So war die Bühnensaison 2015/16

Was für ein Theater!

Die Hamburger Saison ist zu Ende gegangen, und die Redakteure der SZENE HAMBURG haben gewählt. Unsere Tops und Flops findet ihr in der Juli-Ausgabe von SZENE HAMBURG, hier die entsprechenden Kritiken zu Stücken der letzten Monate – von Inszenierungen im Schauspielhaus und Thalia Theater bis zu Premieren in Off-Spielstätten wie dem Sprechwerk

Viel Spaß beim Durchklicken und Lesen

Söhne & Söhne

Zum zweiten Mal holte Schauspielhaus-Intendantin Karin Beier das dänisch-österreichische Künstlerduo „Signa“ nach Hamburg. Mit „Söhne & Söhne“ entwarf Signa eine Theaterrealität als Psychospiel

La Passion

Eine Oper, die alles Opernhafte vermeidet. Ein zutiefst religiöses Werk ohne Pathos. Beides ist der Hamburger Staatsoper mit der Inszenierung der Matthäus-Passion in den Deichtorhallen gelungen

Unterwerfung

Michel Houellebecqs umstrittener Roman „Unterwerfung“ von Karin Beier klug als Monolog inszeniert, war eines der gefeierten Stücke der Saison – und ein grandioser und facettenreicher Kraftakt mit Edgar Selge als desillusioniertem Literaturprofessor