Ueberall-wo-wir-sind-abaton

(14.10.) Film, „Überall wo wir sind“, Abaton, 11 Uhr

Heiko ist 29. Seit sieben Jahren hat er Krebs. Als er erfährt, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt, kehrt er in sein Elternhaus zurück und bittet die Regisseurin Veronika Kaserer, sein Lebensende per Kamera zu begleiten. Ihr Film zeigt die unterschiedlichen Formen des Umgangs mit dem Verlust und der Trauer. Auf der Berlinale erhielt sie dafür den Kompass-Perspektive-Preis.

In Kooperation mit dem Bundesverband Trauerbegleitung ist die Regisseurin Veronika Kaserer in der Matinee am 14. Oktober zu Gast. Sie wird begleitet von dem Produzenten Jan Zabell und Nicole Friedrichsen vom Bundesverband.

Abaton
14.10.18, 11 Uhr


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.