Beiträge

Rindchen schlemmt – Restaurant Zipang

Ein netter, behaglicher Japaner: So authentisch schmeckt das Umami-Erlebnis im Eppendorfer Weg.

Text: Gerd Rindchen

Japanern haftet ja immer der Ruf an, dass sie, sofern sie ein Restaurant betreiben, diese relativ teuer gestalten. Dem kleinen, feinen Zipang im Eppendorfer Weg kann man das nur bedingt nachsagen. Zwar sind die À-la-carte- Gerichte nicht ganz günstig oder eher klein (Tempura!). Das monatlich wechselnde Abendmenü – und definitiv das Signature Dish des Hauses – schlägt aber als Fünfgangmenü nur mit moderaten 47 Euro und als Siebengangmenü mit 65,50 Euro zu Buche.

Hier zeigt Küchenchef Toshiharu Minami sein ganzes profundes Können. Bei uns beginnt die 5er Combo mit einem überaus delikaten Gruß aus der Küche: aromensatte, marinierte grüne Bohnen mit getrockneten Garnelenstückchen und ein Fingerhut leckerstes Misosüppchen. Umami pur zum Einstieg. Der folgende „Japanische kleine Garten“ bietet Edamame-Cream mit ein paar Scheibchen frisch gehobeltem Schwarzem Trüffel – eine fein-subtile Kreation, flankiert von mild-würzigem Bambus-Kohle-Kuchen.

Ein Quell der Freude auch der Vorspeisen-Korb: Sechs völlig eigenständige Appetithäppchen, die die Aromenvielfalt der japanischen Küche auf tolle Weise abbilden, sind hier liebevoll arrangiert. Sehr fein und saftig à point gegart folgt dann das Filet vom St. Petersfisch mit Garnele. Im Hauptgang setzen dann noch mal supersanft geschmorte, äußerst zarte und aromatische Ochsenbacken mit japanischer Schwarzwurzelsauce einen tollen Akzent.

50 Euro für einen kulinarischen Superabend

Da ich nicht so der mega Dessert-Fredi bin, frage ich schüchtern an, ob ich nicht statt des ausgelobten Desserts zum Abschluss das „Sushi Chef’s Choice“ aus dem Siebengangmenü bekommen könnte. Kein Problem: Für einen überaus moderaten Aufschlag von zwei Euronen kann ich mich sogleich an einer kleinen, aber überaus edlen Sushi-Auswahl – eine der besten, die ich bislang in Hamburg hatte – erfreuen. Am Ende kommen knapp 50 Euro für einen kulinarischen Superabend zusammen. Und dann gibt es auch noch einen recht preisgünstigen Mittagstisch.

Recht beherzt kalkuliert (Vive la Klischee!) sind allerdings die Weine: Die günstigsten offenen Weine kosten 9,50 Euro pro 0,2 Liter und 35 Euro pro Flasche – dafür sind aber ordentliche Rheinhessen-Betriebe wie Sander und Dreißigacker mit ihren Basisweinen am Start. Wir legen dann lieber noch was drauf und gönnen uns für 41,20 Euro pro Pulle den exzellenten 2016 Weißburgunder & Chardonnay von Landerer aus Baden, der den Abend toll begleitet. Grandios ist übrigens die Auswahl an offen ausgeschenkten Reisweinen – da werde ich mich beim nächsten Besuch heranwagen.

Eppendorfer Weg 171 (Hoheluft-West); www.zipang.de


Gerd Rindchen im Rindchen's Weinkontor. Foto:

Gerd Rindchen im Rindchen’s Weinkontor.

Gerd Rindchen ist Gründer von Rindchen’s Weinkontor. Seit 25 Jahren verkostet er Weine nach dem Prinzip „Bestes Preis-Genuss-Verhältnis“. In der SZENE HAMBURG wendet er dieses Prinzip jeden Monat auch auf die Küchen dieser Stadt an.


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, März 2019. Das Magazin ist seit dem 28. Februar 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich!


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?

Moderne Flüsterkneipe – Rendez-Vu im Speakeasy

Zwei Läden, eine Hausnummer – Nach dem Essen im VU2 hält die Speakeasy Bar passende Absacker bereit und bringt moderne Flüsterkneipenkultur in die Karolinenstraße.

Text: Laura Lück
Fotos: Simone Rudloff

Eine Szene aus „Der große Gatsby“ zeigt hinter der Preisliste eines New Yorker Friseursalons eine geheime Schiebetür. Ein Codewort gibt Leonardo DiCaprio und seinen Kompagnons den Weg frei an einen Ort, der zu Zeiten der amerikanischen Prohibition nicht sein darf: eine sogenannte Speakeasy Bar. Vor allem Gauner und Mafiosi betreiben zu dieser Zeit die illegalen Kneipen. Die Regeln: Speak easy, damit die Polizei nichts hört. Und zweitens: Zutritt nur für Eingeweihte – durch Klingeln oder Klopfzeichen. Die Cocktail Hour in mafiöser Manier zu zelebrieren, ist aber auch 2019 noch möglich. Zum Beispiel im VU Speakeasy an den Messehallen. Sein Nachbar, das VU2, tischt vorweg die perfekte Grundlage auf.

vietnamesisch-israelische Crossover-Küche

Zwei Läden, eine Hausnummer: In der Karolinenstraße 18 ragen zwei gläserne Pavillons symmetrisch aus der Altbaufassade. Außen leuchten zwei stilisierte rote Neon-Buchstaben: VU. Da klingelt was: In der kleinen Freiheit serviert das VU seit 2017 vietnamesische Snacks und – so flüstert man sich auf St. Pauli zu – die beste Pho in Hamburg. Im VU2 vereint sich nun das Beste aus zwei Esskulturen. Die Brüder Vu und Koch Lior bringen vietnamesisch-israelische Crossover-Küche auf den Speiseplan. „Eggplant for days“, „Mama’s Pho“ oder „Shrimp Bacon is the Life“ stehen auf der Tafel.

