(12.12.) Musik, Kelela, Uebel & Gefährlich, 20 Uhr

Kelela sorgt gerade für den R ’n’ B der Zukunft – und der klingt clubtauglich, experimentell und stellt ihre Verletzlichkeit zur Schau.

Schon lange vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Take Me Apart“ im August, konnte man ahnen, dass Kelela am Ende des Jahres in allen Bestenlisten ganz weit oben stehen würde. Kaum eine andere Künstlerin hat 2017 so viele Kritiker zu Superlativen inspiriert wie die US-Amerikanerin mit äthiopischen Wurzeln, die mit ihren 34 Jahren dem klassischen Newcomer-Alter bereits entwachsen ist. Der Grund für die Begeisterungsstürme ist Kelelas clubtauglicher, experimenteller Post-R ’n’ B mit Synth-Pop- und ElectronicaEinflüssen, mit dem die Musikerin ihre eigene Verletzbarkeit demonstrativ zur Schau stellt und ziemlich unpeinlich über Sex, Schmerz und Verlust singt.

/ KGR

Uebel & Gefährlich
12.12.17, 20 Uhr

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details
12. Dezember 2017
20:33
Abonniere unseren Newsletter!

Erhalte jeden Tag die besten Empfehlungen für deine Freizeit in Hamburg.

Unsere Datenschutzbestimmungen findest du hier.

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf