Daniel: „Ich lasse mir von dieser Scheiße nicht mein Leben kaputtmachen“

„Retinitis pigmentosa. Simpel erklärt, bedeutet das, deine Sehsinneszellensterben sukzessiv ab. Bis zu meinem 18. Lebensjahr hatte ich ein Sehvermögen von 20 Prozent. Das hört sich wenig an, ist aber noch eine ganze Menge. Damals konnte ich noch Fahrrad fahren und inlineskaten. Heute habe ich auf beiden Augen das zentrale Sehen verloren, ich sehe nur noch peripher. Um Dinge zu erkennen, muss ich also die Augen hochrollen, weil ich quasi nur noch über den Rand des Gesichtsfeldes sehe. Der natürliche Krankheitsverlauf sieht vor, dass ich irgendwann komplett erblinden werde.

Die Momente sind selten, aber es gibt sie, an denen ich denke, es ist traurig, dass es mich getroffen hat oder, dass ich dieses und jenes nicht mehr machen kann. Logischerweise sind da tausend Sachen, die ich vermisse, aber eigentlich verbiete ich mir diese Gedanken. Ich kann es ja eh nicht ändern. Ich habe gelernt, dass es unheimlich vieles gibt, das auch ohne Augen funktioniert. Ich schreibe, mache Podcast und produziere Musik. Früher war ich stinkfaul, habe wenig gelesen, mich nicht so sehr fürdas Weltgeschehen interessiert wie ich es heute tue. Weil irgendwann viele meiner Hobbys weggefallen sind, lese ich heute viel mehr. Gut, ich lasse mir das meiste über Sprachausgaben vorlesen. Aber das zählt als lesen, finde ich. Den Großteil meiner Bildung habe ich auf den Metern gemacht, nachdem meine Augen mich im Stich gelassen haben.

Als die Krankheit schlimmer wurde, habe ich schnell klargestellt: Ich lasse mir von der Scheiße nicht mein Leben kaputtmachen. Also habe ich sofort die Blindenschrift gelernt und mir Skills antrainiert, die mich – soweit das möglich ist – normal weiterleben lassen. Das Schwierigste war dabei die Sache mit dem Stolz. Zu Bachelor-Zeiten habe ich den Leuten teilweise gar nichts erzählt von meiner Sehbehinderung, man sieht es mir auf den ersten Blick auch gar nicht an. Dann dachten die sich: Das ist dieser Weirdo, mit dem irgendetwas nicht stimmt, was genau es ist, wusste aber keiner. Bis vor einem Jahr kam es für mich auch nicht infrage, mit Blindenstock herumzulaufen. Ich wollte mich nicht so fühlen, als wäre ich auf einen Stock angewiesen. Jetzt ist es normal, weil, nun ja, ich bin es ja auch.

Obendrein sensibilisiert es die Leute um mich herum, wenn sie mich mit Stock sehen. Jeder weiß sofort, woran er bei mir ist. Manchmal vergessen die Leute aber, dass blinde Menschen keine dummen Menschen sind. Keiner muss laut und deutlich mit mir reden. Bei mir ist alles intakt. Nur halt meine Augen nicht. Daher soll auch jeder checken, dass er mich ruhig anfassen und über die Straße, an der Baustelle vorbei oder in den Supermarkt geleiten darf. Ich erwarte das nicht, weil sich ja jeder seinem eigenen Kosmos angemessen verhält. Und in diesem Kosmos ist man im Normalfall eben nicht blind. Aber es ist jedes Mal schön, wenn man den Blick für mich hat. Eigentlich will ich gar nicht mehr, als dass man mir auf Augenhöhe begegnet. Und auch für einen Blinden-Witz bin ich immer zu haben. Wenn er gut ist.“

/ Max Nölke


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.