Beiträge

Mitten rein: Studienstart im Lockdown

Eigentlich sollte im März die beste Zeit ihres Lebens beginnen. Doch diese wurde zur unsichersten: Svea Fischer und David Abel starteten mitten in der Corona-Hochzeit in ihr Studium: David Medien- und Kommunikationsmanagement an der Macromedia. Svea Bekleidung, Technik und Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW)

Interview: Markus Gölzer

 

Svea Fischer und David Abel (Foto: Leon Bültmann)

Uni-Extra: Wie habt ihr im Studium den Übergang in die Corona-Zeit erlebt? 

David: Ich war zwei Tage an der Uni, dann ging der Shutdown los. Das war für das erste Semester nicht das Schönste. Uns wurde gesagt, ok, das Studium findet eine Woche später statt. In dieser Woche wurden wir informiert, dass alles komplett online stattfindet. Wir wurden darauf vorbereitet, dann gingen die Online-Vorlesungen los.

Svea: Ich war in der Orientierungswoche. Am Freitag wäre eine Begrüßungsparty gewesen, die aber schon nicht stattfinden konnte. Am Montag darauf hätte es eigentlich angefangen, aber dann war Lockdown, und es hat ein bisschen gedauert, bis wir auf Online umspringen konnten. Es war anders als bei David, weil unsere Uni nicht so richtig vorbereitet war. Deshalb hat sich alles nach hinten verschoben.

Wie liefen die Online-Vorlesung ab? 

David: Ich habe jeden Tag Vorlesungen gehabt, live alles miterlebt, konnte mit den Professoren reden. Wir waren 25 bis 30 Leute, manchmal auch 40, das lief ganz gut. Heißt, der Professor war durchgehend zu sehen, man konnte mit ihm sprechen, man konnte auch die anderen sehen. Es war sozusagen die beste Lösung.

Svea: Ähnlich wie bei David. Der Professor hatte dauerhaft seine Kamera an, damit man weiß, wer zu einem spricht. Das war eigentlich ganz nett. Die Kommilitonen hatten die Kamera nicht an. Wenn man eine Frage hatte, hat man sein Mikrofon angemacht, was gesagt und sein Mikrofon wieder ausgemacht. Hauptsächlich hat der Professor gesprochen. Es war ein Zuhören, es ist nie ein Gespräch oder eine Diskussion entstanden.

Wie kamen die Professoren zurecht? Gab es unterschiedliche Herangehensweisen?

Svea: Manchmal wussten die Dozenten nicht, wie man mit den Programmen umgeht, weil es kaum Vorbereitungszeit gab. In Mathe und Chemie hat unser Professor Videos hochgeladen mit Aufgaben, die wir erledigen mussten. Das war nicht live. Dann gab es leider auch Kurse, wo wir gar nichts hatten. In BWL bekamen wir eine E-Mail mit einem Artikel, den wir durchlesen sollten. Andere haben häufig Folien von der Vorlesung hochgeladen, die man sich selbst angeguckt hat. Richtig gut geklappt hat das nicht, weil es von Kurs zu Kurs unterschiedlich war. Jeder Professor hat das so gemacht, wie das für ihn am besten war.

David: Die wurden in der ersten Woche geschult, damit sie mit dem Programm „Teams“ arbeiten konnten. Mit der Zeit hat jeder dazugelernt. Wir haben uns gegenseitig geholfen, haben gezeigt, wie die Dinge funktionieren. Zwischenzeitlich war es etwas hektisch, aber insgesamt hat es gut funktioniert.

Haben die technischen Voraussetzungen gestimmt? Konnten eure Unis die Datenmengen stemmen? 

David: Die Uni war gut vorbereitet. Auch als Schüler musste man bereitstehen. Ich hatte das Glück, dass ich das ganze technische Material zu Hause hatte. Es gab auch viele, die sich ein iPad kaufen mussten, weil sie nur einen schwachen Windows-Rechner vom Vater hatten und deshalb die ersten beiden Wochen nicht dabei waren.

Svea: Wir hatten den E-Mail-Verteiler von der Uni, und da kamen schon öfter mal Mails rein, dass der Server wieder abgestürzt wäre. In den Vorlesungen war zwischenzeitlich mal die Dozentin zehn Minuten vom Bildschirm verschwunden. Von der Studentenseite her war es so, dass man zu Hause die Voraussetzungen wie gutes WLAN brauchtest.

