(14.4.) Mutiges Kino: „Much Loved“, 3001 Kino, 19 Uhr

Film über die Arbeitsbedingungen marokkanischer Prostituierter

Die attraktive Noha ist die Anführerin eines Callgirl-Trios. Zusammen mit ihren Kolleginnen geht sie in den Clubs und Bars von Marrakesch auf Kundensuche. In einer Villa geben ein paar zahlungskräftige Saudis eine Party. Eine Menge käuflicher Mädchen sind geladen. Sie kämpfen mit ausgefahrenen Ellbogen um die Gunst – oder vielmehr die Geldscheine – der Männer. Die Zudringlichkeit der umgarnten Paschas kann jederzeit aggressive Züge annehmen. Diese Situation wird der Film noch diverse Male wiederholen.

Regisseur Nabil Ayouch interviewte vor dem Dreh Hunderte marokkanische Prostituierte. Seinen Film sieht er als Aufschrei gegen ihre Arbeitsbedingungen. Nach seiner Premiere in Cannes entfachte „Much Loved“ in der Heimat einen Skandal und wurde aus den Kinos verbannt, weil er, so die offizielle Erklärung, die Ehre marokkanischer Frauen beschmutze. Noha-Darstellerin Loubna Abidar floh gar aus der Hauptstadt Casablanca, nachdem sie auf offener Straße angegriffen wurde. Vor dem Mut und der Hingabe aller an diesem Film Beteiligten kann man nur den Hut ziehen. (Calle Claus)

Kino 3001
Schanzenstraße 75
14.4., 19 Uhr

https://www.youtube.com/watch?v=NNr1BXwFTn8

Details
14. April 2016
01:23
Abonniere unseren Newsletter!

Erhalte jeden Tag die besten Empfehlungen für deine Freizeit in Hamburg.

Unsere Datenschutzbestimmungen findest du hier.

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf