17.06. | Musik | Preisverleihung Krach + Getöse | Nochtspeicher

Nicht gerade die per­fekte Zeit für musikalische New­comer, um karrieremäßig so richtig loszulegen. Schließlich sind die Maßnahmen, die zur Eindämmung der Pandemie beschlossen wur­den, auch in der Musikindustrie deutlich spürbar. Clubs und Konzerthäuser sind dicht, Veranstalter müssen absagen oder umlegen, Künstler sind zu Hause. Viele kämpfen längst um ihre Existenz.

Dennoch gibt es Lichtblicke während der Coro­na-­Krise, speziell für Neustarter im Musikgeschäft. RockCity Hamburg e. V. und die Haspa Musik Stiftung verleihen auch in diesem Jahr den Hamburger Musikpreis Krach + Getöse an fünf besonders spannende Talente aus Hamburg und Umgebung. Es winken ein hübscher Pokal, 1.200 Euro Preisgeld und eine zwölfmonatige Bestenförderung durch unter anderem Coachings, Workshops, Aufnahmen und Booking-­Slots bei hoffentlich bald wieder stattfindenden Festivals.

Musiker konnten sich bis zum 22. April bewerben oder wurden von knapp 100 namhaften Musikexperten direkt nominiert. Die diesjährige Jury, bestehend aus Alin Coen, Ebow, Deniz Jaspersen, Pamela Owu­su -Brenyah, Philipp Schwär und Jakob Amr, entscheidet nun über die Preisträger.

Dass die Verleihung nicht wie sonst in großer Runde und mit ordentlich Tamtam stattfinden wird – eh klar. Deshalb haben die Or­ganisatoren eine nicht uninteressante Alternative ausgetüftelt: Sie verlegen das Ganze einfach ins Netz. Erstmals wird Krach + Getöse digital verliehen und als Late Night Show aus dem Nochtspeicher gestreamt. Heute geht es um 19 Uhr los, moderiert von Siri Keil.

Übrigens gibt es in diesem Jahr zwei Sonderpreise: für das Nachwuchsprojekt „Keimzelle“, nämlich unter­ stützenswerte neue Konzertrei­hen, Podcasts, Blogs oder Ähnliches, und für das beste Musik­projekt mit Einsatz für Toleranz, Vielfalt und Respekt. Außerdem wird ein Publikumspreis für das Nachwuchskonzert des Jahres vergeben. Alles passiert mit neuem Abstand – aber wie gehabt großen Karrierechancen.

/ EBH

Nochtspeicher
17.6.2020, 19 Uhr


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?