(28.6.) „Glaube, Liebe, Hoffnung“, B-Movie, 20 Uhr

Über ein Jahr lang begleitet Regisseur Andreas Voigt junge Menschen im Leipzig der frühen Neunziger - vom Skinhead bis zum Straffälligen.

Der Dokumentarfilmsalon im B-Movie hat für diese Ausgabe einen beeindruckenden Film aus dem Leipzig der frühen Neunziger. Über ein Jahr lang begleitet Regisseur Andreas Voigt in „Glaube, Liebe, Hoffnung“ junge Menschen aus der größten Stadt Ostdeutschlands. Porträtiert werden Dirk, der nach einem Überfall auf ein Ausländerwohnheim im Knast sitzt, seine wartende Freundin Jeanine, Skinhead Andre, der auf dem Weihnachtsmarkt arbeitet und Musik macht, und seinen arbeitslosen „Papa“. Voigt stellt Menschen zwischen den politischen Extremen vor. Heute links. Morgen rechts. Am Dienstag auf jeden Fall im Kino. Sogar der Regisseur selbst wird zugegen sein. (AW)

B-Movie
Brigittenstraße 5
28.6., 20 Uhr

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details
28. Juni 2016
18:51
Abonniere unseren Newsletter!

Erhalte jeden Tag die besten Empfehlungen für deine Freizeit in Hamburg.

Unsere Datenschutzbestimmungen findest du hier.

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf