Kulturfloß Schaluppe: Wer will mitbauen?

Der Verein für mobile Machenschaften plant einen Kulturraum zu Wasser: das Floß Schaluppe. Am 29. Mai werden auf dem Bauplatz Aufgaben verteilt

Vier junge Hamburger wollen alte Wasserwege zurückerobern planen als gemeinnütziger Verein für mobile Machenschaften e. V. einen Kulturraum zu Wasser: das 5 x 15 Meter große Kulturfloß Schaluppe. Die Idee wuchs schon 2015, als die „Geheimagentur“ einen Bauworkshop anbot und daraus ein Floß hervorging. Statt es nach dem Bauprojekt der Witterung zu überlassen, retteten Anni und Micha das Wassergefährt und nutzten es den Sommer über am Archipel als Kulturstätte. Nun soll ein größere Version aufs Nass.

Inzwischen kümmern sich elf Leute um das Projekt, darunter Eventmanager, Sozialpädagogen, Ingenieure und Kulturwissenschaftler. Über Crowdfunding sammelt der Verein Gelder und er kooperiert mit der Flüchtlingshilfe „Die Insel hilft“. So sind inzwischen nicht nur 10.000 Euro zusammengekommen, sondern auch eine große Freiwilligengruppe von Geflüchteten. Bald kann auf der Schaluppe getanzt, gelacht und gelernt werden kann. Diesmal nicht nur für eine Sommersaison, sondern als etablierte Plattform für gemeinnützige Zwecke.

Bildschirmfoto 2016-05-27 um 10.08.58

Modellzeichnung der Crowdfunding-Kampagne

Wer mitmachen möchte, kommt am 29. Mai auf den Bauplatz an der Peute. Hier werden einen Tag nach der Crowdfunding-Kampagne die Aufgaben verteilt. Die Kick-off-Veranstaltung lädt auch spontane Stadtverbesserer ein, körperliche und geistige Arbeit gegen Essen, Trinken und Programm zu tauschen. Immerhin geht es um die Rückeroberung urbaner Räume.

Illustration (oben): Pia Bublies

Kontakt: Verein für mobile Machenschaften
Vogelhüttendeich 67 (Wilhelmsburg)
E-Mail: info@mobilemachenschaften.de

SZZENE HAMBURG kleinDas Kulturfloß Schaluppe ist eine der Ideen für eine bessere Stadt, die wir in unserer Titelgeschichte der Juni-Ausgabe vorstellen.