uhr, Sa 13–22:30 Uhr, So 13–21 Uhr, edelsatt.de

4. Grilly Idol

Der Burgerladen auf St. Pauli macht einfach alles richtig. Denn hier werden außergewöhnliche Kreationen in ordentlich dimensionierten Portionen geboten. Der Service ist schnell und unkompliziert. Das Ambiente ist zwar schlicht, aber die großen Lampen sorgen trotzdem für einen lässig-coolen Look. Die Stimmung ist fröhlich und dementsprechend laut. Aber für ein romantisches Dinner kommt hier auch niemand her. Alle wollen nur eines: einen saftigen Burger im knusprigen Bun aus der Hausbäckerei. Es wird eine große Auswahl an verschiedensten Burgern angeboten, manche davon sogar vegan. Einen Lieblingsburger kann es hier also einfach nicht geben. Zum Abschluss noch eine gute Nachricht fürs Gewissen: Ins Burgerbrötchen, das es auch glutenfrei gibt, kommt nur Biorindfleisch.

Clemens-Schultz-Straße 40 (St. Pauli), Telefon 040 33 45 29 06, Mo–Fr 11–15 & 17:30–22 Uhr, Sa 12–22 Uhr, So 14–21 Uhr, grilly-idol.de

5. Hafen Diner

Der amerikanische Klassiker wird hier im Hotel Hafen Hamburg, ganz gemäß der amerikanischen Kultur, im Diner-Look der 50er Jahre präsentiert. Ins Burgerbrötchen selber kommt im Hafen Diner ein saftiges medium gebratenes Fleischpattie mit Rote-Bete-Salat und Meeretichsoße. Für die ganz harten können Jalapeños oder karamellisierte Zwiebeln dazu gewählt werden. Zum Hafen passt aber auch Fisch, zum Beispiel der Fischmarktburger. Auch eine vegetarische Variante wird geboten mit Portobellopilz anstatt eines Fleischpatties. Als Beilage können entweder Pommes, Mozzarrellasticks oder Kartoffel-Dippers gewählt werden. Dazu gibt es eine große Auswahl verschiedener Saucen. Der Abend kann hier sehr lang werden: Die Bar lockt mit Cocktails und einer umfangreichen Ginauswahl.

Seewartenstraße 9 (St. Pauli), Telefon 040 31 11 13 70 46 0, Mo–So 12–22 Uhr, hotel-hafen-hamburg.de

6. Hans im Glück

Nicht nur Hans findet hier sein Glück, sondern jeder – egal ob Fleischliebhaber, Vegetarier oder Veganer. Mit verschiedenen Zutaten und Patty-Variationen aus Rindfleisch, Hähnchen oder Gemüse, können sich die Gäste ihren Burger individuell zusammenstellen. Als Beilage werden entweder normale Pommes oder Süßkartoffel-Pommes mit verschiedenen Soßen angeboten. Dazu kommt eine große Auswahl an kreativen Drinks wie der Goldfink, eine Mischung aus Mango, Passionsfrucht, Falernum, Basilikum und Balsamessig. Gegessen wird an Holztischen zwischen Baumstämmen und Kunstblättern in gemütlich-lockerer Waldatmosphäre. Da das Restaurant gerade abends sehr gut besucht ist, sollte man reservieren.

Börsenbrücke 10 (Hafencity), Telefon 040 82 21 77 87 3 Mo–Do 12–22 Uhr, Fr–Sa 12–23 Uhr, So 12–22 Uhr & weitere Standorte, hansimglueck-burgergrill.de

7. Most Wanted Burger

Bei Most Wanted Burger wird es mit rund 30 Sitzplätzen schnell mal kuschelig und man kommt mit dem direkten Sitznachbarn schnell ins Gespräch. Trotz der enge ist der Service schnell und zuvorkommend und bringt die Bestellung schnell auf dem Tisch. Wer auf verrückte Kombinationen steht, sollte auf jeden Fall den Klassiker „The Most Wanted Burger“ ausprobieren. Dieser ziemlich hoch gestapelte Burger besteht aus Beef, Cheesy Popcorn, Bacon-Marmelade, Cola-Zwiebeln Confit. Als Beilage gibt es hausgemachte Cheese Fries, die handgeschnitten sind und doppelt frittiert wurden. Pluspunkte gibt es beim Fleisch: Das stammt nämlich von Lüneburger Rindern.

Osterstraße 31 (Eimsbüttel), Telefon 040 28 47 31 63, Mo–Do 12–22 Uhr, Fr–Sa 12–24 Uhr, So 12–22 Uhr, mostwantedburger.de

8. Peter Pane

Hier wird nicht Kurs auf Nimmerland genommen, sondern auf das Schlemmen und Genießen von richtig guten Burgern. Das in der alten Turnhalle in St. Georg gelegene Restaurant ist wie alle andere Peter-Pane Läden meist gut gefüllt. Dank eines innovativen Lichtkonzeptes, der Aufteilung und jeder Menge Pflanzen kann von Turnhallenatmosphäre keine Rede mehr sein. Ein Blick in die Karte zaubert jedem Lesenden ein Lächeln ins Gesicht, denn hier werden sowohl Meatlover als auch Veganer und Vegetarier satt. Jeder Gast kann selber entscheiden, in welchem Brot er seinen Burger haben möchte. Im Allgemeinen wird sehr auf Regionalität und Nachhaltigkeit geachtet. Wer sich wundert, dass die Toilette ein immer gern frequentierter Ort ist: Hier lauschen die Gäste Peter Pans Abenteuern als Hörbuch.

Lange Reihe 107 (St. Georg), Telefon 040 28 00 85 35, Mo–Do 11–23 Uhr, Fr–Sa 11–24 Uhr, So 11–23 Uhr & weitere Standorte, peterpane.de/

9. The Bird

Im „The Bird“ werden besonders hochwertige Burger angeboten: Zu den Black-Angus-Patties werden handgeschnittene Pommes gereicht. Dazu steht eine Auswahl an verschiedenen Soßen bereit. Es ist dem Gast überlassen, ob er sein Fleisch rare, medium-rare, medium, medium-done, oder done genießen möchte. Serviert wird der fertige Burger mit hauseingelegten Gurken und Salat. Die kleinen Gäste können sich außerdem die Mini-Burger schmecken lassen. Von außen ist das Restaurant eher unscheinbar und auch die Einrichtung ist etwas karg. Das passt jedoch zum Essen, dass ohne viel Schnick-Schnack auskommt. Als Dessert kommt übrigens hausgemachter New-York Cheesecake auf den Tisch.

Trommelstraße 4 (St. Pauli), Telefon 040 75 66 23 33, Mo–Do 17–23 Uhr, Fr–Sa 14–24 Uhr, So 14–23 Uhr, thebirdinhamburg.com

10. Williamsburger

Exklusive Burger mit Ziegenkäse und Rotweinfeigen gibt es bei „Williamsburger“. Wem das zu viel des Guten ist, kann aber auch auf bewährte Klassiker zurückgreifen. Insgesamt stehen 14 Burger-Varianten zur Auswahl. Auch für Vegetarier und Veganer ist etwas dabei. Für den großen Hunger ist der Hamburg Towers zu Empfehlen – mit zwei Patties und Spiegelei. Für Geflügelliebhaber könnte der „Vogelhütten-Burger“ mit Hähnchenbrustfilet in Tempuramantel, knusprigen Zwiebeln, Mango-Sauce und Curry-Mayo die richtige Wahl sein. Als Durstlöscher steht eine Auswahl an hausgemachten Limonaden bereit, aber auch Cocktail-Freunde kommen voll auf ihre Kosten.

Veringstraße 28 (Wilhelmsburg), Telefon 040 94 77 60 77, Mo–Fr 17–22 Uhr, Sa–So 14–22 Uhr, williamsburger.de

 


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?