Beiträge

Hamburger Craft-Beer: Das sind unsere Top Five

Für Gelegenheits-Biertrinker und heimliche Sommeliers bietet Hamburg eine riesige Auswahl an regionalem Craft-Beer. Ob hanseatisch interpretiertes Pale Ale aus dem Hause Ratsherrn oder amerikanisches India Pale Ale: Diese zehn Biere schmecken extrem nach Fernweh – aber enthalten auch einen ordentlichen Schuss Hamburg-Liebe.

*Reihenfolge alphabetisch und nicht nach Wertung 

 

1.) Alt Kanzler Rauchbier (Wildwuchs)

Die kleine Wildwuchs-Brauerei hat anscheinend nicht nur für Bier, sondern auch für Whiskey eine Leidenschaft. Das Alt Kanzler Rauchbier ist so ziemlich genau das, was man sich unter diesem Namen vorstellt. Diese flüssige Hommage an Altkanzler Helmut Schmidt ist ein trübes Altbier, das mit Noten von rauchigem Highland-Whiskey verfeinert wurde. Und das Beste: Da die Jungs und Deerns von Wildwuchs ein echtes Hamburger Original kreieren wollten, kommt der verwendete Cascade-Hopfen natürlich auch direkt aus der Hansestadt. Ein Muss für jedes Nordlicht!

Wildwuchs Brauwerk Hamburg 

2.) Amerikanischer Traum (Landgang Brauerei)

Wer schonmal eine längere Zeit in Nordamerika unterwegs war, der weiß: India Pale Ale (IPA) ist ein Politikum. Entweder man liebt den bitteren, hopfigen aber auch fruchtigen Geschmack dieses besonderen Bieres – oder man hasst ihn. Wer nach einem klassischen IPA mit einer hanseatischen Note sucht, der wird bei der Landgang Brauerei fündig. Der Geschmack von Grapefruit und roten Beeren sorgt für eine besonders fruchtige Komponente. Der Geruch erinnert stark an Pinie. Doch bei IPA ist Vorsicht geboten: Hoher Suchtfaktor!

Landgang Brauerei 

3.) California Common (Hambräu)

Etwas sanfter geht es beim California Common von Hambräu zu. Mit dem Common bringt die Moorfleeter Brauerei die kalifornische Sonne direkt nach Hamburg in die Flasche. Der Name ist hier Programm. Eine süße, malzige Note und eine leichte Würze machen das California Common zu einem wahren Alleskönner. Perfekt für Einsteiger und solche, die ihr Bier gerne wie die Craft-Beer-Gründerväter aus Kalifornier trinken: Entspannt und smooth.

Hambräu

4.) Dry Hopped Pilsener (Ratsherrn)

Die Deutschen lieben ihr Pils! Wer klassischer Pilstrinker ist, der findet den optimalen Einstieg in die Craft-Beer-Szene mit diesem neu interpretierten Klassiker von Ratsherrn. Das Dry Hopped kommt einem klassischen Pils sehr nah, schmeckt im Abgang aber bedeutend hopfiger. Quasi ein “Next Level Pils”. Wer es nicht allzu ausgefallen mag und trotzdem nach einem besonderen Bier sucht, sollte das Dry Hopped Pilsener unbedingt ausprobieren. Schmeckt frisch gezapft am besten!

Ratsherrn Hamburg 

5.) Mister O (Buddelship)

Die ultimative Hopfeninfusion! Das Double IPA Mister O aus dem Hause Buddelship ist das ideale Bier für alle, denen es gar nicht hopfig genug sein kann. Zu dem fast schon harzigen, ultra-hopfigen Geschmack gesellen sich intensive Aromen von Mango und Grapefruit. Eine wahre Offenbarung für IPA-Liebhaber. Mit 80 Internationalen Bittereinheiten und einem Alkoholgehalt von 7,9 Prozent hat dieses Craft-Beer nämlich ordentlich Wumms. Besonders wissenswert: Da das Mister O mit Reis gebraut wurde, erhält das Double IPA einen asiatischen Touch. Mal schauen, ob ihr das rausschmecken könnt.