Gab es Kommilitonen, die wegen Geldmangels ins Hintertreffen gerieten?

Svea: Das weiß ich nicht, weil ich nur mit wenigen Leuten zu tun hatte. Aber es kann natürlich sein. Wir sind ungefähr 45 Leute und die Teilnehmerzahl hat immer so zwischen 25 und 35 geschwankt. Es war nie vollständig. Und das könnte natürlich daran liegen, dass die keine Möglichkeit hatten, auf einen Computer zuzugreifen.

David: Ja. Viele. Das Image einer Privatschule ist immer: Das Studium wird von reichen Eltern finanziert. Richtig ist: Die Hälfte der Leute studieren zum zweiten, dritten Mal, sind allein nach Hamburg gezogen, müssen eine Wohnung bezahlen, studieren hier, weil es das Studium nicht an einer staatlichen Uni gibt. Da gab es auf alle Fälle Leute, die sagten, das wäre jetzt schwer zu stemmen.

Habt ihr die soziale Dynamik des Hörsaals vermisst?

David: Ich habe das ganze Unileben vermisst. Das ist auch das, was viele suchen, wenn sie zur Uni gehen. Ich kann sehr gut verbal lernen. Wenn jemand vor mir steht und mir das erklärt, dann lerne ich besser, als wenn ich von einem Blatt Papier ablese. Nach sechs Stunden vor dem Bildschirm ist es schwer, sich zu konzentrieren.

Svea: Auf jeden Fall. Eigentlich habe ich mir vorgestellt, ein richtiges Studentenleben zu haben. Mittlerweile studieren wir ein Semester lang, und ich hätte alle Leute, mit denen ich studiere, schon längst kennenge- lernt. Das fehlt mir, und ich fühl mich auch nicht wirklich als Studentin, weil ich nur online vor meinem PC gesessen habe.

Gab es noch irgendwelche Fragmente vom Studentenleben?

Svea: Gar nicht. Es war wirklich so, als würde ich mich privat fortbilden und mir Videos angucken.

David: Fast gar nicht, würde ich sagen. Man kommuniziert über verschiedene Plattformen, aber man lernt sich nicht kennen. Ich habe die ersten zwei Tage eine kleine Gruppe kennengelernt. Am Ende des Semesters haben wir uns einmal als Gruppe von 40 Leuten im Park getroffen, nicht ganz legal, um uns kennenzulernen. Mehr gab es auch nicht. Wir hatten keine Feiern, keine Gegebenheiten, uns zu sehen. Das fehlt natürlich. Die Unitür schließt sich nie hinter einem. Es entsteht kein Feierabendgefühl.

Hat sich die Wahrnehmung eures Zuhauses verändert, seit es gleichzeitig Hörsaal ist?

David: Auf jeden Fall. Das hat mir auch nicht wirklich gefallen. Man steht auf und hat direkt die Uni neben sich. Ich würde lieber in die Uni gehen. Ich will einen Ort haben zum Studieren.

Svea: Ich habe anfangs in meinem Zimmer gesessen während der Vorlesungen. Dann im Wohnzimmer am Esstisch. Einfach, um mal eine andere Location zu kriegen. Als es warm war, habe ich mir das in der Sonne angehört. Meine Wahrnehmung hat sich nicht geändert.

Habt ihr euch bewusst für die jeweilige Studienform entschieden?

David: Ich habe den Studiengang danach ausgewählt, was ich machen möchte. Ich bin ein praktischer Mensch und habe deshalb einen praktischen Studiengang gesucht. Ich wollte statt einer Ausbildung studieren, damit ich meinen Bachelor habe. Richtung Medien gibt es wenig Studiengänge, die nicht privat sind und mir gefallen haben. An der Uni Hamburg gibt es Medien- und Kommunikationswissenschaften. Das ist sehr, sehr wissenschaftlich und halt nicht praktisch. In meinem Studium habe ich einen BWL-Anteil, einen wissenschaftlichen Anteil und vor allem viel praktische Übungen – Fotografie, Design – und das hat mir gefallen.

