Bier-Botschafter

Beyond Beer: Braugut aus aller Welt darf im neuen Beer Store & Taproom in Eimsbüttel direkt verkostet werden

Nein, als Aperitif gibt’s kein Bier, sondern Eiscreme. Vor prall gefüllten Flaschenregalen stehen die ersten Bier-Enthusiasten und löffeln eine gelungene Eiskreation auf Basis von Rodenbach Grand Cru, einer belgischen Sauerbierspezialität, die zum Teil fassgelagert wird und in ihrer fruchtigen Aromatik eher an Rotwein erinnert.

Schon bei der Eröffnungsfeier im Mai will das Team von Beyond Beer halten, was der Name verspricht, und das Thema Bier über das bloße Trinken hinaus angehen. In der Hamburger Craft-Beer-Szene sind sie längst keine Unbekannten mehr: Maximilian Marner und Ronald Siemsglüß veranstalten Braukurse und Bier-Tastings, Klaas Twietmeyer trägt die Botschaft des stilvollen Biergenusses über seinen Blog „Hops Hysteria“ in die Welt.

Gemeinsam mit Florentine Siemsglüß stehen sie hinter Beyond Beer, einem Beer Store & Taproom, in dem alles zusammenkommen soll, was das Thema Bier so erforschenswert macht. „Unser Vorbild sind die Brauereien selbst. Bei denen gehst du durch die Tür und bekommst sofort ein Bier in die Hand gedrückt.“

„Weil unsere Biere zum Teil sehr speziell sind, mochten wir die Idee, dass man sie in unserem Laden direkt kostenlos probieren kann. So wuchs die Idee vom Tresen“, so Ronald Siemsglüß. Drei Zapfhähne warten jetzt auf neugierige Bierliebhaber. „Die Idee ist, dass man vorbeikommt, ein, zwei Biere trinkt, sich etwas mitnimmt und dann weiter in die Schanze zieht.“

Einen regionalen Fokus gibt es nicht; die clean gestalteten, hellen Regale sind nach Ländern geordnet. Mächtige Trappistenbiere aus Belgien, innovative Kreationen aus Skandinavien, reichlich Ale aus Großbritannien und die Highlights aus Nord- und Süddeutschland sind vertreten. Mit Brauereien wie Mikkeller aus Kopenhagen oder Heidenpeters aus Berlin befinden sich darunter echte Nerd-Lieblinge, die trotz der wachsenden Verfügbarkeit von Craft Beer nicht einfach zu bekommen sind.

Die Hamburger Craft-Szene hat natürlich einen Ehrenplatz: Neuerscheinungen von Kehrwieder, Wildwuchs, Brewcifer, Buddelship und Co werden bei Beyond Beer so schnell wie möglich im Regal stehen.

Dass das Thema einen Nerv trifft, wurde schon vor der Eröffnung deutlich. „Als sich bei Facebook 500 Leute angekündigt hatten, wurden wir schon nervös. Am Ende waren es 1.100“, lacht Siemsglüß. Kurzerhand wurde die Eröffnungsfeier auf drei Tage ausgedehnt. Durstig blieb hier keiner.

Text: Benedikt Ernst

Beyond Beer
Weidenallee 55 (Eimsbüttel)
Telefon 44 46 54 24,
Di-Sa 12–20 Uhr