Feines Freiluft-Futter

Marktzeit: Lokale Food-Produzenten bespielen in den Sommermonaten den Platz vor der Rindermarkthalle St. Pauli

Klar, es gibt gute und überaus plausible Gründe, den Samstag bei Kaffee und Netflix im Bett zu verbringen – eine harte Arbeitswoche, katerbedingte körperliche Beeinträchtigungen und angenehme Gesellschaft zum Beispiel. Wenn da nicht noch die Geschwister Max und Marie ein Wörtchen mitzureden hätten.

Seit mehreren Jahren locken sie die Hamburger mit ihrem Markt nach amerikanischem Vorbild aus den Betten und in die Fabrik in Ottensen. „Marktzeit“ ist die alte Dame unter den jüngeren Hamburger Nachbarschaftsmärkten, von Altersstarrsinn oder Verschleißerscheinungen kann allerdings beim besten Willen nicht die Rede sein. Ganz im Gegenteil, sie erlebt einen zweiten Frühling und bezieht jetzt erstmals auch ein Sommerquartier.

Bei der Open-Air-Version vor der Rindermarkthalle auf St. Pauli erwartet Besucher die bewährte Mischung aus süß und deftig, regional und international: Ungarische Marmeladen machen es sich zwischen Bieren der Brauerei Von Freude aus der Hansestadt und französischen Leckereien von La Tarte bequem.

Neu ist die Food Assembly, zumindest in Hamburg. Über eine Website können regionale Erzeuger Vorbestellungen annehmen. Das sichert diesen einen Mindestabsatz, Verbrauchern einen bequemen Einkauf sowie einen direkten Austausch zwischen beiden und ermöglicht damit absolute Transparenz. Das Konzept steckt noch in den Kinderschuhen, aber einige regionale Erzeuger wie der Obsthof Tamke, die Hofkäserei Bölling und die Imkerei Elbbiene sind bereits an Bord.

Altbekannt sind hingegen die Gesichter hinter den Theken von Camarillo Salsas, Curry It Up, Vin Bien und den weiteren üblichen Verdächtigen. Auch Vincent Vegan und die Kiezküche lassen sich als Vertreter der Hamburger Foodtruck-Karawane blicken. Das verspricht Wochenendverpflegung vom Feinsten, stets nachhaltig und garantiert eine gute Alternative zum Leberwursttoast. Wecker stellen nicht vergessen – 15 Uhr sollte reichen!

Text: Tanja Ehrlich

Gelände der Rindermarkthalle
Neuer Kamp 31 (St. Pauli)
Sa 11–18 Uhr (bis Sep.)