Buddelship

 

Tipp der Redaktion: Wenn ihr von IPA, Pale Ales und anderen hopfigen Köstlichkeiten gar nicht genug bekommen könnt, solltet ihr unbedingt bei Beyond Beer in Eimsbüttel vorbeischauen. Neben dem lokalen Angebot findet ihr dort auch eine große Anzahl internationaler Craft-Beers. Ob USA, England oder Belgien. Neben vielen kleinen Brauereien sind bei Beyond Beer auch echte Veteranen der Craft-Beer-Szene, wie Sierra Nevada, erhältlich. Für Bierliebhaber ist ein Besuch Pflicht!

 

Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Undone: Cocktails ohne Kater

Ein Hamburger Start-up will die Trinkkultur von der Dominanz des Alkohols befreien und serviert alkoholfreie Alternativen zu Rum, Gin, Bitterlikör und Wermut

Text: Laura Lück

 

Nüchtern sein liegt im Trend. Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind die Zahlen zum regelmäßigen Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsenen unter 25 in den letzten Jahren konstant rückläufig. Die junge Generation scheint neben Zigaretten auch der zweiten großen Volksdroge abzuschwören. Null-Promille-Partys wie die Berliner Eventreihe „Sober Sensation“ feiern Erfolge mit Getränkekarten voll Ingwershots und Kombucha, die Supermarktregale mit hippen Limonaden werden immer länger und Bücher wie Ruby Warringons „Sober Curious“ erklimmen die Bestsellerlisten.

 

„Mit Undone verbinden wir Genuss mit Gesundheits-
bewusstsein“

 

Aus diesem Zeitgeist der neuen Achtsamkeit ist auch die Idee zu Undone geboren. Das Hamburger Start-up hat kürzlich die erste Linie alkoholfreier Getränke gelauncht, die aus echten, alkoholischen Destillaten hergestellt wird. „In Bars oder auf Events gibt es immer mehr Gäste, die weniger oder gar keinen Alkohol trinken möchten, ohne jedoch auf die Vielfalt leckerer Drinks zu verzichten. Aus diesem Bedürfnis heraus haben wir unsere Marke entwickelt. Mit Undone verbinden wir Genuss mit Gesundheitsbewusstsein“, erklärt Mehmet Ünlü, Co-Gründer der Marke.

Das Portfolio besteht aus den vier Sorten „No.1 Sugar Cane Type“ (This is not Rum), „No.2 Juniper Type“ (This is not Gin), „No.7 Italian Bitter Type“ (This is not Orange Bitter) und „No.8 Italian Aperitif Type“ (This is not Vermouth). Die Gin- und Rum-Alternativen werden erst im Kupferkessel destilliert. Im Anschluss wird ihnen der Alkohol wieder entzogen, also „undone“, rückgängig gemacht. Das ist so simpel wie genial und füllt zudem eine Lücke im Markt. Dem abstinenten Bargänger bleibt schließlich meist nur die Wahl zwischen stillem oder Sprudel-Wasser, Saftschorlen oder Zuckerschock durch Cola-Überdosis und Virgin Coladas mit zu viel Grenadine.

 

Undone_No1-c-undone

Alkoholfreier Aperitivo: Rum undone (Foto: Foodboom)

 

Undone versteht sich aber eben auch als Ersatzprodukt für Getränke mit Umdrehungen. Co-Gründer André Stork ist sogar überzeugt, dass Undone das Potenzial hat, den weltweiten Alkoholkonsum bis 2025 um 20 Prozent zu senken. Das klingt sehr ambitioniert, die Resonanz auf die alkoholfreien Spirituosen ist allerdings vielversprechend: Die ersten 30.000 Flaschen waren kurz nach der Erstvorstellung auf dem „Bar Convent Brooklyn“ in New York im Juni ausverkauft. Jetzt soll Europa folgen.

Beim Geschmackstest auf der Launch-Party in der Hamburger Neustadt sind die Gäste sich einig: Undone-Negroni, -GinTonic und Co. sind ihren hochprozentigen Pendants geschmacklich tatsächlich zum Verwechseln ähnlich. Einige glauben nach dem dritten Glas sogar einen leichten Rausch zu bemerken. Den Placebo-Effekt kennt auch Undone-Designchef Felix Schlüter – der empfiehlt auch mal ein Glas Wasser zwischen den Drinks zu trinken, um dem Scheinkater am nächsten Morgen zu entgehen. Den Selbstversuch können Hamburger ab sofort im Standard, der Berglund Bar oder der Boilerman Bar wagen.

itsundone.com


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Dezember 2019. Das Magazin ist seit dem 20. Dezember 2019 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?