Als Bao Vu, der eher nach hippem Berliner Design-Kollektiv als nach Restaurantküche aussieht, unseren ratlosen Blicken begegnet, setzt er sich auf einen der pistaziengrünen Samthocker neben uns. Er hat zwei Rotweine im Gepäck, über die er alles weiß, lässt uns probieren und erklärt die Gerichte. Drei empfiehlt er für die angenehme Sättigung zweier Mägen.

Teilen gehört zum Konzept. Für eigene Teller wäre ohnehin kein Platz auf den kleinen Marmortischen. Das sorgt für herrliche Anarchie beim Essen: Wir dippen, spießen und schneiden drauf los. Der „Pork Belly“ (17 Euro) wird mit karamellisierter Ananas serviert und zerfällt zart und saftig im Mund. Den oft unterschätzten Blumenkohl (12 Euro) befreit Lior aus seiner Belanglosigkeit: Im Ofen geröstet kommt er im Ganzen auf den Teller und schmeckt wie von einem israelischen Streetfood-Imbiss. Die Schale der Aubergine (11 Euro) hat der Koch über dem Feuer abgebrannt. Daraus entsteht eine leicht scharfe, würzige Sauce, von der wir keinen Tropfen übriglassen.

Verdauungszigarette. Der Plan: Wir möchten uns jetzt dem linken Glasvorbau widmen. Neugierige Blicke lässt der nicht durch – die Scheiben sind von innen mit vietnamesischen Zeitungen zugeklebt. Kein Schild, keine Leuchtschrift, kein Hinweis auf Leben.

Speakeasy/VU in der Karolinenstraße Hamburg © Kai Knoernzer

Die durchgestylte Bar im Artdéco Look sorgt für Schnappatmung bei jedem Design-Liebhaber.

Nur die Klingel führt ins VU Speakeasy. Drücken müssen wir die nicht, denn Bao kommt mit Fluppe im Mundwinkel nach draußen und bringt den Schlüssel mit. Die durchgestylte Bar im Artdéco Look sorgt für Schnappatmung bei jedem Design-Liebhaber. Dreizehn lederne Barhocker und ein edler Holztresen – mehr passt nicht rein. Eine verspiegelte Wand verleiht dem winzigen Raum optisch ein wenig mehr Tiefe. Aus den Boxen wummert poppiger Jazz. Die Getränkekarte? Verwahrt der Barkeeper im Kopf. „Was habt ihr denn so?“ – „Kommt drauf an, was ihr so mögt“. „Gin?“ Langweilig und typisch deutsch findet der Barkeeper unsere Antwort und schlägt grobe Geschmacksrichtungen vor: „Eher süß-sauer oder bitter-sauer?“ Bitter klingt gut. „So bitter wie Campari oder Cointreau?“. Cointreau. Wir kommen der Sache näher.

Drei Minuten später stellt er uns zwei maßgeschneiderte Kunstwerke vor die Nase – stilecht serviert in Coupettes mit Goldrand. Die genauen Zutaten bleiben bis zum Schluss sein Geheimnis. Unwichtig, denn es schmeckt fantastisch! Wir probieren außerdem einen Rum in hübschen Keramikschälchen, stoßen mit den anderen drei Besuchern an und geben dem Barkeeper die Carte blanche für je zwei weitere Drinks. Alles Volltreffer. Nach knapp vier Stunden VU-Erlebnis verabschieden wir uns leicht angeduselt in die kalte Nacht und sind sicher: Es werden weitere Besuche folgen – definitiv!

Karolinenstraße 18 (St. Pauli), Reservierung via Instagram @vuspeakeasy


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, März 2019. Das Magazin ist seit dem 28. Februar 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?

Rindchen schlemmt – Bacchanatisch tafeln im Vineyard

Weinlokal – Das Vineyard in Eimsbüttel hat einen neuen Ableger, der norddeutsche Küche bietet.

Text: Gerd Rindchen

Zu den bekanntesten Hamburger Wein-Institutionen zählt das Vineyard Weinlokal in der Osterstraße. Dort gibt es zu den teils sehr guten und fair kalkulierten Weinen allerdings nur eine auf Kleinigkeiten beschränkte Speisenauswahl. Ganz anders stellt sich das im jüngsten Ableger dar: Im vielleicht schönsten Haus in der historischen Deichstraße findet der geneigte Genießer in rustikalem Ambiente ausgezeichnetes Essen, gepaart mit unschlagbar günstigen Spitzenweinen. Am aller moderatesten ist es mittags: Da kommen wöchentlich wechselnde Spezereien wie ein exzellent butterzart geschmortes Schaufelstück vom Rind mit hervorragendem Selleriepüree für um die zehn Euronen auf die Teller.

Abends wird kreative norddeutsche Küche der feineren Art zelebriert: Spitzkohlroulade mit Rahmpfifferlingen und Trüffel (14,90 Euro) Königsberger Klopse mit Kabeljau, Flusskrebs und Kapern (21,90 Euro) oder Sauerbraten von der Rehkeule mit Rosenkohl und Spätzle (24,90 Euro). Aber auch Flammkuchen (10,90 Euro) oder eine üppige, rustikale Abendbrotplatte (15,90 Euro p. P.) stehen zur Wahl. Grandios ist das dazu angebotene Weinkonzept: Alle Weine aus der gut bestückten Karte können inklusive einem Liter Wasser mit einem moderaten Korkgeld von 9,90 Euro auf den Verkaufspreis im Restaurant verzehrt werden – das gibt man woanders allein für das Wasser aus! So kann man deutsche Spitzenweine um die 20 Euro genießen, beispielsweise von Reichsgraf von Kesselstatt, sich an einer Flasche Crémant de Limoux delektieren (19,80 Euro) oder eine Flasche vom guten Drappier Champagner hinter die Binde gießen (37,80 Euro).

Richtig spannend wird das natürlich bei Weinen, die anderswo ein Vermögen kosten, wie etwa der komplexe Cims de Porrera aus dem Priorat, hier für 33,80 Euro zu haben. Einen anständigen Barbaresco für 31,80 Euro findet man im Lokal auch nicht alle Tage – ganz zu schweigen von Philipp Kuhns grandiosem 2014 Spätburgunder Großes Gewächs „Steinbuckel“ für unter 50 Euro. Für ein unkompliziertes Zechgelage eignet sich ein solider Rioja Crianza für schlappe 19,40 Euro pro Pulle.

