labskaus-hamburg

Top 10: Das beste Labskaus in Hamburg

Das traditionelle Seemannsgericht gehört zu Hamburg wie der Hafen oder das Franzbrötchen. Wir verraten euch, wo ihr die beste Variante in der Stadt essen könnt

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung

Kleine Labskauskunde
Fisch nicht der wesentliche Bestandteil von Labskaus sondern gepökeltes Rindfleisch. Aus früherer Zeit ist Labskaus noch als ein Arme-Leute-Essen bekannt. Lebensmittel, die sich nicht mehr lange halten würden, konnten zu einem Brei vermischt werden. Typischerweise besteht das Labskaus neben Rindfleisch auch aus Zwiebeln, zerstampften Kartoffeln und Roter Bete. Der Roten Bete sei Dank, leuchtet Labskaus meist in kräftigem Pink.

ALT HELHOLÄNDER FISCHERSTUBE

In direkter Nähe zum Fischmarkt liegt die gediegene Alt Helgoländer Fischerstube. Das Traditionslokal versorgt seine Gäste mit niveauvoller norddeutscher Küche. Entsprechend findet sich auch ein „Seemanns Labskaus“ mit Spiegeleiern und kalter Beilage (14,90 Euro) auf der Karte. Eine Probierportion für Zaghafte (7,80 Euro) steht auch bereit.

Fischmarkt 4 a-c (Altona-Altstadt), Telefon 319 46 96, Mo-So 12–22 Uhr (Küche)

ANNO 1905

In dem urigen Gasthaus aus der Gründerzeit nahe Bahnhof Holstenstraße wird ein köstliches original Hamburger Labskaus mit Spiegelei, Roter Bete und Rollmops (12,90 Euro) serviert – ganz ohne Touris. Klassischer geht es kaum.

Holstenplatz 17 (Altona), Telefon 439 25 35, do-Mo 17–22, Di-Mi 16.30–22 Uhr (Küche) 

BRODERSEN

Das Brodersen residiert im Souterrain einer prächtigen Jugendstilvilla mit großer Außenterrasse. Hier kommt – neben anderen frischen Produkten aus der Region – Labskaus in bester hanseatischer Tradition aus gepökeltem Rindfleisch mit Spiegelei und Matjes, Roter Bete und Salzgurke (14,50 Euro; kleine Portion 7,50 Euro) auf den Tisch.

Rothenbaumchaussee 46 (Rotherbaum), Telefon 45 81 19, So-Fr 12–23, Sa 17–23 Uhr (Küche)

Screenshot Brodersen

Screenshot Brodersen

DAS SEEPFERDCHEN

Das Labskaus mit Corned Beef vom Galloway-Rind mit Roter Bete, Wachtelei, Heidekartoffeln und Matjes (11,60 Euro) schmeckt im Seepferdchen besonders fein. Da wird sogar die schöne Location, ehemalige Lagerhalle des Alten Fischmarkts, zur Nebensache.

Große Elbstraße 212 (Altona-Altstadt), Telefon 38 61
67 49, Mo-Fr 12–15, 18–22, Sa 18–22 Uhr

FEUERSCHIFF lV13

An Bord des Feuerschiffs im City Sporthafen in der Neustadt kommt ein hervorragendes „Kapitänslabskaus“ (14,50 Euro) aus der Kombüse. Zauderern sei die Hamburger Vorspeisen-Variation für zwei Personen (19,50 Euro) ans Herz gelegt: Grützwurst mit Röstzwiebeln, Lachstatar und Matjesfilet auf Pumpernickel, ein kleines Nordseekrabbenbrot und Labskaus mit Wachtelei beschwören ein umfassendes kulinarisches Stimmungsbild.

City Sporthafen, Vorsetzen (Neustadt), Telefon 36 25 53, Mo-Sa 11–1, So 9–1 Uhr

KLEINHUIS

Koch Ignace Vandycke gibt dem Klassiker einen modernen Anstrich. Sein Labskaus kommt in ansehnlichen Teigtaschen im Räucherfisch-Sud mit Senfgurken-Relish (14,50 Euro) auf den Tisch. Pfiffig! PS: Auf der Webseite hat der Küchenchef ein Rezept des klassischen Labskaus zum Nachkochen veröffentlicht.

Fehlandtstraße 26 (Neustadt), Telefon 35 33 99, Mi-Sa 17–23.30 (Küche)

OLD COMMERCIAL ROOM

Laut Helmut Schmidt gibt es hier das beste Labskaus der Stadt. Promi-Wirt „Buttje“ Rauch hat es ihm einst sicher persönlich an den Tisch gebracht. In überladener Pub-Atmosphäre am Michel wird das Essen entweder als Hauptgericht mit zwei Spiegeleiern, Roter Bete und Elbländer Gurke (16,90 Euro) oder für die Anfänger als warme Vorspeise (9,90 Euro) angeboten. Wer hier Labskaus isst, bekommt das sogar zertifiziert.

Englische Planke 10 (Neustadt), Telefon 36 63 19, Mo-Do 15–24, Fr-So 12–24 Uhr

RESTAURANT PORT

Im Restaurant des Hotel Hafen Hamburg können Gäste den norddeutschen Klassiker stilecht mit Blick auf die St. Pauli Landungsbrücken genießen. Das Labskaus (Foto oben) schmückt sich mit gebratenen Jakobsmuscheln und gebackenem Wachtelei (klein 12 Euro, groß 16 Euro). Geheimtipp: Sich hinterher noch ein kühles Blondes in Willi’s historischer Bierstube genehmigen – die gemütliche Seefahrerkneipe ist dem Hotelgründer Willi Bartels gewidmet.

Seewartenstraße 9 (St. Pauli), Telefon 31 11 30,
Mo-So 12–23 Uhr

SCHIFFERBÖRSE

Das Ambiente ist maritim, die Einrichtung besteht teils aus originalen Schiffsteilen. Das Restaurant bleibt auch kulinarisch der hanseatischen Tradition treu. Das Labskaus mit Rollmops, Roter Bete, Gewürzgurke und Spiegeleiern ist als kleine Portion für 8,70 Euro zu haben. Besser aber man bestellt gleich eine große für 13,90 Euro – es lohnt sich.

Kirchenallee 46 (St. Georg), Telefon 24 52 40, Mo-so 11.30–23 Uhr

VLET

Dieses Restaurant serviert Hamburger Küche auf hohem Niveau (siehe Seite 71). Das hiesige Labskaus 2.0 (24 Euro) besteht aus glasierter Rinderbrust, Rauchsalz, Gewürzgurkensauce, Bete-Kartoffelstampf, selbst gemachtem Matjes und Knusperzwiebeln. Das klingt nicht nur besonders, es schmeckt auch so!

Am Sandtorkai 23–24 (Hafencity), Telefon 334 75 37 50, Mo-Sa 18–24 Uhr

Labskaus Vlet

Das könnte dich auch interessieren: