szenezeigen-naseeba-afghanistan-familie-max-noelke

Naseeba: „Wir haben alles in Afghanistan gelassen“

Tagein, tagaus wirbeln knapp zwei Millionen Menschen durch Hamburg. Begleitet von hvv switch fischen wir sie für einen Moment aus ihrem Alltag und lauschen ihren Geschichten. Diese Woche sind wir Naseeba begegnet.

Protokoll: Max Nölke

 

„Ich kann mich kaum noch an den Tag erinnern. Es war irgendwann kurz nach Weihnachten vor drei Jahren, als ich mit meiner Mama, meinem Bruder und meiner Schwester in Hamburg angekommen bin. Mein Papa war schon eine Weile hier. Wir haben von einem auf den anderen Tag unsere Freunde, unsere Heimat, unsere Liebe und unser Leben aufgegeben. Wir haben einfach alles in Afghanistan gelassen. Ja, ich vermisse es sehr. Aber wir wurden hier gut aufgenommen. Heute gehe ich zur Berufsschule und nächsten Monat fange ich in der Küche an zu arbeiten. Jetzt gerade noch mache ich ein Praktikum in der Grundschule. Außerdem will ich mich bald um eine eigene Wohnung kümmern.

Ich mag Hamburg wirklich sehr, es ist ein schöner Ort, das Wasser ist toll, die Leute sind es. Langsam wird auch mein Deutsch besser. Freunde habe ich in den drei Jahren hier aber noch keine gefunden. Woran das genau liegt, weiß ich nicht.

 

„Ich kenne die Schanze gar nicht“

 

Ich kenne auch die Stadt kaum. Meistens gehe ich mit meiner Cousine in den Stadtpark in Barmbek, weil wir da in der Nähe wohnen. Manchmal sind wir auch in Billstedt, denn dort lebt mein Onkel. Ansonsten habe ich so gut wie nichts von Hamburg gesehen. Die Schanze zum Beispiel kenne ich gar nicht. Lohnt es sich, dort mal hinzugehen? Vielleicht schaue ich mir die am Wochenende ja mal an.

Irgendwann, da bin ich mir sicher, will ich mal in London leben. Meine Eltern haben erzählt, dort ist es ein bisschen wie zu Hause. Jedenfalls vom Gefühl her. Vielleicht vermisse ich mein zu Hause dort auch nicht mehr so sehr. Aber erst einmal muss ich mir hier noch ein paar Orte ansehen. Außerdem will mein großer Bruder bald nachkommen. Er durfte vor drei Jahren nicht in Deutschland bleiben. Solange warte ich noch.“


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.