szenezeigen-tim-max-nölke

Tim: „Wir haben gekündigt und zwei One-Way-Tickets gebucht”

Tagein, tagaus wirbeln knapp zwei Millionen Menschen durch Hamburg. Begleitet von hvv switch fischen wir sie für einen Moment aus ihrem Alltag und lauschen ihren Geschichten. Diese Woche sind wir Tim begegnet.

Protokoll: Max Nölke

 

„Wir waren beide super frustriert von unseren Jobs, haben keinen Bock mehr gehabt und gedacht: Wie geil wäre es, wenn wir einfach in den Flieger steigen und am anderen Ende der Welt wieder aussteigen?! Beide jung, ungebunden, haben keine krasse Verantwortung daheim. Also: Wenn, dann jetzt! Zwei Tage später habe ich gekündigt, drei Tage später hat mein Kumpel gekündigt, wir haben all unser Erspartes in die Rucksäcke gesteckt und zwei One-Way-Tickets nach Bangkok gebucht.

Vielleicht war das ein Anflug einer Midlife-Crisis, aber so haben wir 2016 eben sechs Monate in Südostasien verbracht – ohne danach irgendetwas Neues in der Hand zu haben. Das war schon ‘ne coole Zeit. Aber ganz ehrlich, jetzt ist auch ‘ne coole Zeit. Ich bin seit drei Jahren in Hamburg, mache gerade eine Weiterbildung zum Online-Marketing-Manager, das gibt mir viel Zeit, wenig Sorgen und ich kann hier am Altonaer Balkon sitzen und diesen Frühling – oder was das darstellen soll – genießen.

Das Leben hier in Hamburg ist das komplette Gegenteil von dem, wie ich groß geworden bin. Ich komme ursprünglich vom Bodensee, aus einem 1200-Seelen-Dorf mit einer Stunde Fahrt zur nächsten größeren Stadt. Keine Frage, so ein Landleben ist schön. Ich hatte eine sehr behütete Kindheit in einem gesettelten Umfeld. Die Freunde aus Kindheitstagen sind noch immer meine engsten. Manche von ihnen sind dorthin zurückgegangen und leben mit ihren eigenen Familien nun wieder da, wo wir aufgewachsen sind.

 

„Ich bewundere meine Eltern“

 

Mich hat es irgendwann aber nicht mehr erfüllt, dort unten zu leben. Wenn ich noch einmal vor der Entscheidung stünde, würde ich vielleicht ein paar Jahre eher nach Hamburg gehen. Insgesamt habe ich jetzt acht Jahre als Ingenieur im Vertrieb gearbeitet, bereuen tue ich es nicht, denn der Job hat mich in die schönste Stadt der Welt gebracht. Aber es war bisher eben nur Arbeit und keine Leidenschaft. Das habe ich 50 Stunden die Woche gemacht und dann geguckt, dass ich die zwei, drei Stunden Feierabend so gestalte, dass sich der Tag doch noch zum Positiven wendet. Das möchte ich gerne ändern und stelle mich neu auf, damit ich künftig einen Job mache, der mich komplett erfüllt.

Ich bewundere viele meiner Freunde für das, was sie erreicht haben. Auch meine Eltern bewundere ich dafür, dass sie seit einer Ewigkeit zusammen sind. Gleichzeitig kann ich mich selbst gut einschätzen und weiß, dass ich auch stolz auf mich sein kann. Ich habe gelernt, dass ich mich an niemandes Glück messen muss, außer an meinem eigenen.“


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.