Beiträge

Ham.Lit – Lang und Jung

„Die Ham.Lit – Lange Nacht der jungen Literatur und Musik“ feiert ihr 10-jähriges Jubiläum im Bunker mit 15 Autoren und drei Musik-Acts.

Text: Ulrich Thiele
Foto: Mia Maariel Meyer

Die Lange Nacht der jungen Literatur und Musik steht vor der Tür: Am 7. Februar verwandelt Ham.Lit den Bunker an der Feldstraße in eine literarisch-musikalische Flaniermeile. Mit Lyrik, Kurzprosa, Songs und Romanen bietet die Veranstaltung einen repräsentativen Blick auf die derzeit spannendsten Autoren der jüngeren Generationen – darunter Nino Haratischwili, Arno Camenisch, Yade Yasemin Önder (Foto), Saša Stanišic , Julia von Lucadou, Helene Bukowski und Lukas Rietzschel. Gelesen wird in drei Räumen gleichzeitig, weshalb man eventuell die ein oder andere Veranstaltung sausen lassen muss. 800 Besucher werden erwartet – und das ist gut so.

 

Literatur braucht Öffentlichkeit.

 

Literatur braucht Öffentlichkeit. Denn sie kann Antworten auf Fragen der Zeit geben und Debatten anstoßen. Und was alle Ham.Lit-Autoren gemeinsam haben: Die Spannungen der Gegenwart spiegeln sich in ihren Werken wider. Gerade junge Autoren, die noch einige Zeit auf dieser Welt verbringen müssen, sprechen die wichtigsten Themen der Zeit an.

www.hamlit.de: Uebel & Gefährlich, 7. Februar 2019, 19 Uhr.


 Diese Topliste stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Februar 2019. Das Magazin ist seit dem 26. Januar 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?