Menschen mit Behinderung einen gleichberechtigten Alltag ermöglichen (Foto: mbhh/Eibe Maleen Krebs)

Die Heldinnen und Helden der Arbeit

Bei Leben mit Behinderung Hamburg arbeiten viele engagierte Menschen, für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Alltag

 

Pflegekräfte haben Superkräfte – das hat besonders das von der Corona-Pandemie geprägte vergangene Jahr gezeigt. Während die Welt aus den Fugen geriet, behielten sie nicht nur die Nerven, sondern sorgten auch noch dafür, andere Menschen so gut es ging durch diesen neuen Alltag zu begleiten.

Das ist wichtig, denn besonders Menschen mit Behinderung haben keine starke Lobby. Darum brauchen sie Menschen mit Empathie, Fachlichkeit und Kompetenz zur Unterstützung, die das Herz am rechten Fleck und im besten Fall auch noch eine Ausbildung als Pflegefachfrau/Pflegefachmann in der Tasche haben. Die kann bei Leben mit Behinderung Hamburg absolviert werden. In drei Jahren lernen die Auszubildenden hier nicht nur alles, was die ganzheitliche Versorgung unterstützungsbedürftiger Menschen betrifft, sondern auch, wie man älteren Personen und/oder Menschen mit Behinderung dabei hilft, Freude am Leben zu haben.

 

Die Ausbildung verleiht Superkräfte

 

Dazu lernen die Auszubildenden unterschiedliche Einsatzbereiche innerhalb der Organisation kennen und absolvieren zudem drei externe Facheinsätze. Diese Vertiefungseinsätze finden in unterschiedlichen Einrichtungen oder Krankenhäusern statt. Wer eine solche Ausbildung machen möchte, sollte Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein, sowie Spaß an der Arbeit mit Menschen mitbringen. Die Superkräfte entwickeln sich dann von ganz allein.

wasmitmenschen.org


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.