Kurzum: ein echt gutes Konzept, und da die Herrschaften vor Ort nicht nur gut kochen, sondern auch ausnehmend freundlich und kompetent bedienen und beraten, kann man diese Stätte der Einkehr vinophilen Mitbürgern nur wärmstens an Herz und Gaumen schmiegen.

Deichstraße 37 (Altstadt), www.vineyard-deichstrasse.de


Gerd Rindchen im Rindchen's Weinkontor. Foto:

Gerd Rindchen im Rindchen’s Weinkontor.

Gerd Rindchen ist Gründer von Rindchen’s Weinkontor. Seit 25 Jahren verkostet er Weine nach dem Prinzip „Bestes Preis-Genuss-Verhältnis“. In der SZENE HAMBURG wendet er dieses Prinzip jeden Monat auch auf die Küchen dieser Stadt an.


 Diese Topliste stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Februar 2019. Das Magazin ist seit dem 26. Januar 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?

Top 4 – Wo man in Hamburg das beste Labskaus essen kann

Die einen lieben Labskaus, die anderen scheuen sich davor – alles Kopfsache. Denn das traditionelle Hamburger Gericht kann so köstlich sein.

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung; zuletzt aktualisiert 2/2019
Beitragsfoto: 127071 / Pixabay

1) Das Dorf

Gehobene deutsche Küche mit Zutaten aus der Region bietet das Restaurant Das Dorf in St. Georg. Das original Hamburger Labskaus wird aus bestem Kalbsfleisch hergestellt. Auch die anderen Klassiker werden uns hier nicht vorenthalten: Rinderrouladen, Wiener Schnitzel und krosse Bratkartoffeln.

Lange Reihe 39 (St. Georg); www.restaurant-dorf.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von raumperle (@raumperle) am


2) Oberhafenkantine

Früher holten sich die Hafenarbeiter ihre Frikadellen in dem windschiefen Häuschen am Eingang zum Oberhafenquartier. Heute gibt es hier ehrliche deftige Hausmannskost wie Labskaus aus nachhaltigen und regionalen Zutaten. Das Labskaus wird traditionell mit saurem Gemüse, Rollmops und Spiegelei serviert.

Stockmeyerstraße 39 (HafenCity); www.oberhafenkantine-hamburg.de


3) Old Commercial Room

Der Old Commercial Room versteht sich als Labskaus-Botschafter. Na, besser gehts ja nicht. In der überladenen nostalgischen Pub-Atmosphäre wird Labskaus als Hauptgericht oder kleine Vorspeise zum Kennenlernen serviert. In beiden Varianten ein Festschmaus.

Englische Planke 10 (Neustadt); www.oldcommercialroom.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steve Plotnicki (@steveplotnicki) am


4) Schifferbörse

In dem urigen Restaurant Schifferbörse kommt traditionelle norddeutsche Küche auf den Tisch. Da darf Labskaus auf der Speisekarte natürlich nicht fehlen. Es schmeckt genauso, wie wir es lieben: Kräftig und deftig.

Kirchenallee 46 (St. Georg); www.schifferboerse-hamburg.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von AnitasFeast (@anitasfeast) am


Diese Topliste stammt aus unserem Gastro Guide. Der Gastro Guide SZENE HAMBURG Essen+Trinken 2018/2019 ist zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr Artikel?

Top 8 – Asia-Imbisse in Hamburg

Asiatisches Essen aus Pappboxen war in den 90ern schwer angesagt – den „Sex and the City“-Mädels sei Dank. Der Hype ist etwas abgeflacht. Die Asia-Imbisse sind geblieben. Das finden wir großartig und liefern einen Kompass zur Orientierung zwischen Nasi Goreng, Sushi und Phở.

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung, zuletzt aktualisiert 2/2019
Beitragsfoto: O-Ren-Ishii

1) Asia Imbiss

Netter, ein wenig schrulliger Laden auf dem Kiez, der Asia-Essen auf den Punkt serviert. Im Imbiss in der Hein-Hoyer-Straße kommt ehrliches und preiswertes Asia-Food auf die Tischplatte. Vor dem Feiern oder für den Heimweg, die Kokosnusssuppe geht eigentlich immer. Yummy.

Hein-Hoyer-Straße 78 (St. Pauli); www.facebook.com/Asia_Imbiss_Kim

2) Hoang

Große Auswahl, große Portionen, leckere Saucen und zu allem familiäre Atmosphäre. Zur Bandbreite gehören viele thailändische Spezialitäten, Fleischgerichte, Fisch und Meeresfrüchte. Lecker ist die gebackene Hühnerbrust mit Erdnusssauce (7 Euro). Jedes Mittagsmenü wird von einer Suppe oder Mini-Frühlingsrollen begleitet.

Kaltenkircher Straße 8 (Altona-Nord); www.hoang-bistro.de

3) Kirat Asia Imbiss

Imbiss und Lieferservice mit großem Programm: Thai, China, Nepal und Korea stehen auf der Kirat-Karte, daneben ein üppiges frisches Sushi-Angebot. Neben dem Ritt durch die Länderküchen punktet der Mittagstisch (4,70 bis 5,20 Euro) mit Suppe oder Frühlingsrolle on top.

Alsterdorfer Straße 50 (Winterhude); www.kirat-asiafood.de

 

View this post on Instagram

 

A post shared by uptothe_sky (@uptothe_sky) on

4) My Way

Im Foyer des Edeka-Markts liegt der Asia-Imbiss My Way – best of Asia: Super für die Mittagspause oder die Take-Away-Box. Von vietnamesischem Bun Nem für 6 Euro (Foto oben) über indisches Chicken Madras (6 Euro) bis hin zur sauer-scharfen Pekingsuppe (2,50 Euro) das volle Glücksprogramm.