Svea: Ich stand zwischen der öffentlichen HAW und der privaten AMD (Akademie Mode und Design). Ich habe superlange überlegt, ob ich staatlich oder privat studieren möchte. Man muss an einer privaten Uni mit Studiengebühren von 600 bis 700 Euro im Monat rechnen. Trotzdem wollte ich schließlich privat studieren. Mein Studiengang „Bekleidung, Technik und Management“ heißt an der AMD „Modemanagement“. Das hat für mich kreativer geklungen, besser für meine Interessen. Dann habe ich an beiden Unis Dozentengespräche gehabt. Die HAW war tausend Mal sympathischer. Eine Freundin studiert an der AMD meinen Studiengang und kennt Leute von der HAW. Die sah keinen großen Unterschied. Da war mir klar, dass ich an die HAW gehe. Das Studium an der AMD hätte einfach zu viele Kosten und zu viel Aufwand bedeutet, um an das Geld zu kommen. Ich bereue die Entscheidung bis jetzt auf gar keinen Fall.

Findet ihr die Corona-Maßnahmen insgesamt angemessen oder übertrieben?

David: Wenn man sieht, wie die Zahlen sind und was alles passiert ist, haben wir das in Deutschland alles gut gehändelt. Natürlich habe ich auch keine Lust mehr auf Corona, aber das kann man nicht ändern.

Svea: Ich finde es schon angemessen. Aber es hat mich dann schon gewundert, dass die Schulen ihren normalen Betrieb wieder aufgenommen haben, und bei uns wird es auch im kommenden Semester so sein, dass die Präsenzlehre nicht zu 100% stattfinden kann.


Cover_SZ1020 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Oktober 2020. Das Magazin ist seit dem 27. September 2020 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Das Wohnzimmer – Lernraum in der HCU

Studis besetzen einen Raum in der HafenCity Universität. Das Wohnzimmer ist Lernraum, Filmsaal, Kneipe und Aufenthaltsraum in einem

In diesem Ohrensessel möchte man einfach nur versinken. Foto: Polina Sluysar

Das Mobiliar im sogenannten „Wohnzimmer“ ist gemütlich und altmodisch. Man möchte darin versinken und fühlt sich an den letzten Besuch bei den Großeltern erinnert. Nur die Wände sehen nicht aus wie bei Oma. Sie sind plakatiert mit Appellen, die gegen Sexismus, Rassismus und jegliche Art von Diskriminierung mobilisieren. Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Szenario nicht weiter vom typischen Studentenalltag an einer Universität. Hier an der HafenCity Universität (HCU) jedoch ist das alles noch Neuland.

Das Wohnzimmer der HCU. Foto: Polina Sluysar

Die HCU, die ursprünglich ihre Standorte in der City Nord und Mundsburg hatte, ist erst vor drei Jahren in den Neubau direkt am Wasser in der HafenCity gezogen. Das Gebäude ist erwartungsgemäß modern, wird aber dominiert von einer kühlen Beton-Ästhetik sowie fast schon steril wirkenden Räumen, die es noch mit Wohnlichkeit und Leben zu füllen gilt. Dieser Aufgabe widmen sich unter anderem die Studierenden von „freiRaum“. Inspiriert von dem Prinzip der Gemeinschaft im Gängeviertel und dem studentischen Café Knallhart fassten sie einen Entschluss: „Lasst uns in der Uni etwas besetzen!“ So entstand der Ort, der mittlerweile als das „Wohnzimmer“ bekannt ist.

So sieht Wohlfühlcharakter aus. Foto: Polina Sluysar

Der Raum, der von Seiten der Uni ursprünglich als reiner Lernraum vorgesehen war, ist mittlerweile nicht nur gemütlich, sondern auch eine Plattform für politischen und kulturellen Austausch und eine Möglichkeit, Kontakte außerhalb des Studiengangs zu knüpfen. Die aktiven Studenten zeigen Filme, organisieren einen Kneipenabend und Vorträge und haben eine Verschenk-Station und einen Flyer-Ständer in den Raum integriert. Das Ziel ist nicht, die Prinzipien der Universität über Bord zu werfen, sondern Ecken zu schaffen, die anders sind. Die Studenten von freiRaum wollen Zufluchtsorte schaffen und das Denken etablieren, damit Lernen und Innehalten auch an der eigenen Hochschule möglich ist. Der Raum ist selbstverwaltet, daher sind jegliche Veränderungen seitens der Studierenden, zum Beispiel selber irgendwo ein Sofa aufstellen, sehr willkommen.

