Beiträge

Entspannen: Das Café May in Eimsbüttel

Der Stress und die Anstrengungen des vergangenen Jahres sind noch deutlich spürbar, da braucht es zu Beginn von 2023 nicht noch mehr davon. Deswegen präsentiert SZENE HAMBURG in den ersten drei Wochen des Jahres immer montags und freitags Orte, an denen es sich gut entspannen lässt. Heute: Das Café May in Eimsbüttel

Text: Johanna Zobel

 

Kaffee, heiße Schokolade und Kuchen sind von Haus aus schon ein Garant für Gemütlichkeit. Im Café May gibt’s die warmen und süßen Sünden in absoluter Wohlfühlatmosphäre. Insgesamt gibt es acht Café May-Standorte in Hamburg. In Eimsbüttel, unweit der Apostelkirche, befindet sich einer davon. In gleich mehreren Räumen gibt es hier Sitzgelegenheiten – und die sind so was von gemütlich! Statt auf harten Holzstühlen oder wackligen Plastikhockern ein wundes Hinterteil zu riskieren, darf man sich hier in unfassbar bequeme Sofas schmeißen. Die erinnern ein wenig an die Polstermöbel von Oma und Opa, sorgen aber auch gerade deswegen für eine vertraute und gemütliche Zeit. Das nasse Januar-Grau und die vorbeigehenden Menschen können durch die großzügige Glasscheibe beobachtet werden. Mit einem wärmenden Kakao in der Hand ist das auch gleich viel schöner!

Entspannung im Januar


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

 

Entspannen: Die Bartholomäus-Therme

Der Stress und die Anstrengungen des vergangenen Jahres sind noch deutlich spürbar, da braucht es zu Beginn von 2023 nicht noch mehr davon. Deswegen präsentiert SZENE HAMBURG in den ersten drei Wochen des Jahres immer Montags und Freitags Orte, an denen es sich gut entspannen lässt. Heute: Die Bartholomäus-Therme

Text: Marco Arellano Gomes 

 

Historisch. Imposant. Erholsam. So lässt sich die Bartholomäus-Therme im Komponistenviertel zusammenfassen. Das im Jugendstil erbaute Gebäude liegt ein wenig versteckt in der Bartholomäusstraße/Ecke Beethovenstraße. Doch die Suche lohnt sich! Schon von außen macht das Gebäude einiges her. Innen wurde das Erdgeschoss vor Kurzem erst „behutsam und der Historie folgend gestalterisch modernisiert“ und erstrahlt entsprechend in neuem Glanz. Aufwendige Lichtinstallationen und sanfte Klänge erzeugen täglich ab 17 Uhr eine entspannte Wohlfühlatmosphäre. Das Wasser ist wohlig-warm (32 Grad). Hier kann man seelenruhig und ungestört (Kinder haben keinen Zugang!) in dem 12 mal 22 Meter großen Becken seine Bahnen ziehen und anschließend wieder seine Liege aufsuchen.

Die neue Thermen-Bar bietet den Gästen allerhand Genussmittel – bis hin zu speziell auf die Dampfbäder abgestimmte Pflegeanwendungen zur Reinigung und Pflege der Haut. Zwei Sprudelliegen und einige Massagedüsen fördern zusätzlich die Entspannung. Wer Dampf ablassen will, dem sei auch der Besuch eines der beiden Dampfbäder empfohlen: Ob Blüten-Dampfbad bei 40° C oder Eukalyptus-Dampfbad bei 45° C – hier bleibt keine Pore verschlossen. Eine Tageskarte kostet 13 Euro, inklusive Sauna 21,30 Euro. Die regulären Öffnungszeiten sind von 10 bis 22 Uhr.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.