Mit dabei beim Leseclubfestival Hamburg: Die Berliner Autorin Khuê Pham (Foto: Alena Schmick)

Endlich wieder da: das Leseclubfestival Hamburg

Lesen im Club, das geht und ist intim, intensiv und einfach gut. Nach seinem Debüt im Jahr 2019 feiert das Leseclubfestival Hamburg im Jahr 2021 seine zweite Auflage, Tickets gibt’s noch bis zum 31. Oktober

Text: Ulrich Thiele

 

Nach dem erfolgreichen Debüt 2019, geht das Leseclubfestival Hamburg im November endlich in die zweite Runde. Das Prozedere: Die Besucher suchen sich aus sechs aktuellen Büchern ihren Lieblingstitel aus, bekommen ihn vor der Veranstaltung zugeschickt und haben genug Zeit, ihn in Ruhe zu lesen. Im Leseclub können können sie sich dann mit dem Autor oder der Autorin und den anderen Gästen über das Gelesene austauschen.

Das Festival findet am Samstag, den 20. November 2021 um 18 Uhr statt. Sechs Autoren lesen zeitgleich an sechs verschiedenen Orten in Hamburg, für jede Lesung sind 15 Gäste zugelassen. Moderatoren führen in jedem Leseclub durch den Abend. Ein Ticket kostet 25 Euro (inklusive zugeschicktem Buch), der Verkauf endet am 31. Oktober 2021. Die Veranstaltungsorte werden kurzfristig bekannt gegeben. Stand 12. Oktober 2021 ist das Festival als 3G-Veranstaltung geplant, kurzfristige Änderungen zu 2G sind jedoch möglich.

 

Sechs vielversprechende Autor:innen

 

Und jetzt das wichtigste: Die sechs Autoren. Khuê Phạm liest aus ihrem Roman „Wo auch immer ihr seid“ über die 30-jährige Kieu aus Berlin, die sich auf einer Vietnamreise erstmals mit der Herkunft ihrer Eltern auseinandersetzt. Lukas Rietzschel, der mit seinem Debüt „Mit der Faust in die Welt schlagen“ über Rechtsextremismus in seiner sächsischen Heimat für Furore sorgte, liest aus seinem neuen Generationenroman „Raumfahrer“. Hannah Brinkmann ist mit ihrer Graphic Novel „Gegen mein Gewissen“ dabei, in der sie sich mit ihrem Onkel Hermann Brinkmann auseinandersetzt. Er nahm sich 1973 das Leben, nachdem seine Wehrdientsverweigerung nicht anerkannt wurde. Johannes Scheerer verarbeitet in seinem autobiografischen Roman „Unheimlich nah“ die Entführung seines berühmten Vaters Jan Philipp Reemtsma. Lisa Kreißler liest aus ihrem neuen Roman „Schreie & Flüstern“ über die Schriftstellerin Vera, die mit ihrem Umzug von der Stadt aufs Land hadert. Last but not least: Simon Urban mit „Wie alles begann und wer dabei umkam“, einem bitterbösen und schwarzhumorigen Schelmenroman über einen hochbegabten Jurastudenten, der in seinem Größenwahn ein eigenes Rechtssystem entwerfen will.

Leseclubfestical, 20.11., verschiedene Locations, 18 Uhr. Infos und Tickets unter leseclubfestival.de


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Oktober 2021. Das Magazin ist seit dem 30. September 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.