Beiträge

Top 10 – Diese zehn Orte in Hamburg sind was fürs Herz

Herzensorte: Jeder tankt auf seine Weise neue Energie – abhängig von Lust und Laune. Diese Plätze sind gut fürs Gemüt.

Text: Luisa Uhlig
Foto (o.): Elena Ochoa Lamiño

Luftiges

 

1) Römischer Garten

Eine echte hamburgische Perle: Der Römische Garten ist ein gepflegtes Paradies mit mediterranem Flair. Rasenflächen, romantische Steinbänke und ein Seerosenteich laden zum Verweilen im Grünen mit Blick auf die Elbe ein. Im Juli und August wird der Park zur Bühne, wenn das Theater N.N. hier seine Inszenierungen zeigt. Dann wird der Picknickkorb gepackt, die Decke auf der Rasenfläche ausgebreitet und unter freiem Himmel Theater genossen. Außerhalb der Spielzeiten kann man zwischen den Eibenhecken hervorragend die Ruhe genießen oder Verstecken spielen. Der Garten ist entweder vom Falkensteiner Ufer aus über eine Treppe oder vom Schinckelspark über eine Brücke zu erreichen.

Römischer Garten (Blankenese)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Diliara Ishtriakova (@missdiliara) am


2) Fähre nach Finkenwerder

Wer einfach mal den Kopf in den Wind halten, Elbe schnuppern und Möwenkreischen hören will, der sollte der Linie 62 der Hamburger Fähren einen Besuch abstatten. Für wenig Geld oder kostenlos für alle HVV-Kartenbesitzer, kann man von den Landungsbrücken aus ganz entspannt über Altona nach Finkenwerder und wieder zurück schippern. Mit Blick auf das Wasser und dem Rauschen der Fähre im Ohr, lässt es sich hervorragend abschalten und frei fühlen.

Ab Anleger Landungsbrücken (Brücke 3), bis nach Finkenwerder (Linie 62) (St. Pauli)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von A. Kähler (@alexanderkaehler) am


Powern

 

3) I-Punkt Skateland

Zeitreisen gibt es nicht – oder etwa doch? Der Eintritt ins Mandalay fühlt sich zumindest an wie ein Trip durch die Jahrzehnte, denn der Club, der in einer ehemaligen Bank ansässig ist, ist im Stil der 20er Jahre gestaltet. Jeden Mittwochabend ab 20 Uhr lädt das Mandalay ein zu Swing, Charleston und Flic Flac Jive. Dann leben hier die 20er bis 50er Jahre wieder auf. Dreimal im Monat gibt es ab 20.30 Uhr einen kostenlosen Swing-Tanzkurs für alle Neulinge, die das Tanzbein in authentischer Atmosphäre s(ch)wingen möchten.

I-Punkt SkatelandSpaldingstraße 131 (Hammerbrook)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dogtown Oldenburg (@dogtown_oldenburg) am


4) Bouldern

Bouldern ist eine Sportart, die rasant an Beliebtheit gewonnen hat. In zwei bis drei Meter Höhe wird über gepolstertem Boden frei geklettert. Die Boulerrouten haben unterschiedliche Schwierigkeits stufen, sodass auch Anfänger eine geeignete zum Einstieg finden. Bouldern ist nicht nur körperlich eine Herausforderung, auch der Kopf muss arbeiten und jeden Schritt abwägen. Seine Ängste zu überwinden und sich auszupowern, kann Hochstimmung bewirken. Nach dem Klettern bietet das hauseigene Café „Refugium“ die nötige Stärkung.

Nordwandhalle; Am Inselpark 20 (Wilhelmsburg)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Klettern & Bouldern in Hamburg (@nordwandhalle) am


Zappeln

 

5) Mandalay

Zeitreisen gibt es nicht – oder etwa doch? Der Eintritt ins Mandalay fühlt sich zumindest an wie ein Trip durch die Jahrzehnte, denn der Club, der in einer ehemaligen Bank ansässig ist, ist im Stil der 20er Jahre gestaltet. Jeden Mittwochabend ab 20 Uhr lädt das Mandalay ein zu Swing, Charleston und Flic Flac Jive. Dann leben hier die 20er bis 50er Jahre wieder auf. Dreimal im Monat gibt es ab 20.30 Uhr einen kostenlosen Swing-Tanzkurs für alle Neulinge, die das Tanzbein in authentischer Atmosphäre s(ch)wingen möchten.