Hoheluftchaussee 52 (Hoheluft-Ost); www.my-way.asia

5) O-ren-ishii

Zwischen Restaurant und Imbiss: An diesem Ort in der City kehren Werber und Pressemenschen aus der Umgebung zur Mittagspause ein. Zu Recht: Hier geht es nicht nur superschnell, hier schmeckt es traumhaft gut! Beispiel? Schweinebauch mit Sternanis-Karamell-Sauce lehrt alle Angestellte, was vietnamesische Straßenküche kann. Vor dem O-ren Ishii stehen Bierbänke, auf denen man sich im Sommer quetschen kann: Beste Asia-Mittagspause der Stadt.

Kleine Reichenstraße 18 (Altstadt); www.o-ren-ishii.com

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Jess (@jessischmidt) on

6) Thai-Gourmet-Imbiss

Im Eppendorfer Weg kocht dieser Imbiss, was er im Namen verspricht: Gourmetverdächtige Wan Tan mit frischer Ingwersauce oder Glasnudelsuppe mit Tofu. Der Inhaber steht selbst in der Küche, für den kleinen Preis ist die Qualität sensationell. Pssst, absoluter Geheimtipp!

Eppendorfer Weg 107 (Eimsbüttel)

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Christian W. (@xtianw) on

7) Umai

Umai heißt „lecker“ auf japanisch. In der Lerchenstraße ist der kleine Imbiss zu Hause, der mit frischem Ingwer, Basilikum und soliden Sushi-Kreationen die asiatischen Aromen auf dem Teller tanzen lässt. Mittagstisch in dem kleinen Laden ist günstig, Menüs liegen unter 7 Euro, also hin da!

Lerchenstraße 115 (Sternschanze)

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Monday 2 Sunday (@monday2sundayhh) on

8) Xeom

Köstliche vietnamesische Straßenküche im Karoviertel. Sommerrollen, Apfelmangosalat und perfekt gewürzter Fisch haben einen hohen Glücksfaktor in dem trubeligen Laden. Besonders zauberhaft: Wenn die Bestellungen der Gäste von bunten Plastikwäscheklammern gezupft und in die offene Küche gereicht werden. (Hier entlang zur Restaurantkritik, Anm.d.R.)

Karolinenstraße 25 (Karolinenviertel)

 

View this post on Instagram

 

A post shared by M e m o m e (@leonmarvinross) on


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.

Sharing is caring #3 – Deftiges Abendbrot

Gibt es etwas Schöneres, als in geselliger Runde zu essen und dabei Stück für Stück, Bissen für Bissen zu teilen? Wir glauben nicht. Hier kommt Teil 3 unserer Serie “Sharing is Caring”.

Wir Deutschen lieben unsere Brotzeit! Umso besser, wenn die Platte richtig fett belegt ist und mit guten Leuten geteilt wird. Drauf kommt, was schmeckt und für eine gute Grundlage sorgt: Landbrot, Zwiebelmett und ordentlich Käse! Ein kühles Bier dazu ist Pflicht. Na dann: Ein Prooosit auf muckelige gemeinsame Stunden!

Hier gibt’s Abendbrot wie wir es kennen und lieben

1) Altes Mädchen

Bei einem kühlen Zwickel und einer großen Käse-Wurst-Platte, die mit allerlei feinen Dingen gespickt ist, kann man im Alten Mädchen wunderbar versacken. Auch die Stullen sind großartig. Alle Fleischprodukte kommen übrigens vom Biohof Landwert aus Stahlbrode in Vorpommern-Rügen.

Lagerstraße 28b (St. Pauli), www.altes-maedchen.com

2) Alles Elbe

Richtig gemütlich bei Alles Elbe! Hier gibt’s Abendbrot wie bei Muddern. Zur Auswahl stehen Schinken, Salami, Sülze, Käse und hausgemachte vegane Dips. Dazu gibt’s kerniges Schwarzbrot, Horster Butter und Spreewaldgürkchen. Haben wir was vergessen? Ach ja, Bier! Gibt es hier natürlich auch, und zwar selbst gebrautes und handgemachtes aus Deutschland und Tschechien.

Hein-Hoyer-Straße 63 (St. Pauli), www.alleselbe.de

3) Kropkå

Brot, Brot, Brot! Alle, die es lieben, werden hier ihre wahre Freude haben. Die dick belegten Stullen mit Schinken, Pilzen, Mett, Avocado usw. sind einfach zu köstlich. Das Brot wird nach traditionellem Handwerk im Holzofen gebacken, der Käse kommt von glücklichen Kühen.

Eppendorfer Weg 174 (Hoheluft-West), www.daskropka.de

4) Oberhafen-Kantine

Das Abendbrot in der Oberhafen-Kantine ist zum Niederknien. Eine kleine Auswahl gefällig? Rauchfisch aus dem eigenen Räucherofen, Matjes- und Lachstatar, grobe Bratwürste nach Hausrezept, Hamburger Weißwurst, Roastbeef und vieles mehr. Angerichtet werden die Leckereien in Schüsselchen und Schälchen auf einem großen Holzbrett.

Stockmeyerstraße 39 (HafenCity), www.oberhafenkantine-hamburg.de

5) Pappenheimer Wirtschaft

Die Küche der Wirtschaft ist original fränkisch. Das gilt auch für die Zutaten, die Wurstspezialitäten kommen zum Beispiel direkt vom Metzger aus Nürnberg. Hier wird alles frisch von Hand zubereitet und net zweng (= nicht zu wenig) auf großen Tellern serviert.

Papenhuder Straße 26 (Uhlenhorst), www.pappenheimer-wirtschaft.de



Dazu der Getränketipp vom Profi

Daniel Ehlich

Foto: Felix Valentin / Jupiter Union

Daniel Elich vom Altem Mädchen empfiehlt: „Zum deftigen Abendbrot passt ein Bio-Bier super! Das ‚Organic Wheat Ale‘ von Ratsherrn ist ein frisch-würziges Bier, das mit getreidigen und floralen Noten besticht. Die Naturtrübe verleiht gute Trinkbarkeit, macht es aber trotzdem geschmacklich individuell. Passt hervorragend zur Abendbrot-Platte!“


Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG Essen+Trinken 2018/2019. Das Magazin ist zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!


 Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?

Kraftpakete für Superhelden

Damit keine Langeweile aufkommt, muss Abwechslung in die Brotbox! Ob Körnerbrötchen oder Bagel, gelbe oder rote Paprika, Apfel mit oder ohne Augen – Hauptsache, man probiert immer mal wieder Neues aus. Bei diesen Rezepten sind neidische Blicke garantiert.

Sandwich Sushi

Rezepte für Kinder: Sandwich Sushi (c) Julia Hoersch, AT Verlag

© Julia Hoersch, AT Verlag

Für 12 Röllchen (2 Kinder):
Zubereitungszeit: 40 Minuten

  • 2 EL Frischkäse
  • 1 TL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • 1/4 Gurke
  • 4 Salatblätter
  • 1 rote oder gelbe Paprika
  • 4 Scheiben Toastbrot (aus Dinkel oder Vollkorn)
  • 20 weiße Trauben
  • Etwas Nutella und 4 Schokoperlen zum Verzieren
  • 12 kleine Zahnstocher und 2 Holzspieße

So geht’s:

  1. Du verrührst den Frischkäse, das Tomatenmark sowie Salz und Pfeffer. Die Gurke schälst du und schneidest sie in dünne Scheiben. Wasche die Salatblätter und schüttle sie trocken. Die Paprika halbierst du, löst die Kerne heraus und schneidest eine Hälfte in dünne Steifen (die andere Hälfte kannst du für etwas anderes verwenden). Dann schneidest du von den Toastbrotscheiben den Rand ab und rollst die Scheiben mit einem Nudelholz etwas aus. Bestreiche die Toastscheiben auf einer Seite mit der Tomatencreme und belege sie mit Gurke, Salat und Paprika.
  2. Rolle nun die ausgerollten Toastbrotscheiben auf und spieße sie mit je 3 Zahnstochern auf. Schneide die Rollen in 3 Teile und packe sie dir in eine Brotdose. Nicht vergessen, den Holzspieß dann wieder rauszuziehen vorm Reinbeißen.
  3. Dann spießt du je 10 Trauben auf 2 Holzspieße. Nimm mit einem Zahnstocher ganz wenig Nutella, setze pro Spieß auf die vorderste Traube je 2 Punkte und je 2 Schokoperlen als Augen. Fertig sind die tierischen Obstbegleiter.

Rezept aus: Kinder, an den Herd!, AT Verlag


Vollkornbrötchen mit getrockneten Tomaten und Mozzarella

Rezepte für Kinder (c) AT Verlag

© Julia Hoersch AT Verlag

Für 2 Brötchen (2 Kinder):
Zubereitungszeit: 15 Minuten

  • 2 Vollkornbrötchen
  • 30 g weiche Butter
  • 3 EL Basilikumpesto
  • 1 Kugel Mozzarella (150 g)
  • 5 getrocknete Tomaten

So geht’s:

Halbiere die Brötchen und bestreiche sie mit der Butter und dem Pesto. Lass den Mozzarella abtropfen und schneide ihn in dünne Scheiben. Verteile den Mozzarella und die getrockneten Tomaten auf den Brötchen. Schon fertig!

Rezept aus: Kinder an den Herd!, AT Verlag


Feinschmecker Brot

Rezepte für Kinder: Feinschmecker Brot von Beach Schulz

  • Etwas Kerrygold-Butter
  • 2 Scheiben Schwarzbrot
  • 4 EL Ziegenfrischkäse
  • Frischer Rosmarin
  • Honig
  • 1 Zitrone
  • 4 Datteln
  • 4 getrocknete Aprikosen
  • 1 Birne
  • Pfeffer

So geht’s: Das Brot mit Kerrygold-Butter bestreichen. Die getrockneten Aprikosen und Datteln in Stücke schneiden. Den Rosmarin hacken. Die Birne in dünne Scheiben schneiden. Den Frischkäse mit den Aprikosen, Datteln und dem Rosmarin vermengen. Den Abrieb der Zitrone und etwas Zitronensaft dazugeben. Mit Honig und Pfeffer abschmecken. Beide Brothälften damit bestreichen und mit der Birne belegen. Wer mag, kann auch noch etwas Schinken und/oder Ruccola dazugeben.

Rezept von: Bea Schulz auf www.gesundespausenbrot.de


Schüler-Bagel auf Hawaii

Rezepte für Kinder: Bagel Hawaii

  • Etwas Kerrygold-Butter
  • 2 Vollkornbagels
  • 2 Scheiben Kochschinken
  • 2 Scheiben Ananas
  • 2 Scheiben Kerrygold Butterkäse
  • 1 Tomate
  • 2 Gewürzgurken
  • 4 Blätter Kopfsalat
  • 1/2 Schalotte

So geht’s:

Bagels halbieren und mit Kerrygold-Butter bestreichen. Tomate in Scheiben schneiden. Gewürzgurken längs in Scheiben schneiden, Schalotte schälen und in feine Ringe schneiden. Salat in grobe Streifen schneiden und die Bagels damit belegen.

Darauf je eine Scheibe Kochschinken, Ananas und Butterkäse geben. Tomatenscheiben, Gurken und Schalottenringe darüber geben und die Bagels zuklappen.

Rezept von: Jan-Philipp Cleusters auf www.gesundespausenbrot.de


Ciabatta mit Linsen-Nuss-Aufstrich, dazu Rohkoststicks

Rezepte für Kinder: Ciabatta mit Linsen-Nuss-Aufstrich

Für 6 Personen

  • 100 g Linsen
  • 20 g Haselnüsse
  • 20 g Petersilie, frisch
  • 100 g Zwiebeln, frisch
  • 50 ml Orangensaft
  • Curry, Jodsalz, Pfeffer nach Geschmack
  • 100 g Gurken, frisch
  • 50 g Margarine
  • 450 g Ciabatta oder Weizenbrötchen
  • 200 g Paprikaschoten, frisch
  • 200 g Gurken, frisch

So geht’s:

Linsen in Wasser weich kochen. Anschließend auf ein Sieb abgießen. Nüsse in einer Pfanne trocken rösten, abkühlen lassen und hacken. Petersilie waschen und fein schneiden. Alle Zutaten mischen und pürieren, mit Gewürzen abschmecken.

