woodstock-vision1_Credit-Elliott-Landy

21.09. | Kunst | Elliott Landy’s Woodstock Vision | Galerie Überseeboulevard

Eine Milchfarm bei New York sollte vom 15. bis 17. August 1969 zur Kulisse eines Mega-Events werden. Das Woodstock-Festival stand an, und nicht weniger als eine halbe Million Menschen strömte heran, um für Liebe und Frieden zu protestieren und nicht zuletzt den passenden Live-Soundtrack von Musikgrößen à la Jimi Hendrix, Joan Baez, Janis Joplin, Santana und Joe Cocker zu zelebrieren.

Festgehalten wurden die Glücksmomente dort vom amerikanischen Fotografen und Autor Elliott Landy, der zu den wenigen zählte, die nicht bloß vor, sondern auch auf der Woodstock-Bühne Bilder machen durften. „Elliott Landy’s Woodstock Vision“ ist nun der Titel einer Ausstellung im Überseeboulevard 5, die in vier Sektionen („I Vision of a Generation“, „II Stars and Stones“, „III Hight on Musik“, „IV Woodstock“) den Zeitgeist der späten 60er Jahre ins Hier und Jetzt hievt. Zu erleben sind etwa meterhohe Porträts, eine audiovisuelle Psychdelic Show und ein Woodstock Café. Zudem tritt anlässlich des 50. Todestages von Jimi Hendrix am 18. September nachträglich am 21. September die Henrik Freischlader Band auf und performt eigene Songs sowie Interpretationen von Song-Klassikern des Hippie-Musikers.

/ EBH

Galerie Überseeboulevard
21.9.2020, 18:30 Uhr


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?