Mandalay; Neuer Pferdemarkt 13 (Sternschanze)


6) Südpol

Hammerbrook galt lange Zeit als grauer Stadtteil, in dem es außer Bürokomplexen und alten Fabrikanlagen nicht viel Sehenswertes gibt. Das war bevor die Kunst- und Kulturszene das Potenzial hinter der grauen Fassade entdeckte: Auf dem ehemaligen Betriebshof der Hamburger Wasserwerke hat sich der Südpol eingenistet, ein Mix aus Kulturzentrum und Club. Das emanzipatorische Projekt bietet ein buntes Programm aus Konzerten, Partys, Kinound Infoabenden an. Als Club ist der Südpol besonders gütig gestimmt: Teilweise kann man hier von Freitagnacht bis Montagmorgen zu elektronischer Musik durchfeiern.

Südpol; Süderstraße 112 (Hammerbrook)


Feierabendbier

 

7) Tonis Kiosk und Getränkeshop

Für die, die es bodenständig mögen, bietet dieser Kiosk neben dem Feierabendbier alles, was man nach einem anstrengenden Arbeitstag begehrt. Der Kiosk punktet mit seiner Lage, denn mit dem Bierchen in der Hand lässt es sich gemütlich in Richtung Park Fiction und Elbe schlendern. Innerhalb von drei Minuten kann man den Blick auf das Wasser und eventuell sogar den Sonnenuntergang genießen. Wer ein zweites Feierabendbier mag, kann entspannt zum Kiosk zurückgehen, denn Tonis Kiosk versorgt seine Kunden unter der Woche bis 22 Uhr mit Nachschub.

Antonistraße 12 (Altona-Altstadt)


8) Berliner Betrüger

Der Berliner Betrüger ist eine der Hamburger Bars, die sowohl im Sommer als auch im Winter eine top Adresse ist. Draußen auf der schmalen Terrasse sitzt man wie in einer Laube und drinnen wartet ein gemütlicher, schummriger Barraum. Der Laden ist zweigeteilt, im vorderen Bereich stehen kleine Tische mit Bänken, durchquert man diesen, gelangt man zu dem durch eine Glastür abgetrennten Raucherbereich mit Sitzecken und einem stufenähnlichen Podest – rumlümmeln ausdrücklich erlaubt. Es vergeht kaum ein Abend, an dem man hier nicht mit anderen Gästen ins Gespräch kommt – spätestens am Kickertisch hat man neue Freunde gefunden.

Berliner Betrüger; Juliusstraße 15 (Sternschanze)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von anika meier (@anika) am


Herzerwärmend

 

9) Photomat

Spontane Erinnerungen, die nicht wieder abruf- oder veränderbar sind. Sich gemeinsam in einen Fotoautomaten zu quetschen, ist eine schöne Art, den Moment festzuhalten. Mehr als zehn Fotoautomaten stehen verteilt in Hamburg, und ein ganz besonderer in der Wohlwillstraße. Der sogenannte Photomat ist holzvertäfelt und von innen bunt dekoriert. Und besonders charmant: Neben den ganzen digitalen Handyfotos, die meist auf diesem bleiben, kann man den Fotostreifen an den Kühlschrank bappen, wo man ihn jeden Tag sieht und und sich an den Moment erinnert.

Wohlwillstraße 34 (St. Pauli)

Photomat-c-Morris-Kaya.jpg

Um besondere Momente zu archivieren: der Photomat. Foto: Morris Kaya


10) Colors & Vino

Wer schon immer mal den Pinsel schwingen wollte, aber noch nicht den richtigen Zugang gefunden hat, ist bei Colors & Vino gut aufgehoben. Hier geht es nicht darum, das beste Bild zu malen, sondern um das Zusammensein. Deshalb finden die zweistündigen Mal-Sessions auch in einer Bar oder einem Restaurant statt. Bei einem guten Drink und Musik kann man seine künstlerischen Fähigkeiten testen und sich mit Farbe auf Leinwand austoben. Kreativ sein in entspannter Atmosphäre räumt manchmal auch die Seele auf. Die nächsten Termine sind am 3. und 24. April.

Colors & Vino

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Colors & Vino (@colorsandvino) am


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, April 2019. Das Magazin ist seit dem 28. März 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?