Beiträge

Meet the Resident – Aliha

Jeden Monat stellt SZENE HAMBURG Residents vor, diesmal: Aliha (25, Symbiosis) – präsentiert von hamburg elektronisch

Interview: Louis Kreye / OMA
Bild: Hamburg Elektronisch 

 

SZENE HAMBURG: Dein Sound?

Bisschen assig, bisschen acid

Größter Moment als DJ?

Vor einiger Zeit habe ich in einer Off-Location das Closing gespielt und die Energie dort war unglaublich

Platte des Monats?

Jaelos Various Artists #2 [JLS002]

Welchen DJ würdest du gerne mal (wieder) in Hamburg sehen?

VTSS, Courtesy

Schrecklichste Gast-Frage?

Keine Frage, sondern eher ungefragte Kritik über „diesen einen unsauberen Übergang“

 

„Unter den DJs ist der Support ziemlich groß“

 

Hamburgs Stärken?

Unter den DJs ist der Support ziemlich groß, man unterstützt sich gegenseitig und gibt sich Tipps

Und die Schwächen?

Es gibt wenig Auswahl und selten etwas Neues.

Dein Lieblingsort in Hamburg?

22049 Dulsberg

Auf wen sollte man in Hamburg momentan ein Auge haben?

Von Wrangel, Lucinee, Eelai, aitch, Lifka

Welcher Gig in Hamburg ist bisher dein Favorit?

Queerpol und Off-Locations

Wo kann man dich als nächstes hören?

14.2. para//e/, 28.2. DRUCK!, Fundbureau, 24 Uhr

 

Ein aktuelles Set von Aliha hört ihr hier:


Szene_Hamburg_Februar_2020_Cover SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Februar 2020. Das Magazin ist seit dem 30. Januar 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Meet the Resident – Yvonne Of Arc

Jeden Monat stellt SZENE HAMBURG Residents vor, diesmal: Yvonne Of Arc (26, Attic) – präsentiert von hamburg elektronisch

Interview: Louis Kreye & Jean Djaman 

 

SZENE HAMBURG: Dein Sound?

Yvonne Of Arc: Straighter Techno. Mit Acid Einflüssen.

Größter Moment als DJ?

Auf der Pizza Night Algarve letzten Monat in Portugal. In dieser wunderschönen Kulisse für eine derartig ekstatische Crowd zu spielen war bisher die schönste Erfahrung, die ich gemacht habe.

Schrecklichste Gast-Frage?

Neben Leuten, die Trackwünsche via hingehaltenem Smartphone äußern, ist auch die Frage “Kannst du lauter spielen?” ganz weit oben – vor allem wenn der Limiter auf Peak steht und die Anlage nichts mehr hergibt.

Platte des Monats?

Die Liquid Slow EP von Chris Liebing und Charlotte de Witte.

 

„Hamburg ist eine offene Stadt“

 

Hamburgs Stärken?

Als gebürtige Oldenburgerin liebe ich den nordischen Flair Hamburgs auf allen Ebenen. Zudem gibt die Kreativbranche sehr viel her: Man merkt an allen Ecken und Kanten, dass Hamburg eine offene Stadt ist, in der Menschen nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeiten und sich gegenseitig weitere Möglichkeiten schaffen.

Und die Schwächen?

Vegane E-Scooter Fahrer, die auf Klima-Demos gehen.

Welcher Gig in Hamburg ist bisher dein Favorit?

Aufgrund der besonderen Atmosphäre, muss ich mich hier für die Session in der Fabrique im Gängeviertel entscheiden. Bisher hatte aber jeder Gig in Hamburg das gewisse Etwas.

Wo gehst du hin um Spaß zu haben?

Es kommt auf die Definition von Spaß an. Zum einen kann ich Spaß beim Dartspielen in der Eckkneipe oder beim Sonnenaufgang am Hafen haben, aber natürlich auch beim Raven im Gängeviertel oder Pal. Häufig dort, wo sich meine Crew befindet.

Welchen DJ würdest du gerne mal (wieder) in Hamburg sehen?

Answer Code Request. Die Session von ihm im Pal war überragend. Einen Gig von Juliet Fox, Ellen Allien oder Alien Rain würde ich auch ziemlich feiern.

Auf wen sollte man momentan ein Auge haben?

Definitiv auf meinen Partner in Crime “Stuntebeck” und seine fesselnden Vinyl Sets.

Dein Lieblings Ort in Hamburg?

Irgendwo an der Elbe. Außerdem der Balkon des 13. Stocks im Grindelhochhaus.

Wo kann man dich als nächstes hören?

Im Frühjahr geht mein Projekt Attic in die nächste Runde. Um für weitere Gigs auf dem Laufenden zu bleiben, checkt Soundcloud.

Ein aktuelles Set vonYvonne Of Arc hört ihr hier:


szene-hamburg-november-2019
Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG, November 2019. Titelthema: Sexualität. Das Magazin ist seit dem 27. Oktober 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?


