ad banner

Monkey Safari: Tanzen als Familiensache

Am 30.1. kombinieren zwei Brüder im Uebel & Gefährlich Techno und House mit Hip-Hop-Elementen und einschmeichelnden Gesangparts
Monkey Safari

Am 30.1. kombinieren zwei Brüder im Uebel & Gefährlich Techno und House mit Hip-Hop-Elementen und einschmeichelnden Gesangparts

Halle tritt selten als Angelpunkt musikalischer Diskurse hervor, mit Monkey Safari hat sich eben jenes zumindest in der Welt der elektronischen Tanzmusik nachhaltig geändert. Zwei Brüder, deren musikalische Passionen gerne auseinanderdriften, die jedoch statt geschwisterlicher Kabbeleien lieber beide Pole im gemeinsamen Werk verschmelzen lassen: Techno und House, Hip-Hop-Elemente mit einschmeichelnden Gesangparts. Eine Bewältigung familiärer Differenzen, wie sie besser wohl kaum klingen könnte – heute im Uebel & Gefährlich.

Text: Miriam Mentz

Uebel & Gefährlich
Feldstraße 66 (St. Pauli)
30.1., 24 Uhr

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf
Vielen Dank. Wir haben dir eine E-Mail geschickt.
Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse ein und akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.
Ich möchte euren Newsletter erhalten und akzeptiere durch das Eintragen meiner E-Mail-Adresse und das Anklicken der Checkbox die Datenschutzbestimmungen.