(14.5.) Festival des gescheiterten Films, B-Movie, 19 Uhr

Cineastische Rohdiamanten auf großer Leinwand

Wenn es ein Film nicht schafft, ordentlich Taler in die Kasse zu spülen (oder überhaupt erst auf die große Leinwand zu kommen), dann kann das viele Gründe haben. Zum Beispiel: Die Zeit ist einfach noch nicht reif für die avantgardistischen Visionen des Regisseurs. Das Filmteam versäuft die Kohle oder haut sich gegenseitig die Rübe ein. Die politische Aussage einer Dokumentation passt nicht zur allgemeinen Berichterstattung über das behandelte Thema. Oder, ganz einfach: Die Story ist grottenmies. Beim „Festival des gescheiterten Films“, zeigt das B-Movie am Freitag und Samstag bunte Sträußlein gescheiterter Kurz- und Langfilme. Einige, die es wirklich verdient haben, doch noch gesehen zu werden, andere, die so schlecht sind, dass es fast schon wieder gut ist – und sei es nur als Lehrstück für angehende Filmemacher. (MAS)

B-Movie
Brigittenstraße 5
13.–14.5., 19 Uhr


Foto aus “Das Blutbad von Bad Blutenburg”