 

Meet the Resident – Lenard Klein

Jeden Monat stellt SZENE HAMBURG Residents vor, diesmal: Lenard Klein (21, Kinky Sundays) – präsentiert von hamburg elektronisch

Interview: Louis Kreye und Jean Djaman

 

SZENE HAMBURG: Wie würdest du deinen Sound beschreiben?

Lenard Klein: Ich habe, nachdem ich anfangs eher Techno-lastigen Sound gespielt habe, relativ schnell House und Disco für mich entdeckt. Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass ich häufig sehr energetische Tracks mit dem ein oder anderen Vocal in meine Sets einbaue und weniger mit atmosphärischer Musik zu tun habe. Öfters schweife ich auch mal Richtung Acid aus, allgemein würde ich meinen Sound also als sehr geladenen House beschreiben.

Was war dein größter Moment als DJ?

Da die Erinnerung noch so frisch ist, fällt mir da spontan der Kinky Sundays Truck beim CSD 2019 ein. Alle auf und um den Truck herum haben eine unglaubliche Energie versprüht und da ich im Bereich der Langen Reihe gespielt habe, war es eine perfekte Kulisse mit den Häuserfronten und Balkons auf beiden Seiten. Das vergesse ich nicht so schnell.

Wo gehst du in Hamburg hin, um Spaß zu haben?

Es gibt mehrere Möglichkeiten. Abends meistens ins Pal, tagsüber gerne an die Alster, weil ich es als zugezogener immer noch genieße, am Wasser zu wohnen.

Welchen DJ würdest du gerne mal (wieder) in Hamburg sehen?

Zur Zeit finde ich Kettama sehr interessant. Er verbindet viele Elemente elektronischer Musik, aber auch viele Teile von Hip Hop, was das ganze sehr erfrischend klingen lässt.

Was sind für dich Hamburgs stärken?

Anders als zum Beispiel in Berlin hat man hier nicht so ein Überangebot in alle Richtungen, was viele Möglichkeiten für Neues lässt. Das macht die Stadt und die Zukunft interessant.

Und die Schwächen?

Ich glaube, dass es leider dadurch auch häufig einen festgefahrenen Eindruck erweckt. Ich bin aber zuversichtlich.

 

„Es gibt viele DJs, die zur Zeit Einiges bewegen“


Platte des Monats?

Es hat mich selbst erstaunt, aber tatsächlich von Patrick Topping – Turbo Time. Vielleicht, weil ich die Sachen der letzen Jahre nicht so interessant fand.

Auf wen sollte man in Hamburg momentan ein Auge haben?

Ich glaube es gibt viele Leute, die zur Zeit einiges bewegen. SR DJ Hermo mit seiner guuc ist meiner Meinung nach einer dieser Leute. Ebenso wie Niklas Schweig und Haeder.

Welcher Gig in Hamburg ist bisher dein Favorit?

Durch die Reihe Kinky Sundays wurde in Hamburg meiner Meinung nach ein ganz neues Feld eröffnet. Besonders durch zwei verschiedene Editions und die gesamte Energie ergeben sich viele Möglichkeiten und ich muss mich nicht auf eine bestimmte Richtung festlegen.

Deine schrecklichste Gast-Frage?

01:15 Uhr : Ich merke wie ein halber Longdrink auf meinem Fuß landet und ich mit sehr feuchter Aussprache gefragt werde, ob ich für die beste Freundin “Losing It” von Fisher spielen könnte.

Wo kann man dich als nächstes hören?

Weiterhin bei den Kinky Sundays und bald wieder im Hotel Shanghai in Essen bei der GOOFY. Ansonsten checkt IG.

Ein aktuelles Set von Lenard Klein hört ihr hier:


Szene-Oktober-2019-CoverDieser Text stammt aus SZENE HAMBURG, Oktober 2019. Titelthema: Neu in Hamburg. Das Magazin ist seit dem 28. September 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Meet the Resident – Levente

Jeden Monat stellt SZENE HAMBURG Residents vor, diesmal: Levente (PAL, OGay, Fruits, Acid Tears, Heal Yourself and Move) – präsentiert von hamburg elektronisch

Interview: Louis Kreye & Jean Djaman

 

SZENE HAMBURG: Wie würdest du deinen Sound beschreiben?

Levente: Über die Jahre habe ich viel Musik gehört und gesammelt, jedoch fällt es mir schwer, mich auf eine Richtung festzulegen. Ich habe das Gefühl, die Zeiten des Genredenkens sind over. DJs sind alle Mittel gegeben, aus unterschiedlichen Systemen zu schöpfen und dadurch intensive Momente entstehen zu lassen.

Was war dein größter Moment als DJ?

