Damaged-Goods-Molotow

(30.11.) Nachtleben, Damaged Goods, Molotow, 23 Uhr

Die beliebte Post-Punk-Reihe zelebriert seit Jahren starke Nischenmusik in wechselnden Locations. Ab jetzt auch zum Mitnehmen

Urban Dictionary beschreibt mit „Damaged Goods“ einen Menschen, der mal gesund oder normal war und es nunmehr aufgrund von unglücklichen Ereignissen nicht mehr ist. Besucher gleichnamiger Hamburger Party haben solches indes nicht zu befürchten. Die Hamburger Damaged Goods-Reihe, die sich seit über vier Dekaden dem Post Punk und New Wave verschreibt, hat auf Nachtschwärmer eher gegenteiligen Effekt.

Nun haben sich die drei Veranstalter und Plattensammler einer weiteren Herzensangelegenheit gewidmet und eine Kompilation zusammengestellt. „Durch den persönlichen Kontakt zu Bureau b/Tapete Records keimte die Idee einer Platte mit eher unbekannten deutschen New-Wave-Bands, fernab vom NDW-Mainstream“, erzählt einer der Macher. „Bureau b ist für so etwas ein perfektes Plattenlabel, da sie mit ihren Veröffentlichungen häufiger lang verschollene Schallplatten und Bands wiederveröffentlichen.“

Entstanden ist nun eine einzigartige Sammlung von 17 Tracks mit zum Teil sehr unbekannten Bands aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und Szenegrößen wie Holger Hiller (u. a. Palais Schaumburg) oder Tommi Eckart (2Raumwohnung) aus den frühen 1980er Jahren. „Sowas von egal“ heißt das gute Stück und kommt Anfang November als CD, Vinyl und digitaler Download heraus. „Auf der Release Party am 30. Oktober stellen wir die Songs der Platte und viele andere Perlen des deutschsprachigen Underground im Central Congress vor“. Die nächste Damaged Goods folgt dann am 30. November in der Molotow Sky Bar. Wir freuen uns drauf!

/ Ole Masch

Molotow
30.11.18, 23 Uhr


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.