(25.4.) Kunst, Flaka Haliti, Kunsthaus Hamburg, 19 Uhr

Die Künstlerin Flaka Haliti (Abb.: I see a face, 2014) aus Pristina, die während des Kosovo-Krieges nach Mazedonien floh und später an der Frankfurter Städelschule studierte, balanciert in ihren fragilen Arbeiten auf der Grenze zwischen Tragik und Humor. Mit Adam Szymczyk, Leiter der Documenta im letzten Jahr, spricht Haliti über ihre wunderbar poetischen Objekte, Fotografien und Zeichnungen, in denen sie sich die Welt auf ganz eigene Art aneignet.

/ SD

Kunsthaus Hamburg
25.4.18, 19 Uhr