ad banner

Buchkritik: „Nicht aus der Welt“

Anne Köhler © Katja Zimmermann image (26)
„Nicht aus der Welt“ von Anne Köhler thematisiert klug und ungemein lustig das Abgründige und Absurde des Lebens (©Katja Zimmermann)

„Nicht aus der Welt“ von Anne Köhler thematisiert klug und ungemein lustig das Abgründige und Absurde des Lebens, meint unser Autor

Text: Daniel Schieferdecker

Cover_Köhler_Nicht aus der Welt-klein
„Nicht aus der Welt“ von Anne Köhler ist im Dumont Verlag erschienen (©Dumont Verlag)

Unter Leuten vereinsamen, Wahrheiten herbeilügen, da sein, um zu verschwinden: Die Berliner Schriftstellerin Anne Köhler macht in ihrem neuen Roman „Nicht aus der Welt“ aus der Flucht vor sich selbst eine mitreißende Reise ins Ich. So erzählt sie von Hempel, der sich seiner Freundin zuliebe den abstrusen Traum zulegt, einmal im Leben den New-York-Marathon mitzulaufen. Vollkommen unerwartet bekommt er eine Zusage dafür und will daraufhin einfach nur noch weg. Friederike wiederum ist erfolgreiche Professorin, hat einen fürsorglichen Mann und ist gerade Mutter geworden. Doch anstatt vollends glücklich zu sein, wie es alle von ihr erwarten, wünscht sie sich nichts sehnlicher, als aus ihrem derzeitigen Leben zu verschwinden.

Ab ins Hotel

Beiden, also sowohl Hempel als auch Friederike, wird eines Tages die Möglichkeit gewährt, ihr Leben auszusetzen: in einem Hotel, das keine Touristen beherbergt, sondern Menschen, die den Halt verloren haben. Klingt ein bisschen traurig, doch Köhler schreibt nicht nur klug, sondern auch ungemein lustig über das Abgründige und Absurde des Lebens.

„Nicht aus der Welt“ von Anne Köhler, Dumont Verlag, 304 Seiten, 24 Euro

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf
Vielen Dank. Wir haben dir eine E-Mail geschickt.
Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse ein und akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.
Ich möchte euren Newsletter erhalten und akzeptiere durch das Eintragen meiner E-Mail-Adresse und das Anklicken der Checkbox die Datenschutzbestimmungen.