Ciabatta-Brötchen mit Margarine und dem Linsenaufstrich dünn bestreichen. Mit Gurkenscheiben belegen. Paprika und Gurken in Sticks schneiden und zum Brötchen reichen.

Rezept von: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.


Diesen Artikel finden Sie auch im SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN Kinder. 

Hamburgs erster Gastroguide für Eltern und Kinder ist  im Handel und zeitlos in unserem Onlineshop erhältlich!

 

 

 


Appetit auf mehr #foodszene – Kinder?


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.

Thomas Sampl – Gesunde Ernährung fängt bei den Eltern an

Das Thema Ernährungsbildung steht bei Spitzenkoch Thomas Sampl ganz oben auf der Agenda. Ob zu Hause oder in der Schule – frische und regionale Produkte sind für ihn Grundvoraussetzung für eine zeitgemäße Esskultur.

SZENE HAMBURG: Thomas Sampl, bewusste Ernährung ist heutzutage ein Riesenthema. Trotzdem ist jedes fünfte Kind zu dick. Warum?

Thomas Sampl: Das liegt daran, was Eltern ihren Kindern zu essen geben und wie sie sich um sie kümmern. Wir haben kein Problem mit unseren Kindern, sondern wir haben ein großes Problem mit den Eltern.

“Gemeinsames Kochen ist essenziell”

Inwiefern?

Zum Beispiel kochen Eltern mit ihren Kindern nicht mehr zu Hause, sondern stellen ihnen stattdessen Fertigprodukte auf den Tisch. Dabei ist gemeinsames Kochen essenziell. Ich wollte mit Viertklässlern in der Elbinselschule einen Kuchen backen und die Kinder konnten nicht mal ein Ei aufschlagen! Zu Hause kriegen sie fertigen Pfannkuchenteig und Waffeln von irgendeinem Discounter vorgesetzt.

… in denen eine Menge Müll ist. Heißt also: Finger weg von Fertigprodukten und lieber selber machen?

Am besten, man bindet Kinder beim Kochen gleich mit ein: Lebensmittel in die Hand und sie einfach mal machen lassen.

Das ist bei manchen aber vielleicht ein Zeitproblem.

Ja genau, das ist immer die Ausrede. So ein Quatsch. Die Leute haben Zeit dafür, fünfmal in der Woche ins Fitnessstudio zu rennen oder stundenlang vor der Glotze zu sitzen, aber sie haben keine Zeit, sich etwas zu essen zu kochen. Das halte ich für Blödsinn.

Selbst wenn wir kochen: Viele Kinder mögen kein Gemüse, und …

Quatsch.

“Wer Billiggemüse kauft, braucht sich nicht zu wundern”

Wie, Quatsch? Ich kenne eine Menge Kinder, die das Gemüse auf dem Teller zur Seite schieben.

Da muss ich widersprechen. Es stimmt, Kinder essen einige Sachen nicht. Vieles gucken sie sich aber auch von den Eltern ab, etwa eine Abneigung gegen Rote Bete. An den Schulen koche ich deswegen mit Gelber und Weißer Bete oder auch Ringelbete – und die essen die Kinder einfach so weg, weil sie nicht merken, dass es eigentlich Rote Bete ist. Das Hauptproblem ist aber, dass unsere Kinder nicht mehr an vernünftige Lebensmittel rankommen. Wenn ich eine konventionell produzierte Karotte vom Discounter kaufe, dann schmeckt die einfach scheiße. Wer Billiggemüse kauft, braucht sich nicht zu wundern, dass Kinder das nicht essen.

Und was sagst du den Leuten, die sich kein teures Biogemüse leisten können?

Die sollen auf den Wochenmarkt gehen, da geben sie weniger Geld aus als bei Discountern. Nicht bei Fleisch oder Käse, das ist klar. Aber bei Gemüse und Obst, und das sollte ja mindestens 50 bis 60 Prozent unserer Ernährung ausmachen. Auf dem Markt bekommst du Sachen, die schmecken, weil sie nicht nach Aussehen, sondern nach Reifegrad geerntet werden.

Wie stehst du zu Vegetarismus und Veganismus bei Kindern, ist das geeignet und gesund?

Kann man machen, allerdings sollte man dann auf eine ausgewogene Ernährung achten. Bei Veganismus droht Vitamin-B12-Mangel, da muss man konsequent gegensteuern. Wichtig ist vor allem, dass man um diese ganzen Fleischersatzprodukte einen Bogen macht. Oft sind da etliche Geschmacksverstärker und Klebestoffe drin.

“Täglich eine Süßigkeit”

Wie sieht es mit Süßigkeiten aus?

Kinder können täglich eine Süßigkeit essen, wenn sie ansonsten keinen Industriezucker zu sich nehmen. Der steckt aber leider in vielen Fertigprodukten, häufig in versteckter Form. In vielen Fruchtjoghurts zum Beispiel ist unglaublich viel Zucker drin. Mit richtigem Joghurt hat das überhaupt nichts mehr tun, auch geschmacklich nicht.

Wenn mein Kind zu dick oder zu dünn ist – sollte ich es darauf ansprechen? Oder beschwört man dann womöglich eine Essstörung herauf?

Nein, unbedingt die Ursachen herausfinden und mit dem Kind darüber sprechen. Wichtig ist vor allem, gesundes Essen so zuzubereiten, dass es den Kindern schmeckt.

Und wenn sie dann trotzdem nur Nudeln ohne alles essen wollen?

Nicht aufgeben, sondern es immer wieder mit anderen Gemüsesorten und anderen Zubereitungsarten versuchen. Und zwar von Anfang an. Kinder, die frisch gekochten Babybrei aus gutem Gemüse bekommen, werden ganz sicher auch später gerne Gemüse essen.

