(10.4.) Theater: “Die Netzwelt”, Hamburger Kammerspiele, 19 Uhr

Diffuse Freiheit in der weiten virtuellen Welt

Im Internet fällt es leicht, die kultivierte Fassade gänzlich fallen zu lassen. An einem Ort, an dem sich die geheimsten Sehnsüchte erfüllen, die dunkelsten Fantasien ausgelebt werden können, und das ohne seine Identität offenbaren zu müssen. Dieser Ort ist der virtuelle Club „Hideaway“ im „The Nether“, einer optimierten Version des heutigen Internets. Hier floriert das Geschäft mit Sex und Gewalt – Allerdings mit dem Einverständnis aller Beteiligten, also ganz legal, wie Woodnut feststellt, der sich als verdeckter Ermittler in die Simulation einloggt. Und in kürzester Zeit selbst in den Sog der totalen Freiheit gerät. Das Stück von Jennifer Haley beschäftigt sich mit den Strukturen einer virtuellen Parallelwelt: Welche Gesetze sind dort gültig? Welcher Moral bedient sich der Einzelne, wenn sein soziales Umfeld ausgeblendet ist? Und bleibt das dortige Handeln tatsächlich ohne Konsequenzen fürs reale Leben? (HB)

Hamburger Kammerspiele
Hartungstraße 9-11
10.4., 19 Uhr

Foto: Anatol Kotte