Die-Saeulen-der-Schoepfung_c-NASA-ESA-Hubble

14.06. | Kunst | Mensch, Kosmos! – Die Sterne in uns | Planetarium

Am 24. April feierte das NASA/ESA Weltraumteleskop Hubble sein 30. Jubiläum. Zu diesem Anlass gab das Planetarium Hamburg mit einer Online-Vernissage einen Ausblick auf die neue, den Entdeckungen dieses Teleskops gewidmete Ausstellung „Mensch, Kosmos! – Die Sterne in uns“. Sie und die begleitenden Aktionen sind das Ergebnis der Zusammenarbeit des Astronomen und Planetariumsdirektors Prof. Thomas W. Kraupe mit dem Hamburger Fotografen und Fotokünstler Wolfgang Köhler.

Das Ausstellungs-Projekt Mensch Kosmos! – Die Sterne in uns verbindet über korrespondierende Porträts und Fotografien kosmischer Landschaften des Weltraumteleskops Hubble mit den Menschen und unserer kulturellen Vielfalt. Das Grundgerüst der Ausstellung umfasst die Auswahl von zwölf der wohl eindrucksvollsten Kosmos-Bilder des „Hubble Space Telescope”, die sich in neuester Technik den zukünftigen Besuchern des Planetariums auf der Galerieebene in der Eingangshalle als große LED-Leuchtbilder im Format 140 x 140 Zentimeter präsentieren.

Diese zwölf kosmischen Landschaften, die die Menschheit mit Hubble gewissermaßen „auf die Erde geholt hat“, sollen nun in der Aktion „Die Sterne in uns” mit uns Menschen und unserer kulturellen Vielfalt verbunden werden. Um dies zu erreichen, wird Schritt für Schritt zu jedem der großformatigen Hubble-Leuchtbilder je ein korrespondierendes Porträtbild eines Menschen erstellt. Diese Porträt-Fotografien von Wolfgang Köhler werden im eigens aufgebauten „Studio Kesselsaal” unter dem gigantischen Wasserkessel des Planetariums entstehen. Sie zeigen jeweils das Antlitz eines Menschen, wobei das Gesicht zusammen mit weiteren Künstlerinnen und Künstlern durch Beleuchtung und Bemalung in den Farben des jeweils korrespondierenden Hubble-Bildes „inszeniert” wird. Zu sehen ist die Ausstellung aktuell online und ab dem 1. Juli auch offline im Planetarium!

Planetarium
14.6.2020


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?