Kommen wir zu den Kindergerichten in Restaurants: Mehr als Nudeln mit Tomatensoße, Chicken Nuggets, Schnitzel oder Fischstäbchen ist da oft nicht drin.

Unsäglich. Viele Hamburger Restaurants sind überhaupt nicht auf Kinder eingestellt und haben keine vernünftige Kinderkarte. Chicken Nuggets oder Fischfilets kann man grundsätzlich auch frisch zubereiten und mit ein bisschen Gemüse servieren. Aber Tiefkühlprodukte in die Fritteuse zu schmeißen, das geht gar nicht. Leider ist das aber fast überall der Fall.

“Gutes Essen in Kitas und Schulen ist eine Frage der Priorität”

Und wie sieht es mit dem Essen in Hamburger Kitas und Schulen aus?

Da gibt es riesige Unterschiede. Es gibt ganz tolle Caterer wie „Wackelpeter“, die frisches Bioessen auf den Tisch bringen. Grundsätzlich können Schulen den Caterer völlig frei wählen. Man muss nur mit dem Budget haushalten, das die Stadt Hamburg vorgibt. Einige Schulen haben einen Koch eingestellt, andere entscheiden sich für billiges Essen, das 2,50 Euro pro Tag kostet. Das restliche Geld wird dann für andere Projekte wie zum Beispiel ein drittes Austauschprogramm ausgegeben. Eine Frage der Priorität, wie man sieht. Wer unzufrieden ist, sollte unbedingt das Gespräch mit der Schulleitung suchen bzw. eine Eltern-Allianz bilden und dagegen angehen.

Gutes Schul- oder Kita-Mittagessen kostet pro Tag locker 3,50 Euro oder mehr. Für viele Eltern ist das auf die Woche hochgerechnet eine Menge Geld.

Ja, stimmt. Das sollte es uns aber Wert sein – schließlich geht es um unsere Kinder! In anderen Ländern ist es absolut üblich, für gutes Essen ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen. Wir müssen Essen einfach mehr wertschätzen.

Interview: Maike Schade und Jasmin Shamsi
Beitragsbild: Gerrit Meyer


THOMAS SAMPL arbeitet seit Jahren eng mit der Stiftung Kinderjahre, Schlaufox e. V. und dem Jugenderholungswerk zusammen. Er war viele Jahre Küchendirektor im VLET in der Speicherstadt. Als Inhaber von Hobenköök Catering, Smutjes Landgang und Sampl Gastro Consulting bietet er heute auch Kinderkochkurse und Ausflüge auf Bauernhöfe an.


Dieses Interview finden Sie auch im SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN Kinder. 

Hamburgs erster Gastroguide für Eltern und Kinder ist ab sofort im Handel und zeitlos in unserem Onlineshop erhältlich.

 

 


Lust auf mehr #foodszene für und mit Kindern?


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.

Vier Gänge, vier Kinder, ein Koch – Essen lernen im Jacobs

Die Rothenburgsorter Gourmetkinder stehen normalerweise selbst hinterm Herd. Im Jacobs Restaurant durften sie die Sterneküche von Thomas Martin testen.

Zwei Elbvororte, zwei verschiedene Welten. Hier das altehrwürdige Fünf-Sterne-Hotel Louis C. Jacob an der Elbchaussee, dort die Fritz- Köhne-Schule in Rothenburgsort, dem etwas anderen Elbvorort zwischen Norderelbe und Bille. Dass der Stadtteil als sozialer Brennpunkt gilt, hört Hermann Teiner nicht gerne. Der 59-Jährige leitet das Haus der Jugend in Rothenburgsort und findet, dass ein Blick auf die vielen engagierten Projekte im Stadtteil lohnenswerter ist. Recht hat er.

Fangen wir doch gleich bei ihm selbst an: Seit knapp zehn Jahren bietet er eine Koch-AG an der Fritz-Köhne-Schule an. Unter Anleitung von Profiköchen kochen 14 Grundschüler einmal pro Woche mehrgängige Menüs. In regelmäßigen Abständen sind die „Rothenburgsorter Gourmentkinder“, wie sie Teiner nennt, auch außerhalb der Schule als Köche aktiv, etwa zu besonderen Veranstaltungen im Stadtteil. Auch im „Le Canard“ waren sie schon und durften dem ehemaligen Chefkoch Ali Güngörmüs zur Hand gehen.

Heute ist ein besonderer Tag für vier der Schüler aus der Koch-AG: Sie dürfen sich im Jacobs Restaurant von Sternekoch Thomas Martin bewirten lassen. Der große, schlanke Koch mit dem freundlichen Lächeln hat ein viergängiges Menü vorbereitet: Vierländer Tomate und Crottin de Chavignol, Artischocke à la barigoule, knusprig gebratene Vierländer Ente und als Dessert Erdbeer-Baiser.

1,2,3 – Hoch die Gläser! Die Kinder sind voller Tatendrang

Getestet wird das Essen von Anesa, Aaliyah, Maliq und Tanyel, alle zehn Jahre alt. Anesas Lieblingsessen: Pizza. Aaliyah: Reiskugeln. Maliq: Kartoffelbrei. Tanyel: Currywurst, türkische Linsensuppe, Reis mit Fleisch. Die Schüler haben Hunger mitgebracht und schauen sich neugierig um: große Fensterfronten, die viel Licht hereinlassen und einen fantastischen Blick auf die Elbe freigeben, hellgrün und dunkelgrau bezogene Samtsofas, dezente Blumenarrangements, weiche und warme Lichtakzente an den Wänden. „Wow, tolle Kronleuchter“, bemerkt Tanyel. Sein Freund Maliq mutmaßt, dass sie viele Millionen Euro gekostet haben müssen. „Nein, so viel auch nun wieder nicht“, wirft Anna schmunzelnd ein, die heute den Service für die Kinder übernimmt und ihnen gerade Trauben-Secco in die Gläser füllt. Anesa und Maliq halten ihre Stielgläser am Bauch, das haben sie so in Filmen gesehen. „Ich hab’ dich schon erwartet, sagen die dann immer“, weiß Anesa.

