oysteryachts-yachts_825_reina_sailing2_1680x10502

57. hanseboot – Diese Segler gehen in Hamburg vor Anker

Im Sandtorhafen können in diesem Jahr schicke Segelschiffe und Riesen-Yachten bestaunt werden

Vom 29. Oktober bis zum 6. November lockt die 57. hanseboot internationale Gäste und Wassersportliebhaber nach Hamburg. Doch nicht nur in der Halle, auch im Sandtorhafen können Motorboote, Segelyachten oder Katamarane bestaunt werden. Live, im Wasser, wo sie hingehören. Das Gelände zwischen Speicherstadt und neuer Elbphilharmonie ist Kulisse für die In-Water hanseboot. Und diese beheimatet beeindruckende Besucher!

Schon am Montag, 24. Oktober, macht das größte Segelschiff in der In-Water hanseboot fest: Direkt von Southampton nach Hamburg schippert die Oyster 825. Sie ist mit ihren 25 Metern Länge wohl nicht nur das größte, sondern auch das luxuriösesten Schiff. Kostenpunkt der Superyacht: rund 5 Millionen Euro. Premiere in Hamburg feiert auch die niederländische Serienyacht Bestevaer 45ST Pure von KM Yachtbuilders. Sie wird nach Werftangaben erstmals nicht komplett „custom-built“ sein, sondern als Serien-Yacht gebaut. Rumpf- und Kielform, der Decksalon und die Position der wasserdichten Schotten stehen bei der Pure bereits von vornherein fest. Nach wie vor kann der Interessent aber zwischen verschiedenen Kielversionen wählen.Von Schweden in den Sandtorhafen reist auch die Najad 450 CC. Der 13,50 Meter über Alles lange Cruiser fällt auf jeden Fall auf.

Große Segler mit moderner Technologie treffen auf zwei berühmte Charterschiffe: die Loth Lorien und J.R. Tolkien

 Sie blicken auf eine bewegende Geschichte zurück. Die Loth Lorien wurde 1907 im norwegischen Bergen gebaut, fuhr ursprünglich als Herings-Logger, bis Jaap van der Rest die zuverlässige Arbeiterin 1989 erwarb und sie bis 1992 zum Zweimast-Logger mit moderner Takelage ausstattete. Im Winter 2001/2002 erfolgte ein erneuter Umbau zum 3-Mast-Gaffeltopschoner.

Dass der luxuriöse Gaffeltop-Segelschoner J.R. Tolkien früher Mal ein Schlepper gewesen ist, mag man heute kaum noch glauben. 1994 erfolgte der Umbau zum Segelschoner. Besucher können sich auf Schiffsführungen freuen, und wer sich traut, klettert auf den Mast und beobachtet das Treiben im Hafen von oben.

Die In-Water hanseboot im Sandtorhafen ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Ab Messegelände verkehrt ein kostenloser Bus-Shuttle zum Hafen und zurück. Abfahrt Montag bis Freitag ab 10 Uhr am Eingang Mitte, ab 12 Uhr dann zwischen den Messehallen B5 und B6. Die letzte Abfahrt vom Sandtorhafen ist täglich um ca. 18:15 Uhr.

Fotos: ©Hamburg Messe und Congress/hanseboot

hanseboot
ab 29. Oktober

werktags von 12 bis 20 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr

311015_z_107