ad banner

Ein Gründungsdirektor für das Deutsche Hafenmuseum

Hafenmuseum Prof. Dr. Klaus Bernhard Staubermann, Gründungsdirektor des Deutschen Hafenmusuems, auf der Viermastbark PEKING, Foto SHMH[16]-klein
Prof. Dr. Klaus Bernhard Staubermann ist der Gründungsdirektor des Deutschen Hafenmuseums (©SHMH)

Das Deutsche Hafenmuseum auf dem Areal des historischen Schuppen 50A am Hansahafen hat mit Prof. Dr. Klaus Bernhard Staubermann seinen Gründungsdirektor und dieser steht vor großen Aufgaben

Text: Ronja Güldner

Am 1. November 2022 trat der Historiker Prof. Dr. Klaus Bernhard Staubermann seine Aufgabe als Direktor des Deutschen Hafenmuseums in Hamburg an. „Häfen waren für mich schon immer besonders faszinierende Orte.“, so Staubermann. Jetzt steht er auch als ein Teil des Direktionsteams der Stiftung Historischer Museen (SHMH) vor den nächsten Herausforderungen.

Entwicklung in Sicht

Peking-c-MediaserverHamburg_MartinElsen_luftbild-fotograf-de-klein
Die Peking ist der Besucher:innenmagnet des Deutschen Hafenmuseum (©Mediaserver Hamburg/Martin Elsen, luftbild.fotograf.de)

2021 strömten rund 44.000 Besucher:innen ins Hafenmuseum. „Die aktuellen Besucherzahlen am Standort Schuppen 50A und auf der Peking zeigen, welche Faszination der Hafen ausübt.“, sagt Dr. Carsten Brosda, Hamburgs Senator für Kultur und Medien. Deswegen soll es nicht bei dem einen Standort bleiben. „Die Herausforderung, an zukünftig zwei attraktiven Standorten die historischen, gegenwärtigen und möglichen zukünftigen Zusammenhänge des Welthandels sowie die soziokulturellen Auswirkungen der damit verbunden Vernetzungen anschaulich zu machen, liegen bei Herrn Staubermann in fachlich hochqualifizierten Händen“, sagt Prof. Dr. Hans-Jörg Czech, Direktor und Vorstand der SHMH. Der zweite Standort für das Deutsche Hafenmuseum soll in dem geplanten Stadtteil Grasbrook entstehen. Der Bund stellt dafür 185,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Zwei Standorte, ein Museum

So soll das Museum zukünftig „Geschichte, Gegenwart und Zukunft des globalen Handels und der Globalisierung erzählen“, sagt Kultursenator Brosda. Die Entwicklung des Museums mit dem Highlight, der Viermastbark Peking, liegt ab sofort in den Händen von Prof. Dr. Klaus Bernhard Staubermann, der damit eines der anspruchsvollsten Museumsprojekte Europas verantwortet.

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf
Vielen Dank. Wir haben dir eine E-Mail geschickt.
Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse ein und akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.
Ich möchte euren Newsletter erhalten und akzeptiere durch das Eintragen meiner E-Mail-Adresse und das Anklicken der Checkbox die Datenschutzbestimmungen.