Text & Fotos: Polina Slyusar

„Wohnzimmer“ im 1. OG, bei den Lernräumen in derHafenCity Universität, Überseeallee 16 (HafenCity)


Who the fuck is…

 

…Polina Slyusar?
Die 25-Jährige studiert an der HafenCity-Universität Bauingenieurwesen und hat eine ausgeprägte Leidenschaft für Subkulturen. Für SZENE HAMBURG Uni-Extra (erschienen im Oktober 2017) schrieb sie über das sogenannte „Wohnzimmer”, einen ihrer Lieblingsorte an der Hafencity-Universität.


 Der Text ist ein Auszug aus dem SZENE HAMBURG Uni-Extra (Ausgabe Herbst/Winter 2017/18) 


Das könnte dich auch interessieren:

Top oder Flop? Der Hamburger Mensa-Check

Wo hat man die schönste Aussicht? Wo findet man immer einen Platz? Und wie schmeckt es dort? Butter bei die Fische: Hier kommt der Mensa Check von Melina Mork und Nele Heimann

HSU Mensa

HSU-Mensa: Stillgestanden!

HSU-Mensa: Die Truppenküche

Umgeben von uniformierten Rekruten fühlt man sich in der Helmut-Schmidt-Uni wie ein Eindringling. Die Mensa der Universität der Bundeswehr erinnert stark an eine Truppenküche. Auf der Speisekarte stehen urdeutsche Gerichte, heute zum Beispiel diese zwei: Frikadellen oder Leberkäse mit Kartoffeln und Rotkohl. Vegetarische Alternative? Pustekuchen. Für Externe ist es nicht leicht, in den Genuss der rustikalen Küche zu kommen. Der Menüpreis von 4,75 Euro kann nur mit Kleingeld oder Fünf-Euro-Schein bezahlt werden. Studentenrabatt gibt es nicht. Ob man dafür den weiten Weg bis Marienthal auf sich nehmen will, sollte man lieber zweimal überlegen.

  • Preis/Leistung: 2/5
  • Atmosphäre: 2/5
  • Gestaltung: 3/5
  • Lage/Erreichbarkeit: Holstenhofweg 85 (Marienthal). Bus 261 bis Universität der Bundeswehr
HCU Mensa

HCU-Mensa: So schick ist das Studentenleben.

HCU-Mensa: Die Stylische

Die HafenCity Uni, Hamburgs Jüngste, zeichnet sich nicht nur durch ihren modernen Beton-Schick aus, auch der Blick auf Elbe und Veddel ist legendär. Ihr cleaner Look strahlt trotzdem Gemütlichkeit aus. Obwohl auch diese Mensa ihr Essen vom Studierendenwerk bezieht, sieht es besser aus und schmeckt auch so. Ist das am Ende nur Einbildung? Wenn es im laufenden Semester eng wird, kann man in die Cafeteria ausweichen oder an die frische Luft gehen. Dort gibt es an Betontischen weitere Sitzmöglichkeiten. Bei strahlendem Sonnenschein mit einem Kaffee in der Hand und den Kommilitonen zusammen vor der HCU-Mensa sitzen – ach herrlich, dieses Studentenleben.

  • Preis/Leistung: 4/5
  • Atmosphäre: 4/5
  • Gestaltung: 4/5
  • Lage/Erreichbarkeit: Überseeallee 16 (HafenCity). U4 oder Bus (111, 256) bis U HafenCity Universität
Mensa check hfbk

HFBK-Mensa: Kreativer Kochort

HFBK-Mensa: Die Innovative

Wie es sich für eine Kunsthochschule gehört, ist auch in der HFBK (Hochschule für bildende Künste) der Speiseplan überaus kreativ. Bulgur sin Carne, Kartoffelcake oder Ofenkürbis überzeugen als vegane Gerichte. Auf der „animalischen“ Seite stehen Currywurst, Seelachsfilet oder Chili con Carne. Zusätzlich gibt es den „Salat der Woche“ und hin und wieder ein vegetarisches Gericht. Betrieben wird die Mensa seit zwei Jahren von der Hirn und Wanst-Küchenbrigade in Kooperation mit dem Wilhelmsburger Verpflegungsbetrieb Kaffeeklappe. Ihr Führungsstil ist innovativ und nachhaltig: Im Café beispielsweise, wo alte Lampen ein schummriges Licht auf Vintage-Sofas werfen, kann man sich nach 15 Uhr das übriggebliebene Essen noch einmal aufgewärmt schmecken lassen.

