Luke

(1.6.) Musik, Luke Sital-Singh, Nochtwache, 20.30 Uhr

Selbstkritik als Antrieb. Im Jahr 2014 stand sein Name auf nahezu jeder musikalischen Empfehlungsliste: Luke Sital-Singh. Der britische Sänger und Songschreiber hatte eben sein erstes Album „The Fire Inside“ veröffentlicht, war europaweit in aller Munde.

Einer der wenigen, denen das Debüt nicht gefiel, war anscheinend Sital-Singh selbst. In einem offenen Brief entschuldigte sich der 29-Jährige bei seinen Fans. Manche Stücke wären ihm zu opulent, manche zu glattpoliert geworden.

Mit den Aufnahmen hätte er seine persönlichen Ziele verfehlt. Dieser selbstkritische Umgang mit dem eigenen Werk führte zur veränderten Arbeitsweise am nächsten Album, nämlich dem erst kürzlich erschienenen „Time Is A Riddle“.

Jeden Song spielte Sital-Singh hierfür live ein. Es gibt keine prunkvollen Arrangements, dafür umso mehr Feingefühl in Texten und Stimme. Vielleicht gefällt es ihm ja. / MM

Nochtwache
1.6.17, 20.30 Uhr