Sterneküche für Kinder im Jacobs Restaurant Hamburg Foto: Philipp JungWie zur Bestätigung nimmt sie einen tiefen Schluck aus dem Glas. Halt! – Tanyel will anstoßen. „1, 2, 3!“, die Kinder halten ihre Gläser in die Tischmitte und lassen sie aneinander klirren. „Hat jemand eine Idee, worüber wir reden könnten?“, fragt Tanyel voller Tatendrang. Maliq zuckt mit den Schultern und prüft hüpfend die Beschaffenheit seines Stuhlpolsters.

FoodSZENE – Ramen schlürfen mit Bedacht

Methodisch und zügig: Wie Ramen gegessen werden und welche Philosophie dahintersteckt, erzählt Herr Naraoka, Chefkoch in der Ramen Bar Zipang.

SZENE HAMBURG: Herr Naraoka, wo­rauf kommt es bei guten Ramen an?

Herr Naraoka: Die Suppe muss heiß sein, wenn sie serviert wird. Und die Nudeln sollten noch etwas Biss haben und zeitnah gegessen werden, damit sie sich nicht mit der Brühe vollsaugen. Ramen sind ja nie gleich: Es gibt verschiedene Brühen, Geschmacksrichtungen und Nudeln. Die Vielfalt macht den Wesenskern der japanischen Nudelsuppe aus. Und die Zubereitung von Ramen ist ein fortwährender Prozess.

Wie hat sich dieser Pro­zess bei Ihnen gezeigt?

Am Anfang hatte ich eine dicke, fette Brühe als Basis. Den Hamburgern war das zu fettig und kräftig – also habe ich das geändert. Grundsätzlich passe ich meine Rezepte ein-, zweimal im Jahr neu an.

“Jeder ein­zelnen Zutat wird Wertschätzung entgegengebracht”

Herr Naraoka von der Ramen Bar Zipang in Hamburg. Foto: Rie Okada

Foto: Rie Okada

 

Welche Zutaten sorgen für den speziellen Umami­ Geschmack?

Wir benutzen keine Geschmacksverstärker und halten uns an die Vorgaben der traditionellen japanischen Küche. Die Qualität der Zutaten und der Faktor Zeit spielen eine große Rolle, um alle Aromen zur Geltung zu bringen. Zu den Grundzutaten für jede Brühe beziehungsweise jedes Dashi zählen Bonito-Flocken und Kombu. Wichtig sind auch die Aminosäuren, die in Fleisch, Gemüse und Algen enthalten sind.

In dem Film „Tampopo“ ist Ramen mehr als nur eine Nudelsuppe, dahinter steckt eine eigene Philosophie. Wie sehen Sie das?

In der ersten Szene wird gezeigt, wie man Ramen isst: Zuerst probiert man von der Brühe, dann die Nudeln, zum Schluss das Fleisch. Man schau­felt Ramen nicht einfach so in sich hinein, sondern arbeitet sich fast schon methodisch und dennoch zügig vor. Jeder ein­zelnen Zutat wird Wertschätzung entgegengebracht. Das zu sehen, war auch für mich als Japaner interessant. Die Zubereitung von Ramen braucht Zeit, bei uns einen ganzen Tag.

Spielt die Ästhetik eine Rolle?

In der japanischen Küche werden die Teller nach dem Berg-­Tal­-Schema angerichtet. Der Gast muss alles sehen können. Bei Ramen, die in ei­ner Schüssel serviert werden, funktioniert das so natürlich nicht. Am ehesten noch bei den scharfen Ramen, genannt Kara-­Miso Ramen, die mit Zwiebeln, Hackfleisch und einem Ei garniert werden.

“Es macht mich traurig, dass ich meinen Gästen nicht ab und zu ins Gesicht schauen kann”

In japanischen Ramen-Bars sitzt man dem Koch häufig direkt gegenüber, sodass man immer Blickkontakt hat. Hier ist die Küche etwas versteckter. Geht da eine gewisse Nähe verloren?

Es macht mich schon ein bisschen traurig, dass ich meinen Gästen nicht ab und zu mal ins Gesicht schauen kann. Mich interessiert auch, ob etwas und was genau übrig bleibt. Daher bitte ich meine Mitarbeiter im Service regelmäßig um Feedback. Gerade am Anfang war das für mich extrem wichtig. Nach vier Jahren kann ich es mittlerweile ganz gut einschätzen, was meine Gäste mögen.

Wo finden Sie Inspiration?

Wenn eine neue Ramen-Bar eröffnet, gehe ich natürlich hin. In Deutschland habe ich so ziemlich jede Nudelsuppe getestet. Außerdem probiere ich auch in Japan immer wieder neue Läden aus, um auf dem Laufenden zu bleiben. Es gibt unendlich viele Abwandlungen von Ramen: Bei Tsukemen tunkt man die separat servierten Nudeln in eine dicke Brühe, bei Abura Soba hat man nur Nudeln mit einer Art fettiger, dicker Sauce, die den Geschmack auf die Nudeln bringt. Ich kann mir gut vorstellen, dass Abura Soba auch einigen meiner Gäste schmecken würde.

Interview: Jasmin Shamsi
Beitragsfoto: Ramen Bar Zipang

Ramen Bar Zipang, Eppendorfer Weg 62 (Eimsbüttel), Telefon 30 70 37 77; www.ramen-bar.de


Who the fuck is…

Foto: Philipp Jung

Unsere Kollegin Jasmin Shamsi schlemmt sich für uns durch Hamburg. Als Foodredakteurin schlägt ihr Herz für Kultur und Kulinarik – die zwei großen Ks, für die sie brennt. Für uns spürt sie die Geschichten über Macher und Marken auf und serviert sie brühwarm und immer neu gewürzt – online, in jeder Ausgabe der SZENE HAMBURG und auf Instagram unter @szenehamburg.essentrinken 


 Dieser Text stammt aus dem SZENE HAMBURG Stadtmagazin, September 2018. Das Magazin ist seit dem 30. August 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

 

 

 


Lust auf mehr Artikel?


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.