  • Preis/Leistung: 5/5
  • Atmosphäre: 4/5
  • Gestaltung: 3/5
  • Lage/Erreichbarkeit: Lerchenfeld 2 (Uhlenhorst). U3 bis Mundsburg oder Bus (25, 172, 173, 606) bis Uferstraße
Mensa Check Schweinemensa

Schweinemensa: Böser Name, gutes Essen

Schweinemensa: Die Riesige

Die Mensa im Studierendenhaus ist die größte der drei Campus-Mensen. Hier finden hungrige Studenten in drei unterschiedlich großen Räumen garantiert immer einen Platz. Bis zu acht verschiedene Gerichte gehen hier über die Tresen. Da ist sowohl für Fleischliebhaber als auch für Vegetarier etwas dabei. Woher die Bezeichnung „Schweinemensa“ kommt, kann niemand erklären. Erzählungen zufolge liege es an der langen Essensausgabe, die einige Studenten an einen Schweine-Trog erinnert hat. Und manchmal kann man beim Essen schließlich auch aussehen wie ein Schwein.

  • Preis/Leistung: 4/5
  • Atmosphäre: 3/5
  • Gestaltung: 3/5
  • Lage/Erreichbarkeit: Von-Melle-Park 2 (Rotherbaum). S3/ S11 bis Dammtor oder Bus (4, 5) bis Universität/Staatsbibliothek
mensa check philturm

Philturm: Durchatmen. Waffeln essen. Platz sichern.

Philturm: Die Klassische

Viele halten die Philturm-Mensa für die Beste auf dem Uni-Campus. Die Bestleistung beginnt bei den Öffnungszeiten. Ab 8 Uhr morgens (sogar samstags!) lockt ein kleines Frühstücksbuffet und der Geruch von frischem Kaffee. Mittags ist die Auswahl an Gerichten abwechslungsreich – egal ob Fleisch oder fleischlos, an der Nudel-Bar oder bei den täglichen Wok-Gerichten. Im Herbst gibt es nachmittags sogar frische Waffeln! Das einzige Manko: Im Mittagsstrom ist das Essen manchmal kalt, bevor man einen Platz gefunden hat. Die Tische sind voll besetzt und die Lautstärke führt dazu, dass man sein Gegenüber kaum versteht. Im Sommer ist es da leichter: einfach das Tablett nehmen und sich draußen auf die Wiese setzen.

  • Preis/Leistung: 3/5
  • Atmosphäre: 2/5
  • Gestaltung: 3/5
  • Lage/Erreichbarkeit: Von-Melle-Park 6 (Rotherbaum). S3/ S11 bis Dammtor oder Bus (4, 5) bis Universität/Staatsbibliothek

Beitragsbild: Pexels


Ein fettes Danke schön an unsere Mensa-Checker-Mädels: Nele Heimann und Melina Mork, die auch die Fotos machte. 

 

Nele Heimann

Gestatten: Nele &

Melina

 

 

 

 

 

 

 


Uni Extra 2017Ein Beitrag aus der SZENE Hamburg Uni Extra Frühjahr/Sommer 2017. Das Magazin für Hamburgs Studenten liegt kostenfrei auf dem Campus aus und ist zusätzlich als Heft im Heft in der April-Ausgabe unseres Stadtmagazins SZENE Hamburg erschienen.

 

 

 

 

 

 

 

 


Tipp! Tipp! Tipp!

Vom 24. – 30. April 2017 findet  das studentische Stadtfestival “Studi Woche” in Hamburg statt. Hierbei soll den Studenten vorgestellt werden, was Hamburg zu bieten hat. 

Studenten erhalten eine Woche lang freien Eintritt & Specials in allen teilnehmenden Locations wie Bars, Clubs und Restaurants. Jeden Tag werden zahlreiche Ausgehmöglichkeiten angeboten, um die Vielfalt dieser Stadt zu zeigen. Wie es funktioniert? Bändchen kaufen, anlegen, mitmachen.

Tickets gibt es hier:
▸ An zahlreichen Vorverkaufsstellen
▸ Online VVK (+3,- Gebühr für Versand von Bändchen und Infomaterialien)
▸ In folgenden Mensen:
Uni Hamburg – 20.04. & 24.04.
HAW Hamburg – 19.04. & 24.04.
Preis: 15,-Euro

Alle Infos, das komplette Programm & Tickets unter:
http://www.studiwoche.com/hamburg/