Es gab sehr viele, der emotionalste war auf jeden Fall das Kraniche Closing. Der Club war für mich eine wichtige Plattform, mit tollen Menschen zusammen zu sein und mich musikalisch völlig frei zu entfalten. Never ever forget! Der weirdeste war im Cocoon Frankfurt, als ich vor ewigen Jahren noch Resident im Luna Club Kiel war, lange Geschichte.

Wo gehst du in Hamburg hin um Spaß zu haben?

Ins Thier, safe place!

Welchen DJ würdest du gerne mal (wieder) in Hamburg sehen?

Definitiv David Vunk. Ich hoffe, wir bekommen das dieses Jahr noch hin.

 

„Wir müssen uns für mehr Freiräume einsetzen“

 

Was sind für dich Hamburgs Stärken?

Menschen in Hamburg, gerade aus der aktiven Musikszene, sind sehr supportive. Es gibt eine irre Qualität an Kreativen, die sich alle gegenseitig wahrnehmen und wertschätzen. Das ist wichtig in einer Stadt, die der Kreativität nur begrenzten Raum lässt.

Und die Schwächen?

Wir müssen uns für mehr Freiräume einsetzen. Diese Orte Hamburg sind begrenzt und die Stadt macht es uns nicht gerade leicht, Neues zu schaffen und zu etablieren.

Dein Lieblingsort in Hamburg?

Die Fähre nach Finkenwerder.

Deine Platte des Monats?

L.F.T. – Fresh Through The Flesh.

Auf wen sollte man in Hamburg momentan ein Auge haben?

Unbedingt Schulverweis und MANON. Ansonsten gibt es gerade sehr viel interessanten Output. Da will ich niemanden bevorzugen.

Welcher Gig in Hamburg ist bisher dein Favorit?

Ich genieße die Abende mit Bobbie*, ob bei unserer Residency im PAL oder bei unserer Veranstaltungsreihe ACID TEARS im Pudel sehr.

Deine schrecklichste Gast-Frage?

Machst du mir Jackie Cola und ein Weizen, Bruder?

Wo kann man dich als nächstes hören?

Auf dem Kometa Festival in Riga, mit einem Teil der PAL Family Bobbie* und OSKAR. Ab dem 27.07. Und den Donnerstag drauf auf dem Garbicz Festival. Und auf den kommenden PAL Open Airs.

 

Ein aktuelles Set von Levente hört ihr hier


Szene-Hamburg-August-2019-TitelDieser Text stammt aus SZENE HAMBURG, August 2019. Titelthema: Wie sozial ist Hamburg? Das Magazin ist seit dem 27. Juli 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

 

Meet the Resident – Louis Kreye

Jeden Monat stellen wir in der SZENE HAMBURG präsentiert von Hamburg Elektronisch Resident DJs vor. Diesmal mit Louis Kreye, 23, seit sieben Jahren als DJ im Norden unterwegs.

SZENE HAMBURG: Louis, wie würdest du deinen Sound beschreiben?

Louis Kreye: Techno und Breaks mit Einflüssen von Acid und Rave.

Deine schrecklichste Gast-Frage?

Die beste Antwort auf die dümmste aller Fragen „Ey, spielst du auch Goa?!“ ist: Die Plattenteller können sich nicht schneller drehen – klappt immer!

Was war dein größter Moment als DJ?

Plötzlich am Meer in Polen vor drei Jahren, da hatte ich den Freitagabend- Slot mit meinem Homie Planet Zwo. Ca. 3000 Leute in die erste Nacht eines Festivals zu führen ist auch emotional ein schönes Erlebnis.

Deine Platte des Monats?

Introversion’s Laika Release auf ARTS.

Was sind für dich Hamburgs Stärken?

Die Stadt hat viele musikalische Facetten und alles bleibt in einem relativ familiären Umfeld, was aber auch zum Nachteil werden kann. Gleichzeitig ist Hamburg kein Mikrokosmos, in dem sich alles um sich selbst dreht wie beispielsweise Berlin. Einflüsse von überall werden gewählt, aber schnell aufgenommen, dadurch kommen immer neue interessante Sachen hoch.

Und die Schwächen?

Generell? Stadtpolitik, gewalttätige Cops auf Demos und was sollen Olaf & Andi bitte noch tun zum Rausfliegen? Ansonsten, die Vetternwirtschaft vieler Klubs, gerade wenn sie sich nicht durchs Booking füllen, spielen dann auch mal die Thekenkräfte, die sich vor ein paar Wochen Virtual DJ geladen haben und jetzt die Deep House Tracks von den Sticks ihrer Kumpels auflegen (nix gegen Thekenkräfte).

Wo findet dein nächster Hamburg-Gig statt?

Am 8. September 2018 unten in der Fabrique vom Gängeviertel!

Interview: Ole Masch & Jean Djaman

Das aktuelle Set von Louis Kreye im Podcast von Hamburg Elektronisch:

 


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, September 2018. Das Magazin ist seit dem 30. August 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


 

Das könnte dich auch interessieren:

 

Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.