Japan-Filmfest-Scissor-Penis

22.-26.5. | Film | Japan-Filmfest Hamburg | versch. Kinos

1999 ist ein Song von Prince. Das Ende eines Jahrtausends. Und die Geburtsstunde eines ganz besonderen Filmspektakels: des Japan-Filmfests Hamburg (JFFH). Vom 22. bis 26. Mai gibt es in drei Kinos mehr als 70 aktuelle japanische Produktionen zu sehen. Spielfilme, Genrestreifen, Anime, Komödien. Kurzfilme. Experimentelles. Deutschland-, Europa- und Weltpremieren. Das Festival, das ursprünglich eine einmalige Filmreihe sein sollte, ist mittlerweile gleichermaßen Kult wie kultureller Brückenbauer: zwischen Hamburg und der Partnerstadt Osaka. Die Städtefreundschaft besteht seit 30 Jahren – noch ein Grund zum Feiern.

Eröffnet wird die Jubelausgabe des JFFH mit einer Weltpremiere: Gezeigt wird „Tunguska Butterfly“, der allerletzte Film mit der japanischen Martial-Arts-Kult-Schauspielerin Asami („Karate Kill“) – ein „cineastisches Kleinod“ von Regisseur Akira Nobi, wie das JFFH verspricht.

 

Erstmals mit Familien-Special

 

Insgesamt werden an den fünf Festivaltagen im Metropolis Kino, Studio-Kino und 3001 Kino mehr als 40 Gäste aus Japan zum JFFH erwartet, darunter auch Yoshinari Dohi, der mit seinen Effekten und handgemachten Masken neue Maßstäbe im japanischen Genrefilm setzte.

Seinen wohlverdienten Platz beim Festival erhält auch das Anime – sieben Spielfilme und Serien stehen auf dem Programm. Erstmals gibt es auch ein Familien-Special: Bei der Vorstellung des Films „Mirai“ von Mamoru Hosoda (FSK ab 6) erhält pro zahlendem Erwachsenen je ein Kind (unter 14 Jahre) freien Eintritt. Das komplette Programm des JFFH gibt es online.

/ SH

Verschiedene Kinos
22.-26.5.19, 19 Uhr


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.